AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Arbeitsunfall: Auch ohne aktive Gewalteinwirkung von außen?
18. November 2020

Arbeitsunfall: Auch ohne aktive Gewalteinwirkung von außen?

Unter welchen Umständen ist ein Unfall auch dann von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt, wenn es keine aktive Gewalteinwirkung von außen gab? Das musste das LSG Hessen in einem Fall entscheiden, in dem sich ein Steinmetz einen Bizepssehnenriss zugezogen hatte.


Unter welchen Umständen ist ein Unfall auch dann von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt, wenn es keine aktive Gewalteinwirkung von außen gab? Das musste das LSG Hessen in einem Fall entscheiden, in dem sich ein Steinmetz einen Bizepssehnenriss zugezogen hatte.


Arbeitsunfall: Auch ohne aktive Gewalteinwirkung von außen?

Die Anerkennung von Arbeitsunfällen ist immer wieder ein Thema, das die Gerichte beschäftigt. Grundsätzlich kann es sich bei so einem Arbeitsunfall nur um ein Ereignis handeln, das von außen auf den Körper einwirkt. Wie weit eine Einwirkung von außen gefasst werden kann, hatte das Landessozialgericht (LSG) Hessen in einem aktuellen Fall zu klären.

Bizepssehne reißt beim Nachgreifen

Ein selbstständiger Steinmetzmeister war dabei, einen 50 kg schweren Stein an einen Kunden auszuliefern. Beim Anheben rutschte ihm der nasse, glatte Stein aus den Fingern. Als er versuchte nachzufassen, riss ihm eine Bizepssehne im rechten Arm. Nachdem der 63-jährige Mann medizinisch versorgt war, folgte bald das nächste Ärgernis: Die Berufsgenossenschaft weigerte sich zu zahlen.

Berufsgenossenschaft lehnt Anerkennung ab

Die Berufsgenossenschaft lehnte die Anerkennung des Unfalls als Arbeitsunfall ab, da es in § 8 Abs. 1 Satz 2 SGB heißt „Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.“ Das Ereignis habe jedoch nicht von außen auf den Körper des Steinmetzes gewirkt. Vielmehr habe sich das Ereignis ausschließlich im Körper des Mannes abgespielt. Der Steinmetz klagte daraufhin gegen die Berufsgenossenschaft und forderte die Anerkennung eines Arbeitsunfalls.

Keine aktive Einwirkung nötig

Das LSG Hessen gab der Klage des Mannes statt. Die Landesrichter waren der Überzeugung, dass es sich bei dem Unfall um einen Arbeitsunfall handelt. Die laut Gesetz erforderliche Einwirkung von außen könne bereits in der Kraft liegen, die ein Gegenstand dem Versicherten entgegensetzt. Dementsprechend könne beispielsweise auch ein Stolpern von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt sein.

Unfallereignis fraglos für Verletzung verantwortlich

Die Richter sahen auch keine anderen Gründe, die gegen eine Anerkennung als Arbeitsunfall sprächen. Der Bizepssehnenriss sei schließlich fraglos vom Unfallereignis verursacht worden. Anschließend habe der Mann seine Tätigkeit auch abgebrochen und sei unmittelbar danach im Krankenhaus operativ behandelt worden. Ein vom Gericht eingeholtes Sachverständigengutachten habe darüber hinaus ergeben, dass keine bereits im Vorfeld bestehende Verschleißerkrankung für den Bizepssehnenriss verantwortlich war. Die Berufsgenossenschaft muss dementsprechend leisten. (tku)

Bild: © Maximilian Martin – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Unfallversicherung auch:



Ähnliche News

Wie erwartet, hat der Bundestag am vergangenen Donnerstag das Rentenübersichtsgesetz beschlossen. Dem Aufbau einer digitalen Rentenübersicht über alle drei Säulen hinweg steht politisch nun nichts mehr im Weg. Das Gesetz wurde mit den Stimmen der Union, der SPD sowie der Grünen angenommen. weiterlesen
Ein Versicherer lehnte rückwirkende Pflegetagegeldzahlungen ab, weil ihm der Versicherungsfall verspätet angezeigt wurde. Die Versicherte war jedoch gesundheitlich nicht dazu in der Lage und ihr Ehemann wusste nicht von dem Versicherungsvertrag. Letztlich musste das OLG Frankfurt am Main eine Entscheidung fällen. weiterlesen
Ein Mann forderte von seiner Krankenkasse, die Kosten für eine operative Behebung seiner Penisverkrümmung zu übernehmen. Die Krankenkasse weigerte sich. Zu Recht, wie das LSG Niedersachsen-Bremen nun urteilte. Die Behandlungsmethode sei nicht anerkannt und der Zustand nicht lebensbedrohlich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.