DWS sieht den Dax 2020 bei 14.000 Punkten | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

DWS sieht den Dax 2020 bei 14.000 Punkten
28. November 2019

DWS sieht den Dax 2020 bei 14.000 Punkten

Die DWS hat ihren Kapitalmarktausblick für 2020 vorgestellt. Die Experten der Fondsgesellschaft gehen von einem baldigem Erstrundenabkommen im Handelskonflikt zwischen den USA und China aus. Den Dax sehen sie vor diesem Hintergrund bis Ende des Jahres bei 14.000 Punkten.


Die DWS hat ihren Kapitalmarktausblick für 2020 vorgestellt. Die Experten der Fondsgesellschaft gehen von einem baldigem Erstrundenabkommen im Handelskonflikt zwischen den USA und China aus. Den Dax sehen sie vor diesem Hintergrund bis Ende des Jahres bei 14.000 Punkten.


DWS sieht den Dax 2020 bei 14.000 Punkten

Die DWS ist zuversichtlich für die Entwicklung von Weltwirtschaft und Kapitalmärkten im kommenden Jahr. „Das Wachstum wird zwar in einigen Regionen deutlich schwächer ausfallen, eine globale Rezession steht aus unserer Sicht aber nicht bevor“, sagte Chefanlagestratege Stefan Kreuzkamp am Dienstag beim Kapitalmarktausblick des Vermögensverwalters in Frankfurt. Dazu trügen die weiter akkommodierende Geldpolitik der Notenbanken sowie die abnehmenden politischen Unsicherheiten bei.

Dax-Prognose: 14.000 Punkte

Vor diesem Hintergrund erwartet Kreuzkamp für Ende 2020 einen Dax-Stand von 14.000 Punkten. Der Euro wird nach Ansicht des Experten weiter seitwärts um das Niveau von 1,15 Dollar tendieren, Es sei jedoch noch zu früh, das Ende des Zyklus für den Greenback auszurufen. Mit Blick auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China prognostizierte der DWS-Chefanlagestratege ein baldiges Erstrundenabkommen zwischen beiden Ländern. Damit würden die Strafzölle auf dem gegenwärtigen Niveau eingefroren und eine Anhebung am 15.12. ausgesetzt. „Eine weitere Eskalation erwarten wir nicht, da bereits beide Volkswirtschaften schwerwiegende Folgen erlitten haben“, sagte Kreuzkamp.

Nachlassender Gegenwind aus Europa

Auch der politische Gegenwind aus Europa wird nach Kreuzkamps Einschätzung nachlassen. So erwartet er bis zum ersten Quartal des kommenden Jahres eine Einigung zwischen der EU und Italien. Mit Blick auf den Ausgang der vorgezogenen Parlamentswahlen in Großbritannien am 12.12. sieht Kreuzkamp die Wahrscheinlichkeit für ein Ergebnis ohne absolute Regierungsmehrheit bei 60%. Damit liege die Wahrscheinlichkeit für den Ausstieg aus dem „Brexit“ bei 45%, die für einen „weichen Brexit“ bei 15%.

Steigende Unternehmensgewinne

Auf der Aktienseite prognostiziert Kreuzkamp Rückenwind durch die erwartete nachlassende Intensität im Handelsstreit sowie durch die prognostizierte Erholung des Gewinnwachstums der Unternehmen. Für die USA stellt er für 2020 einen Anstieg des Gewinns je Aktie um 5% in Aussicht, für Europa von 6% und für die Schwellenländer sogar von 9%. Das größte Aufwärtspotenzial verortete er folgerichtig an den Börsen in Europa und den Schwellenländern. Mit Blick auf einzelne Sektoren sollten Anleger Aktien aus dem Immobilien- und Versorgersektor untergewichten, Papiere aus dem IT- und globalen Finanzsektor hingegen übergewichten. (mh)

Bild: © Worawut – stock.adobe.com




Ähnliche News

UBS Asset Management hat die aktuelle Ausgabe von Panorama mit dem Marktausblick für das Jahr 2020 vorgestellt. Darin enthalten sind fünf Entwicklungen, die die Erwartungen der Anleger im kommenden Jahr durchkreuzen könnten. Zugleich liefern die Experten fünf passende Reaktionen darauf. weiterlesen
Finanzberatung ist ein Vertrauensgut. Doch wie steht es um das Vertrauen von Kunden in Berater und von Beratern zu den Anbietern in der Realität? Das hat das Flossbach von Storch Research Institute im Rahmen einer Umfrage unter Beratern analysiert. Herausgekommen sind neun Thesen zur Finanzberatung in Deutschland. weiterlesen
Rolf B. Pieper, Chefstratege der EFM Europäische Finanzmanufaktur, sieht aktuell große Gefahren für Erspartes und Vermögenswerte. Es gebe nicht nur eine große Gefahr, sondern Blasen über Blasen. Sparer sollten daher schnellstmöglich umschichten auf neue Spar- und Anlagekonzepte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.