Stadt, Land, Geld: Deutschlands Finanzgraben | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Stadt, Land, Geld: Deutschlands Finanzgraben
31. Oktober 2019

Stadt, Land, Geld: Deutschlands Finanzgraben

Die Deutschen sind mit ihren eigenen Finanzen relativ zufrieden. Die Zufriedenheit hat in den vergangenen Jahren sogar deutlich zugenommen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Zwischen Stadt- und Landbevölkerung gibt es aber deutliche Unterschiede.


Die Deutschen sind mit ihren eigenen Finanzen relativ zufrieden. Die Zufriedenheit hat in den vergangenen Jahren sogar deutlich zugenommen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Zwischen Stadt- und Landbevölkerung gibt es aber deutliche Unterschiede.


Stadt, Land, Geld: Deutschlands Finanzgraben

In Bezug auf die eigenen Finanzen, sind die Deutschen trotz Niedrigzinsen und einer abkühlenden Konjunktur immer noch zufrieden. Das zeigt die Umfrage „Vermögensbarometer 2019: Die Deutschen und ihr Geld“ im Auftrag des DSGV. 43% der Befragten stufen ihre finanzielle Lage als „gut“ oder „sehr gut“ ein. Lediglich 18% bewerten sie als „schlecht“ oder „eher schlecht“.

 
 Deutschlands Finanzgraben

Positive Tendenz

Auch Tendenz ist positiv. Der Anteil der positiven Antworten hat sich seit der ersten Umfrage im Jahr 2005 mehr als verdoppelt. Vor allem in den vergangenen drei Jahren ist er noch einmal deutlich gestiegen. In diesem Jahr haben die Forscher die Antworten erstmals auch nach vier Kategorien der Wohnlage aufgeschlüsselt: Innenstadt, Vorstadt, ländlich, aber in Stadtnähe sowie ländlich und weit ab von der Stadt.

 
 Deutschlands Finanzgraben

Deutliches Stadt-Land-Gefälle

In städtischen oder stadtnahen Wohnlagen ist die Zufriedenheit relativ gleich. Auf dem Land beurteilten hingegen nur 31% die eigene Lage als „gut“ oder „sehr gut“ und damit knapp jeder Dritte. Knapp jeder Vierte beurteilt die eigene finanzielle Lage dort zudem „eher schlecht“ oder „schlecht“. Auch ein Kleines Ost-West-Gefällte geht aus der Umfrage hervor. In Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind jeweils 38% mehr oder weniger zufrieden mit ihren Finanzen. Das sind fünf Prozentpunkte weniger als der Bundesdurchschnitt. (mh)

Bild: © Rawpixel.com – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zwei Drittel der Deutschen haben bereits von Bitcoin & Co gehört. Jeder Siebte von ihnen würde Geldtransfers mit Kryptowährungen gerne direkt im Messenger abwickeln. Die Mehrheit der Bundesbürger hält sie derzeit allerdings noch nur für ein Spekulationsobjekt. weiterlesen
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht plant eine zügige Umsetzung europäischer Vorgaben zum Entschuldungsrecht. Diese sehen eine Verkürzung der Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens vor. In Deutschland soll das nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Verbraucher kommen. weiterlesen
Die Übernahmewelle unter den deutschen FinTechs geht weiter. Der digitale Unternehmensfinanzierer Kapilendo übernimmt die Bankingplattform wevest. Die Berliner wollen unter anderem durch die Zusammenlegung der Angebote beider FinTechs ein zeitgemäßes Bankingangebot für den Mittelstand kreieren. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.