AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Corona: Kein Kurzarbeitergeld, wenn Betriebsschließungsversicherung vorliegt?
14. April 2020

Corona: Kein Kurzarbeitergeld, wenn Betriebsschließungsversicherung vorliegt?

Bescheide der Bundesagentur für Arbeit werfen neue Fragen rund um die Betriebsschließungsversicherung auf. Dort heißt es trocken: Falls eine Betriebsschließungsversicherung vorliegt, ist keine Gewährung von Kurzarbeitergeld möglich.


Bescheide der Bundesagentur für Arbeit werfen neue Fragen rund um die Betriebsschließungsversicherung auf. Dort heißt es trocken: Falls eine Betriebsschließungsversicherung vorliegt, ist keine Gewährung von Kurzarbeitergeld möglich.


Corona: Kein Kurzarbeitergeld, wenn Betriebsschließungsversicherung vorliegt?

Bekanntermaßen haben sich einige Versicherer, die im Rahmen ihrer Betriebsschließungsversicherung das Corona-Virus nicht als Leistungsfall akzeptieren, zusammen mit Länderregierungen und Wirtschaftsverbänden auf eine Kompromisslösung in Form freiwilliger Hilfszahlungen geeinigt. Mittlerweile haben sich immer mehr Gesellschaften dieser Lösung angeschlossen. Sie basiert darauf, dass rund 70% der Ausfälle der aufgrund der Corona-Krise geschlossenen Gewerbebetriebe durch staatliche Maßnahmen aufgefangen werden. Von den verbleibenden 30% Einbußen übernehmen die Versicherer für ihre Kunden 10 bis 15% innerhalb des versicherten Zeitraums.

Aktuelle Bescheide der Bundesagentur für Arbeit

Die Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte weist nun in dem Zusammenhang auf Bescheide der Bundesagentur für Arbeit hin, in denen steht, dass bei Bestehen einer Betriebsschließungsversicherung kein Kurzarbeitergeld gewährt werde. Infolge empfiehlt die Kanzlei bei Vergleichsangeboten der Versicherer, einschließlich der genannten Kompromisslösung (auch Bayern-Kompromiss genannt), genau zu prüfen, ob ein solcher Vergleich negativen Einfluss auf staatliche Leistungen haben könnte. Sollte sich die Rechtsauffassung der Arbeitsagentur durchsetzen, wäre die Annahme von 70% Schadenübernahme vonseiten des Staats kaum haltbar.

„Hier beißt sich die Katze sprichwörtlich in den Schwanz“, so Tobias Strübing, Fachanwalt für Versicherungsrecht. „Während die Bundesagentur für Arbeit die Gewährung von Kurzarbeitergeld davon abhängig macht, dass kein Versicherungsschutz besteht, haben viele Versicherer in ihren Bedingungen geregelt, dass Entschädigungsleistungen anzurechnen wären. Und zudem ist eben auch Grundannahme des Bayern-Kompromisses die Anrechnung. Es wäre zu begrüßen, wenn die Bundesagentur für Arbeit in die Bayern-Vereinbarung umgehend einbezogen und hier eine klare Regelung im Sinne der betroffenen Unternehmen gefunden wird. In jedem Fall sollten die betroffenen Unternehmen jetzt erst Recht sehr genau abwägen und prüfen lassen, ob die angebotenen 15 % wirklich interessengerecht sind.“

Lesen Sie auch:

Niedersächsische Initiative: VGH hilft bei Betriebsschließungen

Corona-Krise: AXA schnürt Hilfspaket für Firmenkunden

Betriebsschließungen: Weitere Reaktionen zum Kompromiss

Betriebsschließungsversicherung: Lösung ein richtiger Schritt, aber ...

Bild: © Stockfotos-MG – stock.adobe.com




Ähnliche News

Hotels, Gastronomie und Diskotheken hat die Corona-Krise hart getroffen. Die Fritz & Fritz GmbH hat sich auf die Absicherung dieser Branche spezialisiert. Vom ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen an standen die Telefone nicht mehr still, wie Geschäftsführer Alexander Fritz im Interview erzählt. Das beherrschende Thema: die Betriebsschließungsversicherung. weiterlesen
Mit der „John-Büropolice“ bietet die Hans John Versicherungsmakler GmbH ein Bürohaftpflichtkonzept speziell für Vermittler. Zu den beitragsfreien Erweiterungen zählen Schlüsselverlustrisiko, erweiterter Strafrechtsschutz, Umwelthaftpflicht und AGG-Deckung. Zudem enthält das Konzept eine Innovationsklausel. weiterlesen
Im März 2019 hatte die Zurich für ihren „FirmenModularSchutz“ eine Online-Abschluss eingeführt. Nun hat der Versicherer das Produkt für die Online-Strecke ausgebaut, um stärker auf die Bedürfnisse von KMU einzugehen. Dabei wurde unter anderem die zur Auswahl stehenden Betriebsarten von 50 auf 350 erweitert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.