Unterschätztes Risiko Naturgefahren | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Unterschätztes Risiko Naturgefahren
25. November 2019

Unterschätztes Risiko Naturgefahren

Nach wie vor sind viele Wohngebäude hierzulande nicht ausreichend gegen Starkregen und Hochwasser versichert. Dabei bieten über 100 Gesellschaften eine Elementarschadenversicherung an. Doch warum verzichten so viele Eigenheimbesitzer auf eine solche Absicherung?

1 / 3


Nach wie vor sind viele Wohngebäude hierzulande nicht ausreichend gegen Starkregen und Hochwasser versichert. Dabei bieten über 100 Gesellschaften eine Elementarschadenversicherung an. Doch warum verzichten so viele Eigenheimbesitzer auf eine solche Absicherung?


Unterschätztes Risiko Naturgefahren
Gastbeitrag von Oliver Hauner, Leiter Sach- und technische Versicherung, Schadenverhütung und Statistik beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)

Naturereignisse wie Starkregen oder Überschwemmungen haben in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Und immer häufiger sind Regionen betroffen, die bislang verschont geblieben sind. Insbesondere Orte abseits der historischen Überflutungsgebiete werden zunehmend in Mitleidenschaft gezogen. Fernab der Flussläufe unterspülen Sturzfluten ganze Straßenzüge und dringen in Häuser und Keller ein. Allein im Jahr 2018 haben Naturgefahren wie Sturm, Hagel, Blitz und Starkregen versicherte Schäden an Wohngebäuden, Hausrat, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft in Höhe von 2,6 Mrd. Euro verursacht. Zum Vergleich: Beim Juni-Hochwasser 2013 waren es 2 Mrd. Euro und beim August-Hochwasser 2002 sogar rund 4,3 Mrd. Euro.

Starkregen kann jeden Region treffen 

Vieles spricht dafür, dass wir uns leider an Bilder von überfluteten Ortschaften gewöhnen müssen. Meteorologen sagen für die Zukunft in Deutschland mehr Niederschläge voraus – verbunden mit häufigeren Starkregenereignissen, also extremen und lokal begrenzten Niederschlägen innerhalb weniger Stunden. Die Erklärung dafür ist relativ einfach: Infolge der Erderwärmung kann die Atmosphäre mehr Wasserdampf aufnehmen. Zugleich verändert sich die Luftströmung in unseren Breiten, die Hochs und Tiefs bewegen sich langsamer. Das heißt: Gewitterzellen ziehen nicht mehr so schnell ab, sondern verharren länger über einer Region. Und während Hochwasser nur die flussnahen Gebiete betrifft, kann Starkreden jede Region treffen.

Selbst im flachen Gelände führen heftige Niederschläge mitunter zu hohen Schäden. Häufig ist die Kanalisation in den Städten den Regenmassen nicht gewachsen. Deshalb kommt es hier immer wieder zu Überflutungen und Stauwasser. Denn der Regen fließt üblicherweise oberirdisch ab. Kommen dann noch Hanglagen hinzu, strömt das Wasser immer schneller und die Zerstörungskraft wächst. Das macht Starkregen besonders für Gemeinden an kleinen Bächen, in engen Tälern oder Senken so gefährlich.


Oliver Hauner Oliver Hauner



Ähnliche News

Fast jeder vierte Haushalt ist ohne Hausratversicherung. Oft wissen Kunden trotz Beratung nicht, was die Police absichert. Für Vermittler gilt es, Kunden umfangreich zu beraten. Wie ein umfassender Hausratschutz aussieht, erklärt Andreas Szwalkiewicz, Vorstand der GVO Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg VVaG. weiterlesen
Von 2002 bis 2017 haben extreme Regenfälle in Deutschland knapp 1,3 Mio. Schäden an Wohngebäuden verursacht. Am häufigsten traf es die Sachsen. Insgesamt beliefen sich die Schäden durch Starkregen hierzulande auf 6,7 Mrd. Euro. Jeder zweite Hausbesitzer ist aber nicht entsprechend versichert. weiterlesen
Bislang nur für die Premium Plus-Variante verfügbar, bietet die Grundeigentümer-Versicherung (GEV) ab sofort den kostenfreien Sicherheitsbonus mit Best-Leistungs-Garantie auch bereits für die GEV PROTECT Wohngebäudeversicherung Premium an. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.