MSK: 600 Mio. Euro versicherter Schaden durch Orkan Sabine | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

MSK: 600 Mio. Euro versicherter Schaden durch Orkan Sabine
11. Februar 2020

MSK: 600 Mio. Euro versicherter Schaden durch Orkan Sabine

Nach Schätzungen der aktuariellen Beratungsgesellschaft MSK beträgt der versicherte Sachschaden, den der Orkan Sabine in den vergangenen Tagen in Deutschland angerichtet hat, rund 600 Mio. Euro. Damit wäre Sabine für die Versicherer ein mittelstarkes Ereignis, wie es alle drei bis vier Jahre vorkommt.


Nach Schätzungen der aktuariellen Beratungsgesellschaft MSK beträgt der versicherte Sachschaden, den der Orkan Sabine in den vergangenen Tagen in Deutschland angerichtet hat, rund 600 Mio. Euro. Damit wäre Sabine für die Versicherer ein mittelstarkes Ereignis, wie es alle drei bis vier Jahre vorkommt.

MSK: 600 Mio. Euro versicherter Schaden durch Orkan Sabine

„Wir schätzen den versicherten Sachschaden, den der Orkan Sabine in Deutschland angerichtet hat, auf rund 600 Mio. Euro“, sagt Onnen Siems von der aktuariellen Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) aus Köln.

Sabine überzog die Bundesrepublik in den vergangenen Tagen großflächig mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h. Die zum Tiefdrucksystem gehörende Kaltfront befand sich am Sonntagnachmittag im Nordwesten Deutschlands und zog bis Montagmittag bis nach Süddeutschland. An dieser Front wurde stürmische Luft aus der Höhe bis zum Boden transportiert. Nur relativ wenige Gebiete wurden verschont. Damit ähnelt Sabine dem Sturm Niklas, der zum Winterende 2015 das letzte Sturmereignis war, das deutschlandweit Schäden verursacht hat. Die Sach- und Kfz-Versicherer zahlten damals rund 700 Mio. Euro an die Versicherten aus. Die aktuellen versicherten Schäden seien geringer als 2015. „Sabine wird mit rund 600 Mio. Euro Schadensumme für die Versicherer ein mittelstarkes Ereignis, wie es alle drei bis vier Jahre vorkommt“, erläutert der Versicherungsmathematiker Onnen Siems. „Mit etwa 500.000 Schäden stellen die Gebäudeschäden das Gros der Zahlungen.“ Ähnlich wie 2015 ist das Ereignis eingebettet in eine längere Starkwindperiode, sodass mit Sabine noch nicht das Ende der Sturmsaison erreicht ist.

Verschiedentlich sei Sabine in den Medien mit dem Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007 verglichen worden, allerdings sei Kyrill weitaus teurer gewesen – er habe in aktuellen Werten mehr als 3 Mrd. Euro an versicherten Sachschäden gekostet, so Siems. (ad)

Bild: © by-studio – stock.adobe.com




Ähnliche News

Ein Kompromiss in Sachen Betriebsschließungsversicherung wurde Ende vergangener Woche in Bayern gefunden. Doch erst die Praxis wird zeigen, wie tragfähig dieser für die betroffenen Firmen ist und wie viele Versicherer sich diesem Weg noch anschließen werden. weiterlesen
Der Schwund der Versicherungsvermittler setzt sich auch im 1. Quartal 2020 fort, wie aktuelle Zahlen des DIHK belegen. So waren zum Stichtag 01.04. fast 1.000 Vermittler mit Erlaubnis nach § 34d GewO weniger registriert als zu Jahresbeginn. Auch bei den Finanzanlagenvermittlern zeigt sich erneut ein Rückgang. weiterlesen
Mit 30 Mio. Euro greift Generali Deutschland Kunden und Geschäftspartner in der Corona-Krise unter die Arme. Die Initiative ist Teil des Außerordentlichen Internationalen Fonds der Generali Group. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.