Bundesrat winkt Erhöhung des Pflegebeitrags durch | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Bundesrat winkt Erhöhung des Pflegebeitrags durch
27. November 2018

Bundesrat winkt Erhöhung des Pflegebeitrags durch

Der Beitragssatz in der gesetzlichen Pflegeversicherung soll steigen. Dem entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. Die Erhöhung soll Mehreinnahmen von 7,6 Mrd. Euro pro Jahr für die Pflegeversicherung bringen.


Der Beitragssatz in der gesetzlichen Pflegeversicherung soll steigen. Dem entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. Die Erhöhung soll Mehreinnahmen von 7,6 Mrd. Euro pro Jahr für die Pflegeversicherung bringen.

Bundesrat winkt Erhöhung des Pflegebeitrags durch

Auch der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 05.11.2018 einem Gesetzentwurf der Bundesregierung zugestimmt, der vorsieht, dass der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung ab 2019 um 0,5 Prozentpunkte angehoben wird (AssCompact berichtete). Dies geht aus einer Unterrichtung der Bundesregierung hervor. Laut dem Gesetzentwurf soll der Beitragssatz von momentan 2,55% (Kinderlose 2,80%) des Bruttoeinkommens auf 3,05% (Kinderlose 3,30%) angehoben werden.

7,6 Milliarden Euro mehr für die Pflegeversicherung

Grund für die Anhebung sind laut dem Entwurf die bereits erweiterten Leistungen in der Pflege. Auch sollen damit künftige Kosten für eine verbesserte Pflegeversorgung finanziert werden. Laut der Unterrichtung sollen durch die Erhöhung der Beiträge jährlich Mehreinnahmen von 7,6 Mrd. Euro für die Pflegeversicherung entstehen. Bereits in der vergangenen Wahlperiode waren die Beitragssätze ebenfalls um 0,5 Prozentpunkte angehoben worden. (tos)

Lesen Sie auch: Neues Pflegegesetz: Beitragssatz soll weiter steigen




Ähnliche News

Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat beschlossen, dass Immobilienmakler den Anspruch auf ihre Courtage verlieren können, wenn sie ihre Kunden in maßgeblichen Punkten falsch informieren – auch wenn dies auf Nachlässigkeit zurückzuführen ist. weiterlesen
Angehörige sollen nur noch Zuzahlungen zur Pflege ihrer Eltern und zur Eingliederung ihrer erwachsenen Kinder mit Behinderung bezahlen müssen, wenn sie ein Einkommen von über 100.000 Euro jährlich beziehen. Das sogenannte Angehörigen-Entlastungsgesetz soll noch im August beschlossen werden. weiterlesen
Ein Unternehmen, das sogenannte echte Gruppenversicherungsverträge abschließt, benötigt hierfür keine Erlaubnis als Versicherungsvermittler nach § 34d GewO. Das gilt auch dann, wenn der Gruppenversicherungsvertrag dazu dient, einem nicht bestimmbaren Personenkreis Schutz zu verschaffen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.