Sorglosigkeit deutscher Schuldner nimmt zu | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Sorglosigkeit deutscher Schuldner nimmt zu
21. November 2019

Sorglosigkeit deutscher Schuldner nimmt zu

Wie zuverlässig zahlen die deutschen Verbraucher aber auch Unternehmen ihre Schulden? Das wollte der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) im Rahmen einer Mitgliederumfrage wissen. Insgesamt ist die Zahlungsmoral demnach weiter gut. Allerdings nimmt die Sorglosigkeit bedenklich zu.


Wie zuverlässig zahlen die deutschen Verbraucher aber auch Unternehmen ihre Schulden? Das wollte der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) im Rahmen einer Mitgliederumfrage wissen. Insgesamt ist die Zahlungsmoral demnach weiter gut. Allerdings nimmt die Sorglosigkeit bedenklich zu.


Sorglosigkeit deutscher Schuldner nimmt zu

Trotz einer schwächelnden Konjunktur ist die Zahlungsmoral weiterhin gut. Das geht aus einer aktuellen BDIU-Umfrage unter den Verbandsmitglieder hervor. Darin geben 55% an, dass Rechnungen genauso gut wie im vergangenen Jahr bezahlt werden. Grund sind die zahlungskräftigen und konsumfreudigen Verbraucher. Deren Zahlungsverhalten hat sich sogar leicht verbessert, wie 23% der Inkassodienstleister sagen. Für gewerbliche Schuldner liegt der Wert bei 18%.

Jüngere anfälliger für Zahlungsschwierigkeiten

Allerdings warten Gläubiger auf Zahlungen von Verbrauchern etwas länger (Durchschnitt: 80,8 Tage) als auf das Geld von B2B-Schuldnern (72,3 Tage). Problematisch ist dem BDIU zufolge vor allem das Zahlungsverhalten jüngerer Verbraucher zwischen 18 und 24 Jahren. 89% der Inkassounternehmen geben an, dass diese Altersgruppe häufig Konsumschulden bei Onlinehändlern hat. Für Telekomfirmen liegt der Wert bei 80%. Ältere Schuldner stehen dagegen eher bei Banken und Kreditinstituten in der Kreide.

Wandel bei den Gründen für unbezahlte Rechnungen

Die Gründe, warum Verbraucher Rechnungen nicht bezahlen, haben sich stark gewandelt. Inzwischen beobachten nur noch 31% der Inkassounternehmen dafür Arbeitslosigkeit als ursächlich. Vor einigen Jahren war das stets die Top-Antwort. Jetzt dagegen stellen drei von vier Inkassounternehmen (73%) fest: Privatschuldner gehen zu sorglos und oft unüberlegt Konsumverbindlichkeiten ein. Zweithäufigster Nichtzahlgrund (60%) ist Überschuldung. Allerdings hatten noch vor zwei Jahren 76% eine entsprechende Angabe in der Umfrage gemacht.

Besonders schlechte Zahlungsmoral bei öffentlichen Auftraggebern

Scharfe Kritik üben die Inkassodienstleiser am Zahlungsverhalten öffentlicher Auftraggeber. Deren Rechnungstreue verharrt auf sehr schlechtem Niveau. 89% der Inkassounternehmen bestätigen das. BDIU-Präsidentin Kirsten Pedd kann das nicht nachvollziehen: „Die Einnahmen durch Steuern und Abgaben sind gut, das Geld ist also da.“ Teilweise fehle zwar schlicht das Personal in den Behörden, um Aufträge abzunehmen und Rechnungen freizugeben. „Es kann aber nicht sein, dass Handwerker oder Baubetriebe ein halbes Jahr oder länger auf das Geld aus öffentlichen Aufträgen warten müssen, gleichzeitig aber die Finanzämter sofort die Vorsteuer aus diesen Verträgen kassieren. Manchen Auftragnehmer treibt dieses Verhalten der öffentlichen Hand sogar in die Insolvenz. Das ist ein Skandal“, so Pedd. (mh)

Bild: © blende11.photo – stock.adobe.com




Ähnliche News

Sechs Jahre müssen Verbraucher warten, bis sie in einem Insolvenzverfahren von ihrer Restschuld befreit werden. In Zukunft sollen es nur noch drei Jahre sein. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) begrüßt diesen Vorstoß des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. weiterlesen
Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen
Banken müssen seit 2014 Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Zuletzt wurde der Strafzins im Oktober 2019 erhöht. Das Hamburger FinTech Deposit Solutions hat nun analysiert, wie viel Geld die Banken seither an die Notenbank gezahlt haben. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.