Reiseportale: Ab auf die Anklagebank | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Reiseportale: Ab auf die Anklagebank
25. November 2019

Reiseportale: Ab auf die Anklagebank

Kunden auf Reiseportalen mit günstigen Flugpreisen zu locken, obwohl sie von nahezu niemandem in Anspruch genommen werden können, ist irreführend und nicht zulässig, hat das Oberlandesgericht Dresden in einem Prozess gegen ein großes deutsches Reiseportal entschieden.

1 / 2


Kunden auf Reiseportalen mit günstigen Flugpreisen zu locken, obwohl sie von nahezu niemandem in Anspruch genommen werden können, ist irreführend und nicht zulässig, hat das Oberlandesgericht Dresden in einem Prozess gegen ein großes deutsches Reiseportal entschieden.


Reiseportale: Ab auf die Anklagebank

Gerade zur kalten Jahreszeit sitzen viele passionierte Sonnenanbeter zuhause auf der Couch und träumen vom nächsten Urlaub im Süden. Verlockend wird es dann schnell, wenn die einschlägigen Reiseportale im Internet mit unfassbar niedrigen Preisen aufwarten und Deutschland in den Urlaub schicken wollen. Manchmal stellt sich jedoch nach einigen Klicks heraus, dass das Angebot schon abgelaufen ist oder einige Zusatzgebühren noch nicht aufgeführt waren, die den Preis massiv in die Höhe treiben. Was ist hier zulässig und was nicht? Damit musste sich das Oberlandesgericht (OLG) Dresden auseinandersetzen.

Rabatt nur mit spezieller Kreditkarte

Im konkreten Fall ging es um eine sehr niedrige Preisangabe für Flugreisen, die der Kunde nur dann in Anspruch nehmen konnte, wenn er die Zahlung mit der fluege.de Mastercard GOLD beglich. Dieser Rabatt wurde nicht erst dann angezeigt, wenn man diese Zahlart auswählte, sondern als angebotener Preis, der sich erst erhöhte, sobald man am Ende des Bestellvorgangs ein anderes Zahlungsmittel auswählte.

Prozessverlauf

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) zog gegen diese Geschäftspraktik der Invia Flights Germany GmbH vor das Landesgericht Leipzig und unterlag. Im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht (OLG) Dresden sah es nun anders aus.

Seite 1 Reiseportale: Ab auf die Anklagebank

Seite 2 Preistransparenz muss eingehalten werden




Ähnliche News

Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen
Ein Vermieter darf nicht auf Grundlage eines 20 Jahre alten Mietspiegels eine Mieterhöhung verlangen. Das hat der BGH in einem aktuellen Verfahren entschieden. Stattdessen hätte er sich anderer Mittel bedienen müssen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.