Sturz bei Verfolgungsjagd: Zahlt die gesetzliche Unfallversicherung? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Sturz bei Verfolgungsjagd: Zahlt die gesetzliche Unfallversicherung?
14. Mai 2019

Sturz bei Verfolgungsjagd: Zahlt die gesetzliche Unfallversicherung?

Ein Arbeitnehmer wird auf einer Dienstreise bestohlen. Als er die Verfolgung des Diebs aufnimmt, stürzt er. Vor dem Hessischen Landessozialgericht klagt er auf Anerkennung eines Arbeitsunfalls. Das Urteil liegt jetzt vor.


Ein Arbeitnehmer wird auf einer Dienstreise bestohlen. Als er die Verfolgung des Diebs aufnimmt, stürzt er. Vor dem Hessischen Landessozialgericht klagt er auf Anerkennung eines Arbeitsunfalls. Das Urteil liegt jetzt vor.


Sturz bei Verfolgungsjagd: Zahlt die gesetzliche Unfallversicherung?

Ob ein Sturz auf einer Dienstreise als Arbeitsunfall gewertet wird, hängt im Zweifel vom Einzelfall ab. Prinzipiell sind Wege auch von einem Tagungsort zum Hotel gesetzlich unfallversichert. Vor dem Hessischen Landessozialgericht ist jüngst ein Fall verhandelt worden, bei dem es sich im Hinblick auf den Versicherungsschutz nicht eindeutig verhielt. Der Arbeitnehmer wurde auf dem Weg zum Hotel bestohlen und stürzte bei der Verfolgung des Diebs.

Diebesverfolgung nach Barbesuch

Im konkreten Fall ging der Arbeitnehmer im Anschluss an die zu einer Tagung gehörenden Abendveranstaltung mit Kollegen in eine Bar. Auf dem Weg zurück zum Hotel wurde er in den frühen Morgenstunden überfallen. Der Dieb nahm ihm den Geldbeutel. Als der Arbeitnehmer die Verfolgung aufnahm, wurde er von einer weiteren Person zu Fall gebracht und brach sich den Ellenbogen. Die Berufsgenossenschaft lehnte eine Anerkennung als Arbeitsunfall ab. Der Rückweg falle aufgrund des Barbesuchs nicht unter den Versicherungsschutz. Zudem habe der Versicherte den Unfall bei der Verfolgung des Diebs erlitten.

Kein Schutz durch die Unfallversicherung

Das Gericht gab der Unfallversicherung Recht. Es fehle der Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit. Wenn ein Arbeitnehmer auf dem Rückweg vom Tagungsort zum Hotel einen Dieb verfolge, um seine gestohlene Geldbörse zurückzubekommen, stehe nicht unter dem Schutz der Unfallversicherung.

Grund für die Verfolgung ist für Versicherungsschutz Ausschlag gebend

Weiterhin spiele auch der Grund der Verfolgung eine Rolle. Nach Ansicht des Gerichts, habe der Kläger den Dieb nicht verfolgt, um ihn der Strafverfolgung zuzuführen. Er wollte lediglich sein Portemonnaie zurückbekommen. Ein Versicherungsschutz wegen der „Verfolgung eines Straftäters im allgemeinen Interesse“ käme somit nicht in Betracht. Weiterhin fehle es bei der Verfolgungsjagd laut dem Gericht auch an einem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit. (tos)

Bild: © gorynvd - stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Unfallversicherung zahlt nicht bei Lautsprecherdurchsage im Möbelhaus




Ähnliche News

Die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) steht vor dem Sprung über die nächste Hürde. Am Freitag steht sie auf der Tagesordnung des Bundesrats. Branchenverbände hoffen auch kurz vor der Abstimmung noch auf ein Einlenken – insbesondere beim Taping. weiterlesen
Die Rechte und Pflichten von Handelsvertretern, die ausschließlich Versicherungsverträge vermitteln, hat die Rechtsprechung im Einzelnen ausgestaltet. Wie weit diese Rechte und Pflichten tatsächlich und welche Gerichtsentscheidungen Makler kennen sollten, die mit Handelsvertretern zusammenarbeiten, zeigt eine Übersicht von Rechtsanwältin Stephanie Has, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei FHR Rechtsanwälte. weiterlesen
Auch auf einer Dienstreise ist man nicht immer gesetzlich unfallversichert. Eine Frau, die auf dem Weg zum Telefon stürzte, als sie versucht hatte sich ein Taxi zu rufen, war es nicht, urteilte das Landessozialgericht (LSG) Darmstadt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.