Immobilienkredite: Darlehenshöhe legt immer weiter zu | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Immobilienkredite: Darlehenshöhe legt immer weiter zu
17. Januar 2020

Immobilienkredite: Darlehenshöhe legt immer weiter zu

Die aktuelle Ausgabe des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) zeigt, dass die Deutschen immer mehr Geld für die Finanzierung ihrer Immobilien aufnehmen. Auch die monatlichen Raten haben zuletzt leicht angezogen. Allerdings bringen sie nach wie vor viel Eigenkapital mit ein.


Die aktuelle Ausgabe des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) zeigt, dass die Deutschen immer mehr Geld für die Finanzierung ihrer Immobilien aufnehmen. Auch die monatlichen Raten haben zuletzt leicht angezogen. Allerdings bringen sie nach wie vor viel Eigenkapital mit ein.


Immobilienkredite: Darlehenshöhe legt immer weiter zu

Mit den Immobilienpreisen steigt der Kapitalbedarf. Zukünftige Haus- oder Wohnungsbesitzer müssen für den Traum vom Eigenheim immer tiefer in die Tasche greifen. Die durchschnittliche Darlehenshöhe ist laut Dr. Klein im Dezember 2019 um 2.000 Euro auf nunmehr 268.000 Euro gestiegen. Das sind 14.000 Euro mehr als im Jahresdurchschnitt.

Standardrate legt auf niedrigem Niveau leicht zu

Die standardisierte Monatsrate legte im Dezember ebenfalls leicht von 384 auf 389 Euro zu. Das Jahresmittel lag mit 415 Euro aber ein gutes Stück höher. Die anfängliche Tilgungshöhe hat derweil zum vierten Monat in Folge abgenommen auf nunmehr 2,82%. Damit ist sie laut Dr. Klein aber immer noch auf einem hohen Niveau und annähernd auf dem Jahresdurchschnitt von 2,83% geblieben.

 Darlehenshöhe legt immer weiter zu
Geringe Tilgung und Bindung

Auch die Zinsbindung entwickelte sich im Dezember leicht rückläufig. Im Schnitt sicherten sich deutsche Immobilienkäufer und Hausbauer ihren Zinssatz für durchschnittlich 13 Jahre und 9 Monate, und damit für einen Monat weniger als im November. Das Jahresmittel lag mit 14 Jahren aber noch über diesem Wert. Der Beleihungsauslauf ist im Vergleich zu November um 0,1 Prozentpunkte auf 84,5% gestiegen. Ziehe man in Betracht, dass auch die Kaufnebenkosten von bis zu 15% aus eigenen Mitteln bestritten werden, leisten Immobilienkäufer laut Dr. Klein somit nach wie vor einen hohen Eigenkapitaleinsatz. (mh)

Bild: © Tinnakorn – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Bestzinsen für Baufinanzierungen sind zu Jahresbeginn wieder deutlich gesunken. Das zeigen aktuelle Zahlen von Qualitypool. Die Experten des Baufinanzierungsspezialisten gehen zudem auch weiterhin von leicht rückläufigen Zinsen aus. weiterlesen
Deutschlands größter Finanzierungsmarktplatz Europace und der Zertifizierungsprofi Zertpro Finanz haben gemeinsam eine standardisierte Finanzierungs- und Risikoanalyse im Immobilienbereich gestartet. Der neue DIN-Standard soll für mehr Transparenz in der Immobilienfinanzierung sorgen. weiterlesen
Das Klima unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt deutlich negativ. Das zeigt das aktuelle BF.Quartalsbarometer. Demnach legte die Stimmung der Branche im 1. Quartal 2020 zwar leicht zu. Der Barometerwert bleibt dennoch das 5. Quartal in Folge klar negativ. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.