Deutsche sichern sich Bauzinsen immer länger | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Deutsche sichern sich Bauzinsen immer länger
10. Oktober 2019

Deutsche sichern sich Bauzinsen immer länger

Bauherren und Immobilienkäufer in Deutschland wollen sich die Niedrigzinsen so lange sichern wie noch nie. Der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) weist für den September 2019 eine Zinsbindung auf Höchststand auf. Die Darlehenshöhe ist dagegen gegen den Trend leicht gefallen.


Bauherren und Immobilienkäufer in Deutschland wollen sich die Niedrigzinsen so lange sichern wie noch nie. Der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) weist für den September 2019 eine Zinsbindung auf Höchststand auf. Die Darlehenshöhe ist dagegen gegen den Trend leicht gefallen.


Deutsche sichern sich Bauzinsen immer länger

Die durchschnittliche Darlehenshöhe von Baufinanzierungen ist im September 2019 zum zweiten Mal in Folge gefallen. Im Schnitt finanzieren die Deutschen ihre Immobilie mit 259.000 Euro. Trotz der zweimonatigen Auszeit ist diese Summe noch immer 30.000 Euro höher als vor einem Jahr. Die Standardrate für ein Darlehen von 150.000 Euro bei 2% Tilgung, 80% Beleihungsauslauf und zehn Jahren Zinsbindung ist auf Monatssicht konstant geblieben. Mit 394 Euro liegt sie aber weiterhin auf einem Rekordtief.

Extrem lange Zinsbindung

Insgesamt finanzieren die Deutschen ihre Immobilien laut Dr. Klein weiter sehr sicherheitsorientiert, Das zeigt unter anderem die Zinsbindung. Kreditnehmer sicherten sich die historisch niedrigen Zinsen im Mittel für 14,2 Jahre. Dieser Wert wurde zuletzt im September 2016 übertroffen. Auch die anfängliche Tilgung spricht für solide Finanzierungen. Die durchschnittliche Tilgungsrate lag im September bei 2,89% und damit nur marginal unter dem Wert des Vormonats.

Forward-Darlehen auf dem Rückzug

Der Beleihungsauslauf ist im Vergleich zum Vormonat erneut gestiegen, allerdings nur minimal. Der fremdfinanzierte Anteil am Immobilienwert beträgt aktuell 84,47% und liegt damit rund 0,2 Prozentpunkte über dem Wert vom August 2019. Dr. Klein erwartet, dass das Zinsniveau extrem niedrig bleibt. Kurz – und mittelfristig seien keine großen Sprünge zu erwarten. Immobilienbesitzer könnten somit gelassen bleiben. Entsprechend sind Forward-Darlehen zurzeit extrem wenig nachgefragt. Ihr Anteil ist im Vergleich zum August noch weiter gefallen. 6,5% bedeuten ein Rekordtief. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 8,5%, vor zwei Jahren sogar noch 12,0%. (mh)

Bild: © sasun Bughdaryan – stock.adobe.com




Ähnliche News

Eine aktuelle Studie des Studie Beratungsunternehmen Copenhagen Economics zeigt die Folgen der neuen Eigenkapitalregeln Basel IV auf. Den Experten zufolge verteuert die neuen Vorschriften die Unternehmenskredite. Auch Immobilienfinanzierungen würden unnötig belastet. weiterlesen
Die KfW sorgt in diesen Tagen für Schlagzeilen, weil sie ab 2020 Förderkredite mit Minuszinsen auf den Markt bringen will. Inwieweit Negativzinsen für Baufinanzierungen ab dem kommenden Jahr tatsächlich realistisch sind, hat Michael Neumann von Dr. Klein nun prognostiziert. weiterlesen
Das BF.Quartalsbarometer misst seit 2012 die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern. In der aktuellen Ausgabe ist der Stimmungsindikator auf ein neues Rekordtief abgestürzt. Unter den Marktteilnehmern herrscht derzeit eine enorme Verunsicherung. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.