Chancen und Grenzen von künstlicher Intelligenz in der Assekuranz | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Chancen und Grenzen von künstlicher Intelligenz in der Assekuranz
18. April 2019

Chancen und Grenzen von künstlicher Intelligenz in der Assekuranz

Die Erwartungen an den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) – gerade in der Assekuranz – sind hoch. Gleichzeitig gibt es nicht wenige Mahner, die aufgrund ethischer, sozialpolitischer oder finanzieller Bedenken den zunehmenden Einsatz von KI kritisch betrachten. Dazu äußert sich Andreas Grigull, Industry Strategy Lead Insurance bei der Microsoft Deutschland GmbH.

2 / 2


Die Erwartungen an den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) – gerade in der Assekuranz – sind hoch. Gleichzeitig gibt es nicht wenige Mahner, die aufgrund ethischer, sozialpolitischer oder finanzieller Bedenken den zunehmenden Einsatz von KI kritisch betrachten. Dazu äußert sich Andreas Grigull, Industry Strategy Lead Insurance bei der Microsoft Deutschland GmbH.


Chancen und Grenzen von künstlicher Intelligenz in der Assekuranz
Aktuelle Einsatzszenarien in der Assekuranz

Künstliche Intelligenz wird kurz- bis mittelfristig in jede Applikation und in jeden Geschäftsprozess Einzug halten. Die Assekuranz – mit ihrer schon immer datenbezogenen Arbeitsweise – eignet sich perfekt für eine Prozessoptimierung durch KI. Hierbei werden häufig verschiedene KI-Typen miteinander verknüpft (z. B. visuelle und wissensbasierte Intelligenz), um zu optimalen Ergebnissen zu gelangen.

Um sich auf den Einsatz von KI in ihrem Unternehmen vorzubereiten, sollten Unternehmen bereits heute damit anfangen, sich mit dieser Technologie vertraut zu machen. Hierdurch können erste Erfahrungen gesammelt und einige kleinere Erfolge erzielt werden. Entscheidend ist hierbei nicht die signifikante Prozessverbesserung, sondern der Aufbau von Fähigkeiten im Unternehmen für KI und Machine Learning. Erste Anwendungszenarien sind beispielsweise: ein interner Chatbot, Reduzierung der False Positives im Fraud-Management, schnellere Dokumentenverarbeitung sowie die Unterstützung im Sinne von Next-best-Action im Kundenservice oder in „Pay-as-you-live“-IoT-Szenarien.

KI kann auch auf klassische Unternehmensprozesse angewendet werden. Microsoft selbst ist dafür ein Beispiel: Das Unternehmen führt unser Financial Forecasting bereits auf Basis von KI durch und erzielt damit wesentlich bessere Ergebnisse als früher.

Chancen und Grenzen von künstlicher Intelligenz in der Assekuranz
Möglichkeiten und Grenzen für den Einsatz von KI

Der eigene Reifegrad in der Organisation für die Nutzung von KI-Technologien ist eine wichtige Ausgangsbasis für den Einsatz der Technologie. Hier sollte sorgfältig betrachtet werden, welche KI-Skills im eigenen Hause vorhanden sind, um darauf aufbauend eine KI-Roadmap zu formulieren. Auch interne Prozesse müssen genau betrachtet werden: Bei welchen lohnt sich ein Einsatz von KI und welche können durch bestehende Lösungen besser umgesetzt werden?

Weiterhin kann die eingesetzte künstliche Intelligenz nicht autonom betrieben, sondern muss weiter kontinuierlich begleitet werden. „Lernt“ die KI „falsche“ Ergebnisse, so werden diese auch durch das KI-System immer wieder reproduziert. Hier ist auf ein sorgfältiges „Training“ der Modelle und eine regelmäßige Überprüfung der Ergebnisse zu achten.

Schlussfolgerung

Die Einsatzmöglichkeiten der KI sind – insbesondere in der Assekuranz – nahezu unbegrenzt. Künstliche Intelligenz wird die Assekuranz bei komplexen Abkäufen im Underwriting, in der Kundeninteraktion sowie im Asset- und Risikomanagement unterstützen. Unternehmen sollten sich bereits heute mit dieser Technologie beschäftigen, um sich auf einen späteren großflächigen Einsatz im Unternehmen vorzubereiten.

Den Artikel lesen Sie auch in AssCompact 04/2019, Seite 38 f. und in unserem ePaper.

Seite 1 Chancen und Grenzen von künstlicher Intelligenz in der Assekuranz

Seite 2 Aktuelle Einsatzszenarien in der Assekuranz


Andreas Grigull Andreas Grigull



Ähnliche News

Die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler (34f) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h) soll auf die BaFin übertragen werden. Die Kritik am Referentenentwurf nimmt an Schärfe zu. In seiner Stellungnahme erklärt der AfW, die Pläne würden die Bürokratie erhöhen und Misstrauen schüren. Die Kosten für die Betroffenen würden zudem schön gerechnet. Außerdem erkennt der AfW im Entwurf ein erhöhtes Risiko, die Vermittlererlaubnis zu verlieren. weiterlesen
Versicherer, die die Chance nutzen, sich ihren Kunden im Bedarfsfall als verlässlicher Partner mit schneller Schadenfallabwicklung und Leistungsgewährung zu präsentieren, werden als besonders fair wahrgenommen. Welchen Gesellschaften dies gelungen ist, hat ServiceValue in einer Studie untersucht. weiterlesen
Was planen die Versicherungsgesellschaften fürs Jahr 2020? Welche Produktschwerpunkte wollen sie setzen? Auf welche Unternehmensbereiche wollen sie sich in der nahen Zukunft ganz besonders fokussieren? AssCompact hat bei einigen Versicherern nachgefragt und zeigt die Ergebnisse in einer Bildergalerie. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.