Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater
07. August 2019

Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater

Beim Thema Finanzen und Versicherungen vertraut die große Mehrheit vor allem dem Rat von Familie oder Freunden. Sechs von 10 Deutschen halten Online-Vergleichsportale für vertrauenswürdig. Demgegenüber schneiden Bankberater und Versicherungsvertreter in der Vertrauensskala weniger gut ab.


Beim Thema Finanzen und Versicherungen vertraut die große Mehrheit vor allem dem Rat von Familie oder Freunden. Sechs von 10 Deutschen halten Online-Vergleichsportale für vertrauenswürdig. Demgegenüber schneiden Bankberater und Versicherungsvertreter in der Vertrauensskala weniger gut ab.


Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater

Bei Fragen rund ums Geld holen sich die Bundesbürger Rat insbesondere von der eigenen Familie und Freunden. So gaben 94% an, in Finanzdingen wie Geldanlage oder Versicherungen auf den Rat von Freunden und der eigenen Familie zu vertrauen. Dies geht aus einer Befragung des Digitalverbands Bitkom hervor. Befragt wurden die Bundesbürger dazu, für wie vertrauenswürdig sie verschiedene Angebote halten. Voraussetzung war, dass sich die Befragten eine Beurteilung selbst zutrauen, weil sie die Angebote kennen.

Nach Familie und Freunden kommen Online-Portale

Auf Rang 2 und 2 folgen Online-Vergleichsportale wie Verivox oder Check24 und Online-Verbraucherportale. Laut Umfrage geben jeweils sechs von zehn Bundesbürgern an (59%), sich auf solchen Plattformen Rat zu holen. Mit 47% hält fast jeder Zweite den Rate von Online-Fachforen, Blogs oder Podcasts für vertrauenswürdig. „Online-Angebote ermöglichen die gleichermaßen umfassende wie schnelle Information, etwa beim Vergleich von Konditionen verschiedener Anbieter. Dabei kann sich der Nutzer Zeit lassen, die Angebote zu prüfen und bei Bedarf auch tiefer in Details einsteigen“, erklärt Bitkom-Finanzexperte Julian Grigo. In der Praxis würden die Informationen auch häufig abgerufen, bevor der Kontakt mit einem menschlichen Berater gesucht werde.

Bankberater vor Versicherungsvertreter

Bankberater und Versicherungsvertreter kommen schlechter weg. So schätzt nur jeder Dritte (34%) den Bankberater in Finanzfragen als vertrauenswürdig ein. Dem Rat des Versicherungsvertreters vertraut sogar lediglich ein Viertel der Bundesbürger (24%). Noch vor den menschlichen Beratern rangieren in der Vertrauensskala Finanzratschläge aus der Zeitung oder von Verbrauchersendungen in Radio oder Fernsehen. 44% der Befragten halten diese Quellen für vertrauenswürdig. 30% setzen außerdem auf den Rat ihrer Kontakte in sozialen Netzwerken. „Banken und Versicherungen stehen vor der Herausforderung, ihre Produkte und Dienstleistungen transparent zu gestalten und sie auf neuen Wegen zum Kunden zu bringen,“ so Grigo. (tk)

Bild: © filipobr – stock.adobe.com




Ähnliche News

Während die Finanzvermittlung auf der einen Seite immer stärker reguliert wird, erfahren auf der anderen Seite auch Tippgebermodelle eine Renaissance. Die genaue rechtliche Handhabung solcher Modelle gestaltet sich in der Praxis im Einzelnen jedoch schwieriger als vielerseits angenommen. weiterlesen
Die Bundesbürger gelten mitunter als übervorsichtig, doch sind sie demzufolge auch überversichert? Ganz im Gegenteil, meint der GDV, der aktuelle Statistiken ausgewertet hat. Wie es um den Versicherungsschutz der Deutschen bestellt ist und wo Lücken klaffen, zeigt eine AssCompact Bildergalerie. weiterlesen
Schließen Kunden eine Police ab, dann meist bei einem Vermittler, wie aus der aktuellen Vertriebswegestatistik des GDV hervorgeht. Die Einfirmenvermittler bleiben dabei der größte Vertriebsweg gefolgt von den Maklern, die ihren Marktanteil am Neugeschäft in den Bereichen Leben und Schaden/Unfall leicht steigern konnten. Der Anteil des Direktvertriebs hat sich dagegen kaum verändert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.