Kfz: Was „Zerstörung“ für die Schadenregulierung heißt | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Kfz: Was „Zerstörung“ für die Schadenregulierung heißt
16. Mai 2019

Kfz: Was „Zerstörung“ für die Schadenregulierung heißt

Das Oberlandesgericht Hamm hat den Begriff der „Zerstörung“ in der Kfz-Kaskoversicherung in einem Urteil definiert. Demnach geht es um die Beschädigung eines Fahrzeugs, die über einen wirtschaftlichen Totalschaden hinausgeht. Die Definition ist für die Schadenregulierung relevant.


Das Oberlandesgericht Hamm hat den Begriff der „Zerstörung“ in der Kfz-Kaskoversicherung in einem Urteil definiert. Demnach geht es um die Beschädigung eines Fahrzeugs, die über einen wirtschaftlichen Totalschaden hinausgeht. Die Definition ist für die Schadenregulierung relevant.


Kfz: Was „Zerstörung“ für die Schadenregulierung heißt

Wirtschaftlicher Totalschaden? Es geht noch schlimmer: Nämlich nach den Begrifflichkeiten der Kfz-Kaskoversicherung dann, wenn man bei einem beschädigten Fahrzeug von „Zerstörung“ spricht. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil festgehalten. Demnach sei unter „Zerstörung“ eine über den wirtschaftlichen Totalschaden hinausgehende Beschädigung zu verstehen.

Kläger fordert Neuwert nach „Zerstörung“ des Autos

Im zugrunde liegenden Fall hatte der Kläger sein durch einen Verkehrsunfall stark beschädigtes Auto weiterverkauft. Die Versicherung zahlte gemäß den Allgemeinen Bedingungen für die Kfz-Versicherung (AKB) die Differenz zwischen Wiederbeschaffungswert und Restwert entsprechend der bei Beschädigung ohne Reparatur geltenden Obergrenzen. Der Kläger forderte aber den Neuwert des Fahrzeugs von der Versicherung. Seiner Meinung nach sei das Fahrzeug „zerstört“. Dies bedeute nach seinem Dafürhalten, dass der Zustand des Fahrzeugs besser sei, als bei einem Totalschaden.

Schadenregulierung orientiert sich an „Beschädigung“ oder „Totalschaden“

Das Gericht ist anderer Meinung. Zwar sei der Begriff der „Zerstörung“ in den AKB nicht definiert. Er sei aber dahingehend auszulegen, dass der Schaden bei einer „Zerstörung“ über den eines Totalschadens hinausgehe. Es bedeute, dass das Fahrzeug nicht mehr zu reparieren sei. Die AKB differenzierten im Hinblick auf die Schadenregulierung zwischen „Totalschaden, Zerstörung und Verlust“ einerseits sowie „Beschädigung“ andererseits. Sie differenzieren aber nicht innerhalb der Aufzählung „Totalschaden, Zerstörung und Verlust“ bezüglich der Regulierung. Bei allen drei genannten würde normalerweise eine Reparatur des Fahrzeuges nicht erfolgen.

Keine weitergehenden Leistungen bei „Zerstörung“

Aus Wortlaut und Systematik ergebe sich dennoch, dass unter „Zerstörung“ nicht eine geringere Beschädigung als bei einem „Totalschaden“ zu verstehen sei, sondern eine stärkere. Insofern können auch nicht mehr Leistungen als bei einem Totalschaden gefordert werden. (tos)

OLG Hamm, Urteil vom 29.11.2018, Az.: I-6 U 42/18

Bild: © markobe – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Urteil: Check24 muss Vergleich von Kfz-Tarifen ändern




Ähnliche News

Ein Betreuer hat versucht sich selbst zum Bezugsberechtigten einer Lebensversicherung zu machen. Das Versicherungsunternehmen ist jedoch nicht verpflichtet den Betreuer darauf hinzuweisen, dass hierfür eine schriftliche Einwilligung der versicherten Person nötig ist, entschied der BGH in einem aktuellen Fall. weiterlesen
Der Bundesrat hat der Reform der Grundsteuer zugestimmt. Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) hat vor diesem Hintergrund vor der Wiedereinführung der Grundsteuer C gewarnt. Zudem werde die neue Grundsteuer viele Auseinandersetzungen mit der Finanzverwaltung nach sich ziehen. weiterlesen
Das OLG Frankfurt am Main hat einer Influencerin und YouTuberin untersagt, auf ihrem Instagram-Konto Bilder zu präsentieren, auf denen sie Waren und Dienstleistungen bewirbt und auch auf die Accounts der jeweiligen Hersteller bzw. Anbieter verlinkt, da sie diese Verlinkungen nicht als Werbung kenntlich gemacht hat. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.