AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So reagieren Versicherer angesichts der Corona-Krise
27. März 2020

So reagieren Versicherer angesichts der Corona-Krise

Während die Regierung ein Milliarden-Hilfspaket geschnürt hat, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern, unterstützen auch Versicherer ihre Kunden und Vertriebspartner. Hier die Maßnahmen von der Versicherungsgruppe die bayerische, LV 1871, HDI, Gothaer und WWK. 

1 / 2


Während die Regierung ein Milliarden-Hilfspaket geschnürt hat, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern, unterstützen auch Versicherer ihre Kunden und Vertriebspartner. Hier die Maßnahmen von der Versicherungsgruppe die bayerische, LV 1871, HDI, Gothaer und WWK. 


So reagieren Versicherer angesichts der Corona-Krise

Um die Folgen der Corona-Krise für Betriebe und Bürger abzumildern, stellt die Bundesregierung Hilfsgelder in Milliardenhöhe bereit. Auch etliche Versicherer wollen ihre Kunden sowie ihre Vertriebspartner unterstützen, starten verschiedene Maßnahmen und bemühen sich um vermittlerfreundliche Lösungen. Gilt es doch gerade im Bereich der Lebensversicherung, Makler angesichts drohender Stornokosten nicht im Regen stehen zu lassen.

Maßnahmenpaket der Bayerischen

So hat die Versicherungsgruppe die Bayerische angekündigt, Kunden und Vertragspartner mit Sonderleistungen und Ausnahmeregelungen helfen zu wollen. Je nach Vertrag kann dies Beitragsfreistellung, Zahlungsaufschub, Verlegung des Versicherungsbeginns, Stundung der Beiträge oder Anpassung des Versicherungsschutzes bedeuten; oder sogar eine kostenfreie Notfalldeckung in der Kompositversicherung für treue Kunden. Im Bereich Leben beispielsweise können Kunden den Vertragsbeginn ihrer Verträge mit einer Risikoprüfung um bis zu sechs Monate verschieben. Außerdem sieht die Bayerische einzelfallabhängig von einer erneuten Gesundheitsprüfung ab.

Verzögerte Belastung bei LV-Storno

Vermittler sollen durch verschiedene Lösungen unterstützt werden. Die Rede ist von Vorteilspreisen für Werkzeuge zur Online-Beratung oder Abschluss- und Beratungsrechnern. Für alle Vertriebspartner und alle Produkte im Bereich der Lebensversicherung gilt ab sofort: Jeder Storno wird hinsichtlich seiner Belastung um zwölf Monate verzögert, und zwar auch bei Verträgen, die vor längerer Zeit abgeschlossen wurden, sich aber noch in der Haftungszeit befinden. „Eine solche Krise meistern wir nur, wenn wir jetzt alle Regeln hinterfragen, Kreativität fördern und zusammenhalten“, unterstreicht Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische.

LV 1871 passt Stundungsregelungen ihrer Tarife an

Auch die LV 1871 hat Vorkehrungen getroffen, um Kunden und Vertriebspartner zu unterstützen. Für alle seine Tarife hat der Versicherer die Stundungsregelungen angepasst. Nun können Stundungen formlos für bis zu zwölf Monate beantragt werden und Kunden haben in diesem Zeitraum anders als bei einer Beitragsfreistellung den vollen Versicherungsschutz. Bei der fondsgebundenen Rentenversicherung ist eine Stundung ab einem Vertragsguthaben von 500 Euro möglich (statt bedingungsgemäß 1.000 Euro), bei MeinPlan Kids ab 100 Euro. Eine Stundung bei der Golden BU und der Delta Direkt Risikolebensversicherung kann erfolgen, wenn der Vertrag seit mindestens sechs Monaten besteht (statt bedingungsgemäß seit zwölf Monaten). Für diese Regelung gilt zunächst eine Befristung bis zum 30.06.2020.

Keine unmittelbare Rückbelastung der Vergütung bei Stundung

Mit der erleichterten Stundungsmöglichkeit will die LV 1871 vorzeitigen Kündigungen vorbeugen und damit auch Versicherungsmakler entlasten. Denn kündigt ein Kunde vorzeitig seine Lebensversicherung, kommen Stornokosten auf den Makler zu. Bei einer Stundung hingegen erfolgt keine unmittelbare Rückbelastung der Vergütung. Zu einer möglichen Rückbelastung kommt es nur dann, wenn zum Ende der Stundungszeit keine oder eine reduzierte Wiederaufnahme erfolgt bzw. die gestundeten Beiträge nicht nachgezahlt werden.

„Die aktuelle Situation stellt für jeden eine Belastung dar“, betont Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand der LV 1871. „Mit der Anpassung der Stundungsregelungen helfen wir unseren Kunden und unseren Geschäftspartnern unmittelbar. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Geschäftspartner fachlich bei der Digitalisierung ihres Geschäftsmodells, damit sie digital mit ihren Kunden in Kontakt bleiben können.“

Seite 1 So reagieren Versicherer angesichts der Corona-Krise

Seite 2 HDI Leben gewährt Zahlungsaufschub bei vollem Schutz




Ähnliche News

Wie hat die Corona-Krise die Arbeit von Maklern verändert? Und wie ist es um das Thema Maklernachfolge bestellt? In einer Online-Umfrage für das Maklerbarometer 2020 untersucht Policen Direkt insbesondere, wie die Pandemie die Ruhestandsplanung von Vermittlern beeinflusst.  weiterlesen
Angesichts der Corona-Krise ist telefonische Rechtsberatung gefragter denn je. Wie eine Sonderauswertung des GDV zeigt, haben noch nie so viele Kunden binnen kürzester Zeit bei Rechtsfragen ihren Rechtsschutzversicherer kontaktiert wie in den Wochen während der Covid-19-Pandemie. weiterlesen
Laut Jahresbericht des Versicherungsombudsmanns Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier gingen 2019 insgesamt 13.006 zulässige Beschwerden bei der Verbraucherschlichtungsstelle ein. Mitunter werden auch kurioseFälle an die Schlichtungsstelle herangetragen, wie die Bildergalerie zeigt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.