Das sagt die BaFin zur geplanten Aufsicht für 34f-Vermittler | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Das sagt die BaFin zur geplanten Aufsicht für 34f-Vermittler
19. September 2019

Das sagt die BaFin zur geplanten Aufsicht für 34f-Vermittler

Die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler soll ab 2021 auf die BaFin übergehen. Die Behörde sieht sich dafür in einem aktuellen Interview gut gerüstet. Auch das Maßnahmenpaket zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes im Bereich der Vermögensanlagen und geschlossenen Publikumsfonds begrüßt die BaFin.


Die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler soll ab 2021 auf die BaFin übergehen. Die Behörde sieht sich dafür in einem aktuellen Interview gut gerüstet. Auch das Maßnahmenpaket zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes im Bereich der Vermögensanlagen und geschlossenen Publikumsfonds begrüßt die BaFin.


Das sagt die BaFin zur geplanten Aufsicht für 34f-Vermittler

Fast 38.000 registrierte Finanzanlagenvermittler gibt es derzeit in Deutschland. Bisher werden sie von Industrie- und Handelskammern und Gewerbeämter beaufsichtigt. Das soll sich ab 2021 ändern. Die Bundesregierung will die 34f-Vermittler dann unter die Aufsicht der BaFin stellen. In einem Interview mit dem Bafin-Journal hat sich Elisabeth Roegele, die Chefin der Wertpapieraufsicht, nun zu diesem Vorhaben geäußert.

Bankenähnliche Standards

Roegele ist zuversichtlich, dass die BaFin der Aufgabe gerecht wird. „Wir haben sehr viel Erfahrung in der Verhaltensaufsicht, sprich: mit der Aufsicht über die Anforderungen bei der Anlageberatung und -vermittlung“, so Roegele. Die Maßnahme werden zudem für eine einheitliche Aufsichtspraxis sorgen. Freie Finanzanlagenvermittler würden dann nach Standards beaufsichtigt werden, die mit denen für Banken vergleichbar sind. Darüber hinaus gehöre es zum täglichen Geschäft der BaFin, europäisches Recht auszulegen und anzuwenden.

Maßnahmenpaket zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes sinnvoll

Auch zum geplanten „Maßnahmenpaket zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes im Bereich der Vermögensanlagen und geschlossenen Publikumsfonds“ äußerte sich Roegele. Sie geht davon aus, dass die geplanten Änderungen ein „spürbares Plus an Sicherheit“ auf dem grauen Kapitalmarkt bewirken. „Das Paket wird für mehr Transparenz bei den Vermögensanlagen sorgen, und Anleger werden am Kapitalmarkt selbstbestimmter entscheiden können, wie sie ihr Geld anlegen können“, meint Roegele. Anleger müssten sich am Ende aber auch selbst informieren und selbst entscheiden, welche Vermögensanlagen sie kaufen.

Vermittlerpflicht bei Vermögensanlagen begrüßenswert

Dass Vermögensanlagen künftig nur noch über beaufsichtigte Vermittler kaufen dürfen, begrüßt Roegele ebenfalls. Dies sei ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung. Das Verbot von Blindpool-Konstruktionen habe derweil nichts mit Bevormundung zu tun. „Ein privater Anleger sollte wissen, worin er sein Geld investiert. Nur dann kann er wirklich abwägen“, so Roegele. (mh)

© kamasigns – stock.adobe.com



Kommentare

von Wolfgang Oswald am 20.09.2019 um 13:21 Uhr
Es wäre an der Zeit hier mit vernünftigen Maßstäben zu urteilen. Ein Kunde kann sich für Unsummen ein Haus, teure Bilder oder Autos oder sonst was kaufen und immer ist er selbst verantwortlich für das was er tut, vorausgesetzt natürlich, dass er nicht belogen wird. Keiner der Verkäufer wird besonders kontrolliert. Anders bei selbst kleinsten Kapitalanlagen. Obwohl alle Risiken ausführlichst im Prospekt beschrieben sind und wenn nicht, wäre das die Aufgabe der BaFin dafür zu sorgen, reicht das immer noch nicht. Trotz Widerrufsrecht, muss der Prsopekt vorher ausgehändigt werden und am Besten muss man 5x unterschreiben lassen, dass er ja alle Risiken gelesen und zur kenntnis genommen hat. Statt die Unmündigkeit der Kunden zu beenden und den Emmitenten auf die Finger zu schauen, soll nun für viel Geld der Vermittler noch mehr kontrolliert werden. Die BaFin hätte genug damit zu tun, dass nur saubere Produkte auf den Markt kommen. Natürlich gibt es schwarze Schafe, aber deshalb kann man nicht alle unter Generalverdacht stellen. Um die schwarzen Schafe kümmern sich schon die Gerichte. Statt dessen soll nun das schwächste Glied weiter kontrolliert und mit Kosten versehen werden, oder ist alles nur ein abgkartertes Spiel um noch mehr Geschäft den Banken zuzuschieben, die sicher nicht die beste Beratung liefern.


Ähnliche News

Die Gesellschaft für deutsche Sprache wählt seit 1977 regelmäßig das Wort des Jahres. Nun hat sie das Wort des Jahres 2019 gekürt: Respektrente. Das Wort sei ein „sozialpolitisch und semantisch“ markanter Begriff und ein neues Hochwertwort der politischen Debatte. weiterlesen
Die deutsche Wirtschaft gerät langsam ins Stocken. Das macht sich offenbar auch an den Insolvenzzahlen bemerkbar. Bisher trifft das vor allem große Unternehmen. Für 2020 rechnen die Experten von Euler Hermes aber auch mit einem allgemeinen Anstieg der Unternehmenspleiten in Deutschland. weiterlesen
Rolf B. Pieper, Chefstratege der EFM Europäische Finanzmanufaktur, sieht aktuell große Gefahren für Erspartes und Vermögenswerte. Es gebe nicht nur eine große Gefahr, sondern Blasen über Blasen. Sparer sollten daher schnellstmöglich umschichten auf neue Spar- und Anlagekonzepte. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.