AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Berufshaftpflichtversicherung muss nicht leisten
03. Juni 2020

Berufshaftpflichtversicherung muss nicht leisten

Eine Berufshaftpflichtversicherung muss nicht für die treuhänderische Tätigkeit eines Anwalts beim Verkauf von Lebensversicherungen haften. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des BGH hervor. Das Gericht merkte jedoch an, dass es immer auf den Einzelfall ankomme.


Eine Berufshaftpflichtversicherung muss nicht für die treuhänderische Tätigkeit eines Anwalts beim Verkauf von Lebensversicherungen haften. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des BGH hervor. Das Gericht merkte jedoch an, dass es immer auf den Einzelfall ankomme.

Berufshaftpflichtversicherung muss nicht leisten

Es gibt Berufsgruppen, die gesetzlich dazu verpflichtet sind, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Neben Immobilienmaklern und Finanzanlagen- sowie Versicherungsvermittlern sind das ebenfalls die Rechtsanwälte. Doch nicht bei jeder Tätigkeit greift eine solche Versicherung.

Rechtsanwalt war treuhänderisch tätig

Der Rechtsanwalt war als Treuhänder beim Verkauf dreier Lebensversicherungen tätig gewesen. Die späteren Kläger hatten sich dafür entschieden, ihre Lebensversicherungen an eine in der Schweiz ansässige Aktiengesellschaft zu verkaufen. Diese meldete später jedoch Konkurs an und die Kläger, die einer zeitlich verzögerten Zahlung zugestimmt hatten, gingen leer aus.

Ansprüche gegenüber Versicherung abgetreten

Der Anwalt trat im Zuge eines Vergleichs seine Ansprüche gegen seine Haftpflichtversicherung an die Kunden ab. Doch der Versicherer erkannte keine Leistungspflicht. Schließlich sei der Rechtsanwalt als Treuhänder nicht seiner versicherten Tätigkeit nachgegangen.

Tätigkeit als Rechtsanwalt war in den AVB definiert

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun letztinstanzlich entschieden, dass es sich bei der Betätigung als Treuhänder nicht um eine versicherte Tätigkeit gehandelt hat. Man könne derartige Fragen nur im Einzelfall klären, begründete das Gericht seine Entscheidung. Im vorliegenden Fall war die Tätigkeit eines Rechtsanwalts in den Versicherungsbedingungen beschrieben worden. Auch bei gebotener weiter Auslegung habe sich die treuhänderische Tätigkeit des Anwalts jedoch nicht als versicherte Tätigkeit im Sinne der Versicherungsbedingungen begreifen lassen. Die Kläger erhalten keine Leistungen aus der abgetretenen Berufshaftpflicht des Anwalts. (tku)

BGH, Beschluss vom 18.03.2020, Az.: IV ZR 52/19

Bild: © SENTELLO – stock.adobe.com




Ähnliche News

Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen
Entgeltklauseln für ein sogenanntes Basiskonto sind für Verbraucher unwirksam, wenn die Bank bei der Bemessung des Entgelts den Mehraufwand allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.