AssCompact suche
Home
Steuern & Recht
21. April 2021
Die Generation der Erben – Einfach erben und alles ist gut?

3 / 3

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Die Generation der Erben – Einfach erben und alles ist gut?

Die Erbengemeinschaft – Eine Gemeinschaft mit enormem Konfliktpotenzial

Sind mehrere Personen als Erben berufen, so bilden diese eine Erbengemeinschaft. Eine Erbengemeinschaft ist wohl diejenige der Gemein­schaften, die das höchste Konfliktpotenzial birgt. Denn die Mitglieder einer Erbengemeinschaft suchen einander nicht aus, sondern werden vom Erblasser oder durch das Gesetz bestimmt.

Die Erbengemeinschaft ist keine auf Dauer angelegte Gemeinschaft. Jeder der Miterben kann grundsätzlich die Auseinandersetzung, das heißt die Aufteilung des Nachlasses, verlangen. Wichtig ist, und das wird häufig übersehen, dass der einzelne Miterbe nicht befugt ist, über einen einzelnen Nachlass­gegenstand ohne Zustimmung der anderen Miterben zu verfügen. So besteht der weit­verbreitete Irrglaube, dass jeder Miterbe sich schon mal seinen Anteil am Geldvermögen nehmen dürfe. Über seinen Anteil am Nachlass darf der Miterbe jedoch erst verfügen, wenn der Nachlass insgesamt oder zumindest im Hinblick auf diesen Teil auseinandergesetzt wurde.

Fazit

Vor dem Hintergrund der Vielzahl der erbrechtlichen Regelungen und der Komplexität vor allem des Pflichtteilsrechts empfiehlt es sich stets im Einzelfall zu prüfen, ob und welche Ansprüche in einer Nachlassangelegenheit bestehen, um diese rechtzeitig geltend machen zu können.

Wer seinen Hinterbliebenen Streit ersparen möchte, der ist gut beraten, sich rechtzeitig um die Regelung des letzten Willens zu kümmern und ihn sorgfältig und juristisch sauber zu formulieren.

Diesen Artikel lesen Sie auch in AssCompact 04/2021, Seite 90 f., und in unserem ePaper.

Bild: © Butch – stock.adobe.com

 
Ein Artikel von
Ulrike Specht