Betriebliche Pflegevorsorge: Die Chemiebranche macht’s vor | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Betriebliche Pflegevorsorge: Die Chemiebranche macht’s vor
14. Februar 2020

Betriebliche Pflegevorsorge: Die Chemiebranche macht’s vor

Die Chemie- und Pharmaindustrie betritt tarifpolitisches Neuland und bietet Beschäftigten ab Juli 2021 eine tarifliche Pflegezusatzversicherung, bereitgestellt von einem Versicherer-Konsortium. Welche Leistungen „CareFlex Chemie“ umfasst, erklärt Petra Lindemann vom Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC).

1 / 3


Die Chemie- und Pharmaindustrie betritt tarifpolitisches Neuland und bietet Beschäftigten ab Juli 2021 eine tarifliche Pflegezusatzversicherung, bereitgestellt von einem Versicherer-Konsortium. Welche Leistungen „CareFlex Chemie“ umfasst, erklärt Petra Lindemann vom Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC).


Betriebliche Pflegevorsorge: Die Chemiebranche macht’s vor
Frau Lindemann, im Rahmen des neuen Tarifpakets hat die chemische und pharmazeutische Industrie und die IG BCE eine arbeitgeberfinanzierte Pflegezusatzversicherung vereinbart. Warum bieten Sie Beschäftigten diese Möglichkeit der Vorsorge?

Wir sehen, dass unsere Gesellschaft mit dem durch den demografischen Wandel wachsenden Pflegebedarf vor großen Herausforderungen steht. Nehmen wir die Entwicklung in unserer Branche: Der Anteil der Beschäftigten über 55 ist in den letzten zwei Jahrzehnten deutlich gestiegen. Aktuell sind etwa 20% der Belegschaften 55 Jahre und älter. Wir gehen davon aus, dass dieser Anteil in fünf bis sechs Jahren auf 25% ansteigt und nach 2025 dann wieder sinkt. Da das Risiko, pflegebedürftig zu werden, im Alter zunimmt, steigt mit dieser Entwicklung natürlich auch die Bedeutung des Themas Pflege.

Es ist sicher, dass die gesetzlichen Sozialversicherungen das nicht alles werden stemmen können; auch dort dürfen die Kosten ja nicht ins Uferlose steigen. In der Vergangenheit ist bei uns hier in Deutschland sehr viel über die Pflege in der Familie zu Hause gelaufen, das wird so nicht mehr überall funktionieren. Die Lebensentwürfe und die gesellschaftlichen Strukturen haben sich verändert. Außerdem brauchen wir die Menschen im arbeitsfähigen Alter auch als Fachkräfte in den Unternehmen. Last, but not least: Die neue tarifliche Pflegezusatzversicherung ist ein weiteres Argument, sich für eine Karriere in der Chemie zu entscheiden. Im Grunde schlagen wir mit dieser Tarifinnovation zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir können die Attraktivität unserer Branche steigern und wir packen eine drängende sozialpolitische Aufgabe gemeinsam an.

Welche Leistungen erhalten die Beschäftigten im Pflegefall?

Mit unserem Tarifvertrag erhält der Versicherte im Pflegefall bei ambulanter Pflege 300 Euro monatlich, bei stationärer Pflege 1.000 Euro monatlich. Das deckt natürlich nicht alle Kosten, aber wir schützen das persönliche Vermögen der Pflegebedürftigen und auch das der Kinder deutlich besser als ohne diese Absicherung. Wenn das Vermögen pflegebedürftiger Eltern nicht ausreicht, können ja auch die Kinder zur Zahlung verpflichtet werden. Unser Versicherungsschutz gilt für alle Tarifbeschäftigten ab 1. Juli 2021 – ohne jede Gesundheitsprüfung und zu einem einheitlichen Tarif von 33,65 Euro pro Mitarbeiter und Monat, die der Arbeitgeber übernimmt.


Petra Lindemann, Geschäftsführerin Tarifpolitik, Arbeitsrecht und Arbeitsmarkt des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC) Petra Lindemann, Geschäftsführerin Tarifpolitik, Arbeitsrecht und Arbeitsmarkt des Bundesarbeitgeberverbands Chemie (BAVC)



Ähnliche News

Ihren Vergleichsrechner für die private Pflegeversicherung bietet die Valke UG nun in einer neuen Version. Zahlreiche Tools und Filter unterstützen Makler dabei, passende Pflegetarife schnell zu finden. Den Pflegevergleichsrechner können Vermittler auf ihrer eigenen Maklerhomepage zur Neukundengewinnung einsetzen. weiterlesen
Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hat zwei entscheidende Leitsätze für die Pflegeversicherung veröffentlicht. Demnach sind private Pflegeversicherungsverträge seitens des Versicherers quasi unkündbar – und zwar auch unabhängig von der Krankenversicherung. weiterlesen
Viele Menschen kümmern sich nicht um eine Absicherung im Pflegefall. So erlebt es auch der Pflege-Versicherungsmakler Christian Jansen im Beratungsalltag. Dabei ist es wichtig, frühzeitig im Familienkreis darüber zu reden. Makler sollten das Thema aktiv in der Beratung ansprechen. Doch auch die Politik ist am Zug. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.