AssCompact suche
Home
Assekuranz
7. April 2021
ALH Gruppe: „Wir setzen die Trends in der bKV“

1 / 3

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

ALH Gruppe: „Wir setzen die Trends in der bKV“

Die ALH Gruppe baut das Firmengeschäft weiter aus. In der betrieblichen Krankenversicherung verbucht die Hallesche deutliches Wachstum und erwartet, dass dieses Geschäftsfeld mal so bedeutend wird wie die Vollversicherung. Interview mit Frank Kettnaker, Vertriebsvorstand der ALH Gruppe

Herr Kettnaker, der PKV-Verband vermeldet 2020 ein Plus von 3.000 Firmen, die eine arbeitgeberfinanzierte bKV anbieten. Das sind fast 30% mehr als 2019. Die Zahl der versicherten Mitarbeiter stieg auf 1,04 Millionen, das sind plus 18%. Wie groß ist Ihr Stück vom Kuchen?

Das ist natürlich eine fantastische Entwicklung und zeigt, dass immer mehr Arbeitgeber die Vorteile der bKV für sich entdecken. Sie ist aus vielerlei Gründen eine lohnende Investition in die Mitarbeiter. Dennoch stehen wir erst am Anfang, das Potenzial ist riesig und die bKV ein Zukunftsmarkt. Die Hallesche hat sich hier sehr früh engagiert. Wir konnten 2020 unser Neugeschäft um 43% steigern, der Zuwachs an neu versicherten Mitarbeitern lag sogar um 76% höher als im Jahr zuvor. Unser Stück vom Kuchen dürfte ein recht großes sein.

Wie kommen Ihre Zuwächse zustande?

Ein wichtiger Punkt ist die enge Zusammenarbeit mit unseren Geschäftspartnern, die in unsere Kompetenz vertrauen. Ihr Erfolg ist unser Erfolg und ihre Expertise hilft uns, die Dinge immer wieder neu zu den­­ken und besser zu werden. Daraus resultiert auch der zweite Punkt: unsere Innovationen in der bKV, die sich oft schon wenig später als Marktstandard durchgesetzt haben. Der dritte Punkt sind die Menschen, die bei uns die ganzen Themen bewegen. Sie finden in unserem Haus nicht nur tiefgreifendes Know-how, sondern auch die erforderliche Begeisterung und Leidenschaft. Wenn all diese Faktoren optimal zusammenspielen, entstehen bKV-Lösungen, die für Firmen echte Mehrwerte bieten.

Warum ist das Thema bKV vertrieblich so bedeutsam?

Gerade weil es ein absolutes Wachstumsfeld ist und betriebliche Gesundheitskonzepte in der Beratungspraxis sehr gut funktionieren – die Zahlen zeigen es ja. Aber noch viel spannender ist, dass wir uns hier im Grunde außerhalb des klassischen Versicherungsmarktes bewegen, nämlich im Ökosystem der Personalzusatzleistungen. Und dort sind Gesundheitsleistungen in Form einer bKV anderen Benefits in punkto Wirkung, Nachhaltigkeit und auch finanzieller Aspekte oft weit überlegen. Trotzdem funktioniert das bKV-Geschäft über den klassischen Zugangsweg der Versicherungsberatung von Firmen.

Verlagern Sie damit auch die strategische Ausrichtung auf das Firmenkundengeschäft?

Wir haben die bKV jedenfalls klar als strategisches Geschäftsfeld klassifiziert. Aber das Firmengeschäft ist ja in der gesamten ALH Gruppe Teil unserer DNA. Die Alte Leipziger zählt in der bAV schon seit Jahrzehnten zu den Top Fünf. In der Krankenversicherung war das Firmengeschäft bislang vielleicht nicht so stark sichtbar, wir sind aber seit über 40 Jahren mit unserer Gruppenversicherung sehr erfolgreich unterwegs. Dort sehen wir mit der bKV exzellente Chancen und investieren gezielt in die Produkt-, Prozess- und Servicequalität. Davon wird automatisch das Einzelversicherungsgeschäft profitieren. Wir wollen die Vollversicherung nicht vernachlässigen und auch in der Zusatzversicherung an die Wachstumserfolge der letzten Jahre anknüpfen.

 
Ein Interview mit
Frank Kettnaker