Wie man den digitalen Arbeitsplatz rechtskonform macht | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wie man den digitalen Arbeitsplatz rechtskonform macht
15. November 2019

Wie man den digitalen Arbeitsplatz rechtskonform macht

Gefahren lauern in der digitalen Arbeitswelt überall, gerade für datenschutzsensible Institutionen wie Versicherer und Vermittlerbetriebe. Wie man die Sicherheit am mobilen Arbeitsplatz verbessern kann und welche Basics dabei zu beachten sind, erklärt Marco Föllmer, IT-Experte und Geschäftsführer der EBF GmbH.

1 / 3


Gefahren lauern in der digitalen Arbeitswelt überall, gerade für datenschutzsensible Institutionen wie Versicherer und Vermittlerbetriebe. Wie man die Sicherheit am mobilen Arbeitsplatz verbessern kann und welche Basics dabei zu beachten sind, erklärt Marco Föllmer, IT-Experte und Geschäftsführer der EBF GmbH.


Wie man den digitalen Arbeitsplatz rechtskonform macht

Deutsche Versicherungsbetriebe stehen gesetzlich unter besonderer Beobachtung im Hinblick auf IT-Sicherheit und Datenschutz. Schließlich sehen das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), die Versicherungsaufsichtlichen Anforderungen an die IT (VAIT) und vor allem die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vor, dass Versicherungsunternehmen IT-Richtlinien etablieren und für einen möglichst hohen Sicherheitsstandard beim Datenschutz sorgen. Die digitale Transformation der Arbeitswelt erschwert dies aber zunehmend, denn Smartphones, Tablets und Laptops gehören heute selbstverständlich in die Tasche eines jeden Versicherungsvertreters und Sachbearbeiters, um mobiles Arbeiten zu ermöglichen. Smartphones haben Digitalkameras zur Schadenserfassung und -dokumentation längst ersetzt. Und der Austausch mit Kunden und die Übermittlung sensibler Daten via WhatsApp wird oft als unbedenklich angesehen. Das birgt allerdings Gefahren, denn auch hier werden Daten auf den Geräten gespeichert, die es zwingend vor Fremdzugriff zu schützen gilt. Und das sind bei weitem nicht alle Herausforderungen der Versicherungsbranche.

Mobiler Zugriff auf Versicherungsdaten

Die DSGVO soll dem Schutz personenbezogener Daten dienen. Für viele IT-Verantwortliche von Versicherungsunternehmen stellt sich die Frage: Wie können vor allem die mobilen Geräte vom Außendienst vor Fremdzugriff geschützt werden? Greifen Mitarbeiter im Homeoffice oder von unterwegs auf das Firmennetzwerk und die Unternehmensdaten zu, muss sichergestellt sein, dass die Daten über sichere Verbindungen ausgetauscht werden. Denn hier lauern unterschätzte Gefahren – wie zum Beispiel unsichere Netzwerke und fremde WLAN- und Bluetooth-Verbindungen, die leicht korrumpierbar sind. Da kann es schnell problematisch werden “eben kurz” die Schadensdokumentation und wichtige Daten herunterzuladen. Mit sogenannten “Wifi Honeypots” können sich Hacker Zugriff auf interne Daten verschaffen. Dabei erstellen sie offene WLAN-Netzwerke, die ähnlich oder gleich heißen wie das vermeintlich echte WLAN-Netzwerk. So können Hacker theoretisch schon auf Daten oder das Firmennetzwerk zugreifen, wenn der Mitarbeiter auch nur kurz aus dem Café am Bahnhof eine wichtige Datei vom Unternehmensserver herunterladen möchte.




Ähnliche News

Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen
Ein Vermieter darf nicht auf Grundlage eines 20 Jahre alten Mietspiegels eine Mieterhöhung verlangen. Das hat der BGH in einem aktuellen Verfahren entschieden. Stattdessen hätte er sich anderer Mittel bedienen müssen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.