AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Neues Gesetz: Unternehmer müssen aktiv Geschäftsgeheimnisse schützen
10. Mai 2019

Neues Gesetz: Unternehmer müssen aktiv Geschäftsgeheimnisse schützen

Einem neuen Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz sieht vor, dass Unternehmer künftig aktiv Maßnahmen zur Geheimhaltung anwenden müssen, wenn sie ihre Geschäftsgeheimnisse gesetzlich schützen wollen. Dies berichtet die Kanzlei Michaelis.


Einem neuen Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. Das Gesetz sieht vor, dass Unternehmer künftig aktiv Maßnahmen zur Geheimhaltung anwenden müssen, wenn sie ihre Geschäftsgeheimnisse gesetzlich schützen wollen. Dies berichtet die Kanzlei Michaelis.


Neues Gesetz: Unternehmer müssen aktiv Geschäftsgeheimnisse schützen

Bundestag und Bundesrat haben ein neues Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen bestätigt. Darin werden bisherige gesetzliche Regelungen zusammengefasst und konkretisiert, wie die Kanzlei Michaelis berichtet.

Neues Gesetz verlangt proaktive Maßnahmen zur Geheimhaltung

Die zentrale Neuerung dabei ist, dass der Begriff der Geheimhaltung erstmals gesetzlich definiert wird. Dieser beinhaltet jetzt, dass Unternehmer künftig aktiv Maßnahmen zur Geheimhaltung schützenswerter Informationen anwenden müssen, wenn sie von dem neuen Gesetz profitieren wollen, erläutert Rechtsanwalt Stephan Michaelis. Nur dann kann der Inhaber des Geheimnisses gegen Schädiger wirkungsvoll vorgehen.

Makler sollten Verschwiegenheitsverpflichtung prüfen

Geheim zu haltende Informationen können bei Maklern beispielsweise Kundenlisten, Kosteninformationen, Unternehmensdaten oder individuelle Versicherungskonzepte sein. Um sie zu schützen, können laut der Kanzlei technische, organisatorische oder vertragliche Maßnahmen ergriffen werden. So könne beispielsweise bereits im Arbeits- oder Vertriebspartnervertrag eine Verschwiegenheitsverpflichtung aufgenommen werden. Ist diese bereits vorhanden, empfiehlt sei eine Überprüfung. Zwar bestehe diese Verpflichtung grundsätzlich, eine gesonderte vertragliche Regelung könne diese aber hinsichtlich ihrer Reichweite konkretisieren. Eine Schutzmaßnahme sei hier beispielsweise das nachvertragliche Wettbewerbsverbot. Technisch kommen Zugangssperren für Programme, Passwörter und Codes sowie physische Zugangssperren in Frage.

Neue Ansprüche bei Verletzung von Geschäftsgeheimnissen

Durch das Gesetz entstehen neue Ansprüche bei Rechtsverletzungen. Diese reichen laut der Kanzlei von Beseitigung und Unterlassung über Schadensersatz bis hin zu Abfindungen in Geld. Bei einer Verletzung von Geschäftsgeheimnissen können Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen drohen. (tos)

Bild: © kieferpix - stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Besonderheiten von „AU-Klauseln“ in der Berufsunfähigkeitsversicherung




Ähnliche News

Die vorläufigen Rechengrößen der Sozialversicherung für 2021 liegen vor. Das Bundesarbeitsministerium hat dazu einen Referentenentwurf vorgelegt. Demnach steigt die Versicherungspflichtgrenze wieder deutlich. Auch die Beitragsbemessungsgrenzen in der Rentenversicherung finden sich im Entwurf. weiterlesen
Im Rechtsstreit zwischen der Privatbank M.M.Warburg und der Deutschen Bank ist ein erstes Urteil gefallen. Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Klage der Privatbank abgewiesen. Die Deutsche Bank muss sich dementsprechend nicht an der Forderung des Finanzamts gegenüber der Warburg-Bank beteiligen. weiterlesen
Das Risikoreduzierungsgesetz hat das Ziel, EU-Richtlinien umsetzen, die den Bankensektor krisenfest machen sollen. Außerdem sollen Steuerzahler zukünftig nicht mehr für Bankenrettungen aufkommen. Das Gesetz hat den Bundesrat nun im ersten Durchgang passiert. Die Länderkammer hat Änderungen erbeten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.