AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Die Zeiten für klassische Generalisten sind schwierig“
11. Februar 2020

„Die Zeiten für klassische Generalisten sind schwierig“

Angesichts des Fachkräftemangels gestaltet sich die Suche nach geeignetem Personal immer schwieriger. Dies bekommt auch die Assekuranz zu spüren. Wie es derzeit um die Personalsuche bestellt ist und was Bewerber beachten sollten, erläutert der Personalexperte Axel Schwartz.

1 / 3


Angesichts des Fachkräftemangels gestaltet sich die Suche nach geeignetem Personal immer schwieriger. Dies bekommt auch die Assekuranz zu spüren. Wie es derzeit um die Personalsuche bestellt ist und was Bewerber beachten sollten, erläutert der Personalexperte Axel Schwartz.


„Die Zeiten für klassische Generalisten sind schwierig“
Herr Schwartz, immer wieder ist die Rede davon, dass der Assekuranz die Fachkräfte ausgehen. Wie erleben Sie die Situation als Personalberater?

Es ist tatsächlich schwieriger geworden, Fachkräfte zu finden. Hier bestätigt sich in unserer Branche auch der allgemeine Trend. In der Versicherungswirtschaft kommt hinzu, dass unsere Branche nicht erste Wahl ist, zum Beispiel bei Studienabsolventen. Dabei bietet sie in vielen Bereichen spannende Aufgaben und hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten. Ich denke hier zum Beispiel an die Themen Digitalisierung und Vertrieb. Letzterer hat immer noch das negative Image früherer Jahrzehnte. Dies ist mit Abstand aber nicht mehr der Realität entsprechend.

Nun gibt es ja aber auch Fachkräfte, die einen neuen Job suchen. Klaffen die Ansprüche der Unternehmen und die Qualifikation der Bewerber zu weit auseinander?

Nein, das würde ich generell so nicht unterschreiben. Allerdings gibt es gerade in der etwas tradierten Versicherungswirtschaft aus Bewerbersicht noch viele Entwicklungsfelder, etwa das Stichwort New Work. Hiermit setzen sich viele Unternehmen intensiv auseinander und implementieren interessante Konzepte.

Im Zuge der Digitalisierung wandeln sich mit Aufgaben und Tätigkeiten der Berufsbilder auch die Anforderungen an Mitarbeiter. Mangelt es in der Branche an digitaler Fitness? 

Ja, die Versicherungswirtschaft hat in der Vergangenheit die Digitalisierung ein Stück verschlafen. Hier muss man ihr allerdings fairnesshalber zugutehalten, dass die Ausgangsvoraussetzungen mit enormen Datenmengen auf Systemen der 1970er- und 1980er-Jahre eine deutlich schwierigere ist als in vielen anderen Branchen. Auch durch die InsurTechs ist viel Bewegung in die Branche gekommen, sodass das Thema Digitalisierung in meiner Wahrnehmung bei allen Unternehmen auf Platz 1 der Agenda steht.

Haben im Ringen um Digital Natives ältere Fachkräfte zunehmend das Nachsehen?

Genau das halte ich für einen großen Fehler. Es kommt auf einen ausgewogenen Mix von Jung und Alt an. Beide Gruppen können sich wechselseitig bereichern und sind für den Erfolg der Unternehmen unverzichtbar. Auf die Erfahrung der älteren, der Zukunft gegenüber aufgeschlossenen Mitarbeiter zu verzichten und alles auf digitalen Nachwuchs auszurichten, ist ein Kardinalfehler. Dies sollte auch bei den New-Work-Konzepten bedacht werden. Das zeichnet dann auch eine gesunde Unternehmenskultur aus.

Wie beurteilen Sie die Chancen für Quereinsteiger in der Assekuranz? Und vermitteln Sie auch Fachkräfte aus anderen Branchen an Versicherer?

Quereinsteiger haben es in der Assekuranz in unserer Wahrnehmung immer noch schwer, weil ihnen aus Sicht vieler Entscheider der Stallgeruch fehlt. Nicht ganz zutreffend ist das allerdings für Start-ups, die sich dann aber auch wiederum Menschen aus der Branche in ihre Unternehmen holen, um das Geschäftsmodell und die Prozesse besser zu verstehen. Impulse aus anderen Branchen tun der Versicherungswirtschaft sehr gut. Hier sollte man gerne noch etwas offener sein.


Axel Schwartz Axel Schwartz



Ähnliche News

Auch in Krisenzeiten haben Kunden an Versicherer und Vermittler den Anspruch, dass Services und Betreuung professionell weiterlaufen, so eine Umfrage von Canada Life. 29% der Befragten erwarten von Vermittlern digitale Erreichbarkeit, 34% proaktive Informationen über mögliche Folgen der Krise auf ihre Verträge. weiterlesen
Die Corona-Krise verstärkt den Druck auf die D&O-Versicherung. Zuvor haben die Versicherer aber selbst kräftig die Basis für die Probleme gelegt. Manche Versicherer schließen gerade das Neugeschäft in der Sparte. Dabei hätten Kunden viel mehr Verständnis für höhere Prämien, als die Branche denkt, kommentiert D&O-Pionier Michael Hendricks die Lage in der Sparte. weiterlesen
Sie weiß, wie Kundengewinnung über digitale Plattformen funktioniert. Social-Media-Profi und Unternehmerin Franziska Zepf tritt im September bei der digitalen Maklerwerkstatt auf und verrät schon jetzt einige heiße Tipps zum Thema Social Media und digitales Marketing. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.