AssCompact suche
Home
Assekuranz
6. Mai 2021
Betriebsschließungsversicherung trotz(t) Corona

1 / 2

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Betriebsschließungsversicherung trotz(t) Corona

Viele Firmen stehen durch Corona vor existenziellen Herausforderungen. Betriebsschließungen drohen trotz Lockerungen. Die Betriebsschließungs- versicherung von HDI leistet auch bei pandemischer oder epidemischer Lage. Wolfgang Hanssmann, Vorstandsvorsitzender der HDI Vertriebs AG, im Interview.

Herr Hanssmann, HDI hatte beim ersten Lockdown 2020 bekannt gegeben, dass sie bei Corona­bedingten Betriebsschließungen leisten wird. Wie lässt sich dies im Nachhinein bewerten?

Die HDI Versicherung war 2020 einer von wenigen Versicherern in Deutschland, die Schließungsschäden von per Allgemeinverfügung geschlossenen Unternehmen in der ersten Corona-Welle über die Betriebsschließungsversicherung reguliert haben. Wegen nicht eindeutiger Formulierungen in unseren Versicherungsbedingungen – wir können das auch Konstruktionsfehler nennen – befanden wir uns in einer rechtlichen Grauzone. Wir haben uns deshalb entschlossen, die Bedingungen zugunsten unserer Kunden auszulegen. Behördlich angeordnete Betriebsschließungen aufgrund des neuartigen Corona­virus waren damit mitversichert. Wir haben diese Entscheidung nie bereut und würden sie heute genauso wieder treffen.

Im Juni 2020 haben Sie dann Ihre Betriebsschließungsversicherung (BSV) neu aufgelegt und die Bedingungen entsprechend angepasst.

Das ist richtig. Auf Dauer sind flächendeckende Betriebsschließungen auf der Basis von Allgemeinverfügungen privatwirtschaftlich nicht versicherbar. Die BSV ist von der Konzeption seit jeher auf Einzelereignisse ausgerichtet. Zum Beispiel sollte sie bereitstehen, wenn ein Restaurant bei Salmonellenbefall von Amts wegen geschlossen wird. Die Covid-19-Pandemie hat jedoch viele Modelle umgeschmissen. Ganze Branchen mussten auf einmal aufgrund von Allgemeinverfügungen flächendeckend schließen. Deshalb hat HDI die Versicherungsbedingungen ihres BSV-Bausteins präzisiert und angepasst. Das Ergebnis ist eine leistungsfähige Betriebsschließungs­versicherung, die auch der aktuellen Situation gerecht wird. Vor allem beim Thema „Pandemie“ weicht sie von den neuen BSV-Musterbedingungen des GDV ab, die in der Branche jetzt flächendeckend eingeführt werden.

Was heißt das konkret?

Der aktualisierte Baustein Betriebsschließung von HDI fokussiert auf die eigentliche Aufgabe der Versicherung: Er leistet Versicherungsschutz, wenn Betriebe von Krankheiten und Krankheitserregern betroffen sind und vorübergehend schließen müssen. Das gilt ausdrücklich auch im Rahmen von Epidemien und Pandemien – auch für die aktuelle. Voraussetzung für das Eintreten des Versicherungsschutzes ist dabei immer das Vorliegen einer behördlichen Einzelanordnung oder eines Einzelverwaltungsaktes der zuständigen Behörde, die die Schließung des Betriebs aufgrund meldepflichtiger Krankheiten oder Krankheitserreger mit Bezug auf das Infektionsschutzgesetz verfügt. Als Konsequenz waren und sind wir auch von der zweiten und der dritten Welle betroffen, wenn auch in geringerem Maße als im vergangenen Frühjahr.

Das zeigt aber auch: Die BSV von HDI leistet genau das, wozu sie gedacht ist. Dabei macht HDI auch bei Pandemie-Ereignissen keine Ausnahme und nimmt damit erneut eine Sonderstellung am Markt ein.

Vor Corona war die BSV nur bei Firmen aus lebensmittelnahen Branchen und im Bereich Heilwesen bekannt. Infolge des Lockdowns hat die Nachfrage auch in anderen Branchen deutlich zugenommen. Wie haben Sie darauf reagiert?

Das ist richtig. Aus einem Nischenprodukt, an dem nur eine sehr überschaubare Anzahl von Branchen überhaupt interessiert war, ist eine Lösung geworden, die auf breites Interesse stößt. Corona zeigt: Die Krankheit kann jeden treffen – und fast jedes Unternehmen kann in der Folge durch die Behörden ganz oder teilweise geschlossen werden. Deshalb haben wir unseren neuen BSV-Baustein für fast alle Branchen geöffnet. Wir sind überzeugt: Insbesondere Branchen, bei denen Kundenkontakt zum Alltag gehört, sollten auf den Schutz der BSV nicht verzichten. Und HDI bietet als einziger Versicherer im Markt die Absicherung für dieses Risiko einschließlich Pandemieschutz über fast alle Branchen an.

 
Ein Interview mit
Wolfgang Hanssmann