Frauen schätzen eigene Vorsorgesituation falsch ein | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Frauen schätzen eigene Vorsorgesituation falsch ein
26. August 2019

Frauen schätzen eigene Vorsorgesituation falsch ein

Der Bankenverband hat eine repräsentative Umfrage zur Altersvorsorge der Deutschen durchführen lassen. Demnach schätzen vor allem Frauen die finanzielle Situation im Alter zu optimistisch ein. Zudem legen sie wesentlich weniger Geld zurück als Männer.


Der Bankenverband hat eine repräsentative Umfrage zur Altersvorsorge der Deutschen durchführen lassen. Demnach schätzen vor allem Frauen die finanzielle Situation im Alter zu optimistisch ein. Zudem legen sie wesentlich weniger Geld zurück als Männer.


Frauen schätzen eigene Vorsorgesituation falsch ein

Sieben von zehn Frauen in Deutschland fühlen sich finanziell für das Alter gut bis sehr gut abgesichert. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von KANTAR TNS vim Auftrag des Bankenverbands. Dabei sei die Absicherung von Frauen verglichen mit der von Männern häufig ungenügend, insbesondere aufgrund der oft schlechteren beruflichen Situation. So üben nur 54% der Frauen eine Berufstätigkeit aus. Bei Männern sind es 62%. Zudem arbeitet fast jede zweite beschäftigte Frau in Teilzeit, bei den Männern ist es nur jeder Zehnte.

Männer sparen mehr

Diese Situation spiegelt sich laut dem Bankenverband auch deutlich in den Sparbeträgen wider, die Frauen monatlich zurücklegen. Während knapp ein Drittel der Männer im Monat Beträge über 200 Euro anspart, macht dies nur ein Fünftel der Frauen. Bei Beträgen über 500 Euro ist die Diskrepanz noch größer. 12% der Männer haben eine entsprechend hohe Sparrate. Das ist fast jeder achte Bundesbürger. Bei den Frauen ist der Anteil mit 6% nur halb so groß.

Sicherheit zuerst

Frauen setzen der Umfrage zufolge bei der Geldanlage zudem vor allem auf sichere Produkte ohne Kursrisiken. Sie investieren deutlich seltener als Männer in Anlageformen mit höherem Renditepotenzial. Während 27% der Männer Aktien, Aktienfonds oder andere Wertpapiere besitzen, sind es bei den Frauen nur 18%. (mh)

Bild: © Carmen 56 – stock.adobe.com




Ähnliche News

PSD2 – hinter diesem Kürzel verbirgt sich nicht weniger als das Ende des Bankenmonopols au Kontodaten. Kunden haben davon bisher aber aller Regel noch nichts mitbekommen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Informationsdienstleisters CRIFBÜRGEL. weiterlesen
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer jüngsten Ratssitzung die Geldschleusen noch weiter geöffnet. Nicht nur, dass der Strafzins auf Bankeinlagen von 0,4 auf 0,5% steigt. Auch das milliardenschwere Anleihekaufprogramm haben die Notenbanker reaktiviert. weiterlesen
Die Diskussion um Negativzinsen hat in den vergangenen Tagen kräftig an Fahrt aufgenommen. Nicht nur Großkunden, sondern auch Kleinsparern wird öffentlich mit Strafzinsen auf ihre Guthaben gedroht. Ein solcher Schritt wäre brandgefährlich, meint AssCompact-Redakteur Michael Herrmann. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.