AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

PKV: Keine Kostenübernahme bei tödlicher Erbkrankheit
09. Juni 2020

PKV: Keine Kostenübernahme bei tödlicher Erbkrankheit

Ein Paar, das bereits ein Kind aufgrund einer Erbkrankheit verloren hat, kann die Kosten für eine PID dennoch nicht von der privaten Krankenversicherung einfordern. Das geht aus einem aktuellen Urteil des BGH hervor. Das Gericht macht darin deutlich, dass kein Anspruch auf ein erbgesundes Kind bestehe.


Ein Paar, das bereits ein Kind aufgrund einer Erbkrankheit verloren hat, kann die Kosten für eine PID dennoch nicht von der privaten Krankenversicherung einfordern. Das geht aus einem aktuellen Urteil des BGH hervor. Das Gericht macht darin deutlich, dass kein Anspruch auf ein erbgesundes Kind bestehe.


PKV: Keine Kostenübernahme bei tödlicher Erbkrankheit

Was ist eine Heilbehandlung und was nicht? Was ist medizinisch notwendig und was ein bloßer Wunsch? Diese Fragen werden im Rahmen der Kostenübernahme von Krankenversicherungen immer wieder aufgeworfen. Besonders häufig jedoch, wenn es um medizinische Maßnahmen geht, die einen Kinderwunsch möglich machen sollen. Schließlich hat die moderne Gendiagnostik hier breite Möglichkeiten eröffnet. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun in einer Leitsatzentscheidung ein wegweisendes Urteil gesprochen.

Unweigerlich tödliche Erbkrankheit

Ein Versicherungsnehmer und seine Ehefrau tragen beide die Anlagen für eine Erbkrankheit namens Zellweger-Syndrom. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein gemeinsames Kind des Paares an diesem Syndrom erkrankt, liegt bei 25%. Die Erkrankung verläuft stets tödlich. Ein Kind der beiden war bereits an den Folgen der Erbkrankheit verstorben. Zwei Föten wurden nach Feststellung des Zellweger-Syndroms abgetrieben.

PKV lehnt Kostenübernahme ab

Um weitere Schwangerschaftsabbrüche zu verhindern, die sowohl eine körperliche als auch seelische Belastung für das Paar darstellten, begehrte der Mann die Erstattung der Kosten für eine Präimplantationsdiagnostik (PID) in Höhe von 7.400 Euro bei seiner privaten Krankenkasse. Diese lehnte die Kostenübernahme jedoch ab, woraufhin der Mann gegen seine Krankenversicherung klagte.

Keine medizinisch notwendige Heilbehandlung

Der BGH entschied jedoch genauso wie bereits die Vorinstanzen und wies die Klage ab. Bei der PID handele es sich nicht um eine medizinisch notwendige Heilbehandlung des Klägers. Grundsätzlich sei fraglich, ob es sich bereits bei einer Anlagenträgerschaft um eine Krankheit handeln könne. Der Kläger sei durch sie jedenfalls nicht krankhaft beeinträchtigt. Die erhöhte Wahrscheinlichkeit zur Zeugung eines erbkranken Kindes sei nicht mit einer Störung der Fortpflanzungsfähigkeit gleichzusetzen und mache somit keine Heilbehandlung notwendig.

Kein Anspruch auf erbgesundes Kind

Die PID sei nach Überzeugung des Bundesgerichtshofs nicht auf Heilung, Besserung oder Linderung einer Krankheit des Klägers ausgerichtet. Sie diene allein der Vermeidung von künftigem Leid. Durch sie könne sowohl das Leid des Kindes als auch das der Eltern gemindert werden. Für einen solchen Fall sei die Krankenversicherung jedoch nicht zur Leistung verpflichtet. Der Mann habe keinen rechtlichen Anspruch auf die Geburt eines erbgesunden Kindes. (tku)

BGH, Urteil vom 20.05.2020, Az.: IV ZR 125/19

Bild: © Coloures-Pic – stock.adobe.com



Kommentare

von Jan Lanc am 10.06.2020 um 09:29 Uhr
Da kann ich die Argumentation der KV verstehen auch wenn es für die Betroffenen doppelt trifft.


Ähnliche News

Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen
Entgeltklauseln für ein sogenanntes Basiskonto sind für Verbraucher unwirksam, wenn die Bank bei der Bemessung des Entgelts den Mehraufwand allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.