AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Die Basis-Rente: Nichts ist so liquide wie das Finanzamt
10. Oktober 2019

Die Basis-Rente: Nichts ist so liquide wie das Finanzamt

In Zeiten magerer oder gar negativer Verzinsung herrscht für viele Kunden Anlagenotstand und bei der Vermittlerschaft die Fragestellung, wie kann man den Kunden möglichst sichere Renditen erbringen. Warum nicht über den Einsatz der Basis-Rente nachdenken?

1 / 2


In Zeiten magerer oder gar negativer Verzinsung herrscht für viele Kunden Anlagenotstand und bei der Vermittlerschaft die Fragestellung, wie kann man den Kunden möglichst sichere Renditen erbringen. Warum nicht über den Einsatz der Basis-Rente nachdenken?

Die Basis-Rente: Nichts ist so liquide wie das Finanzamt
Von Jan-Dirk Lücke, Geschäftsführender Gesellschafter der VOW Vermögensmanagement GmbH

„Nichts ist so liquide wie das Finanzamt“, sagt ein Freund von mir immer und so stellt sich die Frage, warum man das Finanzamt nicht am Vermögensaufbau beteiligt. Denn in Zeiten geringer Renditen am Kapitalmarkt überlegen Anleger, wie eine attraktive Wertentwicklung erzielt werden kann. Tatsächlich ist die Basis-Rente („Rürup-Rente“) dabei für viele Kunden ein angemessenes Instrument. Der Nachteil, dass nur eine Verrentung frühestens ab Vollendung des 62. Lebensjahres vorgenommen werden kann, wird dadurch aufgehoben, dass die Wenigsten bereits über eine angemessene und ausreichende Altersrente verfügen.

Der Vorteil liegt vielmehr darin, dass durch die steuerliche Absetzbarkeit des Beitrags ein sofortiger Hebel erzielt werden kann. So liegt der Steuerrückfluss im Jahr 2020 bei 1.760 Euro wenn 2019 5.000 Euro investiert werden und der Grenzsteuersatz 40% inklusive Soli und Kirchensteuer beträgt. Die dazugehörige Rechnung lautet: 5.000 Euro (Anlagebetrag) x 88% (Absetzbarkeit) x 40% (Steuersatz) = 1.760 Euro.

In der Regel zweistellige „Renditen“

Damit wären – ohne Betrachtung der Kosten – 5.000 Euro in der Police investiert und daraus 1.760 Euro über die Steuer zurückgeflossen. Anders ausgedrückt: Betrachtet man Policenwert und Steuer gemeinsam, sind einem Jahr aus 5.000 Euro bereits 6.760 Euro geworden. Die „Rendite“ aus Steuern betrug 35,2%. Bei einem höheren Steuersatz fällt diese höher aus; bei einem niedrigeren dementsprechend geringer.

Natürlich muss die Rente bei Auszahlung versteuert werden. Allerdings ist der Steuersatz im Rentenbezug im Regelfall geringer als während der aktiven Tätigkeit, so dass es hier zu einem Steuerverschiebungseffekt kommt. Zudem könnte der Steuerrückfluss des Jahres wieder investiert werden, was zu einem zusätzlichen Vermögen bzw. zu einer zusätzlichen Rente führt.

Seite 1 Die Basis-Rente: Nichts ist so liquide wie das Finanzamt

Seite 2 Reinvestition des Steuerrückflusses


Jan-Dirk Lücke Jan-Dirk Lücke


Kommentare

von Wilfried Strassnig am 11.10.2019 um 09:56 Uhr
Bei einem Vorteil von zum Beispiel 35% sind es vom Nettobeitrag aus gesehen 54%.
Abzüglich der zusätzlichen Kosten für den Versicherungsmantel. Dafür bekomme ich aber auch die lebenslange Rente-jeder 2. Gutverdiener, wird bald über 95 Jahre-und wichtig für alle Selbständige, das Privileg des Insolvenzschutzes!!!
Mit meinem Geschäftsmodell noch einmal deutlich mehr. #

Seiten


Ähnliche News

In einer aktuellen Publikation nimmt das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) die Basisrente unter die Lupe und liefert Argumente, warum diese Vorsorgeform nicht nur für Selbstständige, sondern vor allem auch für Gutverdiener, Frauen und die Generation 50plus Vorteile hat. Auch zu den Kritikpunkten an der Basisrente wird Stellung genommen. weiterlesen
Das Jahr 2020 hält gute Nachrichten für Rentner bereit. Insbesondere Betriebsrentner profitieren von Steuerersparnissen und einem neuen Freibetrag. In der Pflegeversicherung steigen die Beiträge weiter, auch wenn Angehörige durch das Pflegeentlastungsgesetz künftig weniger zur Kasse gebeten werden. weiterlesen
„Die Basisrente lohnt sich zunehmend und ist für viele Personen mit höherem Einkommen ein lukratives Instrument, die Altersvorsorge aufzubauen“, sagt Prof. Michael Hauer vom IVFP. Das Institut hat zum zehnten Mal in Folge die Rürup-Rententarife untersucht. Vor allem eine Anbietergesellschaft sichert sich viele exzellente Gesamtbewertungen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.