BAG: Wann muss ein Betrieb seine bAV auf Anpassung prüfen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

BAG: Wann muss ein Betrieb seine bAV auf Anpassung prüfen
07. Januar 2020

BAG: Wann muss ein Betrieb seine bAV auf Anpassung prüfen

Das Bundesarbeitsgericht hat einen aktuellen Fall zum Anlass genommen, um zu spezifizieren, unter welchen Bedingungen Arbeitgeber von der Verpflichtung befreit sind, zu prüfen, ob eine Betriebsrente angepasst werden muss. Über den Fall selbst muss nun das Landesarbeitsgericht Hessen erneut befinden.

1 / 2


Das Bundesarbeitsgericht hat einen aktuellen Fall zum Anlass genommen, um zu spezifizieren, unter welchen Bedingungen Arbeitgeber von der Verpflichtung befreit sind, zu prüfen, ob eine Betriebsrente angepasst werden muss. Über den Fall selbst muss nun das Landesarbeitsgericht Hessen erneut befinden.


BAG: Wann muss ein Betrieb seine bAV auf Anpassung prüfen

Der Arbeitgeber hat die Pflicht alle drei Jahre zu prüfen, ob eine Anpassung der laufenden Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) angebracht ist. Dies ergibt sich aus § 16 Betriebsrentengesetz (BetrAVG). Hierfür bestehen jedoch Ausnahmen, die in Absatz 3 konkretisiert werden.

Arbeitgeber bietet bAV an

In einem aktuellen Fall, der Anlass für die Konkretisierung des Gesetzes bot, ging es um eine Frau, die seit 1983 bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt war. Hier erhielt sie eine Versorgungszusage, die über die Pensionskasse Bankenversicherungsverein (BVV) durchgeführt wurde.

Erhöhung der Betriebsrente begehrt

Seit Oktober 2011 bezieht sie nun von der Pensionskasse eine Betriebsrente in Höhe von 920 Euro brutto pro Monat. Diese empfand sie als zu niedrig und begehrte bei ihrem ehemaligen Arbeitgeber, dass die Betriebsrente erhöht werden solle. Dieser wies die Forderung zurück, da die Betriebsrente über den BVV abgewickelt wurde und wird. Daraufhin zog die Betriebsrentnerin vor Gericht, um ihre Ansprüche geltend zu machen.

Geringe Nachzahlung für Klägerin

In den Vorinstanzen war der Frau kein Erfolg beschieden und auch vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) scheiterte sie größtenteils mit ihrer Klage. Die Klägerin hatte ihre Forderungen falsch berechnet. Das BAG sprach ihr lediglich eine Nachzahlung von bisher zu niedrig ausgefallenen Rentenzahlungen von 570 Euro zu, die in monatlichen Raten von 22 Euro an die Klägerin gezahlt werden müssen.

Verfahren zurückverwiesen

Grundsätzlich sieht das BAG die Voraussetzungen für das Entfallen der Anpassungsprüfungspflicht auch als gegeben und verwies den Fall an das vorinstanzlich zuständige Landesarbeitsgericht Hessen zurück.

Seite 1 BAG: Wann muss ein Betrieb seine bAV auf Anpassung prüfen

Seite 2 Konkretisierung vonseiten des BAG




Ähnliche News

Um eine Insolvenzwelle abzuwenden, hat die Bundesregierung die Insolvenzantragspflicht für eine durch Covid-19 bedingte Zahlungsunfähigkeit ausgesetzt. Unternehmen soll so Zeit für Sanierungsbemühungen verschafft werden. Welche Haftungsrisiken für Manager trotzdem bestehen, erklärt Rechtsanwältin Tanja Schramm. weiterlesen
Der Finanzausschuss des Bundestages ließ im Rahmen seiner Beratung zur geplanten Aufsichtsübertragung über die 34f-Vermittler zahlreiche Branchenvertreter und Experten zu Wort kommen. Unter den Sachverständigen fanden sich sowohl Kritiker als auch überzeugte Befürworter des umstrittenen Gesetzentwurfs. weiterlesen
Eine Frau hatte zwei Ausfertigungen ihres Testaments erstellt. Nach einem einschneidenden Ereignis zerriss sie eines der Dokumente. Das OLG Köln musste nach dem Tod der Frau nun klären, ob die bestehende Ausfertigung weiterhin gilt oder ob der Wille der Frau wirksam aufgehoben wurde. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.