25 Euro für Bankauskünfte: Klausel ist wirksam | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

25 Euro für Bankauskünfte: Klausel ist wirksam
12. Juni 2019

25 Euro für Bankauskünfte: Klausel ist wirksam

Ein Verbraucherschutzverein hat gegen eine Bank geklagt, die für Auskünfte einen pauschalen Betrag von 25 Euro verlangte. Die Klage hatte vor dem Oberlandesgericht Frankfurt a. M. keinen Erfolg. Es handele sich um Leistungen, die nicht von anderen Gebühren abgedeckt werden.


Ein Verbraucherschutzverein hat gegen eine Bank geklagt, die für Auskünfte einen pauschalen Betrag von 25 Euro verlangte. Die Klage hatte vor dem Oberlandesgericht Frankfurt a. M. keinen Erfolg. Es handele sich um Leistungen, die nicht von anderen Gebühren abgedeckt werden.


25 Euro für Bankauskünfte: Klausel ist wirksam

Eine Bank hat in ihrem Preis- und Leistungsverzeichnis niedergelegt, dass „Bankauskünfte“ mit 25 Euro in Rechnung gestellt werden. Dagegen hat ein Verbraucherschutzverein Klage eingereicht. Er fordert, die Verwendung dieser Preisklausel zu unterlassen, weil er sie für unwirksam hält. Es handele sich um eine kontrollfähige Preisnebenabrede.

Begriff „Bankauskunft“ zu unkonkret?

Die Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank besagt, dass eine Bankauskunft „allgemein gehaltene Feststellungen und Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit“ enthält. Der klagende Verein hält sie für zu pauschal. Der Begriff der „Bankauskunft“ sei zu wenig spezifiziert. Somit bestehe seiner Ansicht nach die Gefahr, dass die Bank für alle Auskünfte ein Entgelt berechne, auch für solche, zu denen die Beklagte gesetzlich oder vertraglich verpflichtet sei.

Entgelt deckt zusätzliche Leistungen ab

Das Gericht ist anderer Meinung. Nach seinem Dafürhalten handele es sich um ein Entgelt für eine zusätzliche Leistung. Diese sei auch nicht einer AGB-rechtlichen Inhaltskontrolle unterworfen. Die Bezeichnung des Entgelttatbestandes mit „Bankauskunft“ im Preisverzeichnis der Beklagten mache ausreichend klar, dass es sich um eine Bankauskunft im Sinne der Allgemeinen Geschäftsbedingungen handele und nicht jede Auskunft der Bank gemeint sei. Eine Entgeltklausel für Bankauskünfte sei unbedenklich, weil es sich um eine zusätzliche Leistung handele, die von den sonstigen Gebühren für Kontoführung etc. nicht abgedeckt sei. Eine solche Bankauskunft diene der Information Dritter über die „wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit“.

Die beanstandete Klausel sei zudem klar und unmissverständlich formuliert. Eine Unwirksamkeit wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot scheide daher ebenfalls aus. (tos)

OLG Frankfurt a. M. , Urteil vom 24.05.2019, Az.: 10 U 5/18

Bild: © MR – stock.adobe.com




Ähnliche News

Laut einem Bericht von boerse-online.de hat der Versicherer Allianz den Rechtsstreit um die Rentenversicherung IndexSelect gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Beide Parteien hätten auf Anfrage von boerse-online.de bestätigt, dass die juristische Auseinandersetzung beendet sei. weiterlesen
Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat beschlossen, dass Immobilienmakler den Anspruch auf ihre Courtage verlieren können, wenn sie ihre Kunden in maßgeblichen Punkten falsch informieren – auch wenn dies auf Nachlässigkeit zurückzuführen ist. weiterlesen
Angehörige sollen nur noch Zuzahlungen zur Pflege ihrer Eltern und zur Eingliederung ihrer erwachsenen Kinder mit Behinderung bezahlen müssen, wenn sie ein Einkommen von über 100.000 Euro jährlich beziehen. Das sogenannte Angehörigen-Entlastungsgesetz soll noch im August beschlossen werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.