AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Die Kfz-Versicherung der Zukunft – eine Annäherung
03. September 2020

Die Kfz-Versicherung der Zukunft – eine Annäherung

Nur zeitgemäße Produkte sind am Markt gefragt. Die Mobilitätswende krempelt auch den Markt für Kfz-Versicherungen um. Wohin die Reise gehen könnte und wie Versicherer die Weichen stellen sollten, erklärt der Digitalberater für die Versicherungswirtschaft und passionierte Podcaster Jonas Piela in einem Gastbeitrag.

1 / 2


Nur zeitgemäße Produkte sind am Markt gefragt. Die Mobilitätswende krempelt auch den Markt für Kfz-Versicherungen um. Wohin die Reise gehen könnte und wie Versicherer die Weichen stellen sollten, erklärt der Digitalberater für die Versicherungswirtschaft und passionierte Podcaster Jonas Piela in einem Gastbeitrag.


Die Kfz-Versicherung der Zukunft – eine Annäherung

Im Jahr 2018 lag das Gesamtvolumen der Beiträge an Kfz-Versicherer im GDV bei knapp 28 Mrd. Euro. In den Jahren zuvor kannte der Markt nur Zuwächse. Doch wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Themen wie die Mobilitätswende oder die Digitalisierung könnten dafür sorgen, dass die Trends in der Versicherungsbranche in Zukunft weniger linear verlaufen. Welche Veränderungen wahrscheinlich sind, lässt sich erst ergründen, wenn eine entscheidende Frage vorab geklärt ist: die nach unserer mobilen Zukunft. Werden schon bald selbstfahrende Autos die Straßen säumen oder geht die Entwicklung in Richtung von Mobilitätsunternehmen, die ihren Kunden für jede Gelegenheit die passende Lösung bieten?

Kfz-Versicherung zwischen Flottentarifen und Produkthaftung

Schon heute sprechen große Player wie Volkswagen, die Deutsche Bahn und andere von sich als Mobility-Unternehmen. Es scheint, als hätte die Zukunft längst begonnen. Autos von Tesla können seit Jahren unabhängig von Insassen die Spur halten und auch der Fahrdienst Uber denkt darüber nach, künftig autonom fahrende Autos einzusetzen. Für die Kfz-Versicherung der Zukunft bedeuten diese bevorstehenden Veränderungen tiefe Einschnitte.

Wenn künftig Fahrzeugflotten dominieren und sich Kunden statt eines Autos Mobilität einkaufen, dürften individuelle Kfz-Tarife, wie wir sie heute kennen, der Vergangenheit angehören. Stattdessen werden sich Flottentarife durchsetzen. Sensoren und vernetzte Automobile sorgen dafür, dass solche Einheitsverträge gar auf Basis von Echtzeitdaten optimiert werden können. Bei selbstfahrenden Autos bliebe gar die Frage, ob Versicherungen für Flottenbetreiber oder einzelne Besitzer überhaupt noch notwendig sind – schließlich könnte im Falle eines Unglücks die Produkthaftung greifen. Die Kfz-Versicherung würde in diesem Fall mit dem Autohersteller geschlossen.

Kfz-Versicherung wird zum B2B-Produkt

Für Selbstlenker stellt sich die Frage, ob Tarife künftig nicht noch stärker individualisiert werden, als heute. Der Bonus für wenige Jahreskilometer oder für die eigene Garage ist bekannt. Dank moderner Technik könnten auch sicherere und regelkonforme Fahrer mit günstigeren Tarifen belohnt werden – vorausgesetzt, Versicherer erhalten Zugriff auf die vom Fahrzeug erhobenen Daten und können diese auch verarbeiten.

Neben der Tarifierung von Kfz-Versicherungen, steht auch der Versicherungsvertrieb vor gravierenden Veränderungen. Je mehr Fahrzeugflotten es gibt, desto weniger wird der klassische Vertrieb zum Endkunden gefragt sein. Statt des heute üblichen B2C-Geschäfts könnten Kfz-Versicherungen der Zukunft zwischen Versicherungsgesellschaften und Flottenanbietern im Rahmen von B2B-Vereinbarungen geschlossen werden. Für den Vertrieb bedeutet das, dass in Zukunft weniger, aber dafür stärker spezialisierte Sales-Experten benötigt werden.

Versicherungsunternehmen, die diese Entwicklung schon heute erkennen und sich darauf einstellen, können neben wertvollen Erfahrungen auch erste Geschäftsbeziehungen aufbauen, die sich in Zukunft intensivieren lassen. Um sich im potenziellen Wachstumsfeld der Fahrzeugflotten zu positionieren, sind schon heute geeignete Produkte notwendig. Für Versicherer lauern hier jedoch einige Fallstricke: Da sich das Geschäft mit Mobilität am Anfang befindet, ist es volatil. Bei Versicherungsunternehmen ist daher neben Flexibilität auch die Fähigkeit gefragt, bevorstehende Entwicklungen antizipieren zu können.

Seite 1 Die Kfz-Versicherung der Zukunft – eine Annäherung

Seite 2 Digitalisierung als Schlüssel zu Neugeschäft




Ähnliche News

Jährlich zur Wechselsaison beginnt das Rennen der Kfz-Versicherer um neue Kunden. Ob Versicherte bei einem Wechsel besser wegkommen, hat das DISQ-Institut im Auftrag von ntv beleuchtet. Geprüft wurden Tarife von 27 Kfz-Versicherer. Der Test zeigt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede. weiterlesen
Die Kfz-Versicherung ist geprägt von einem harten Wettbewerb. Nun droht neue Konkurrenz aus Kalifornien. Zugleich stehen die Versicherer vor der Herausforderung, neue Risiken infolge des technologischen Fortschritts entsprechend abzusichern. Und nicht zuletzt gilt es, die Folgen der Corona-Krise zu meistern. Eine Standortbestimmung von Michael Franke, Geschäftsführer der Franke und Bornberg GmbH. weiterlesen
Wie steht es um das Flottengeschäft zwischen den Herausforderungen der New Mobility und den Folgen der Corona-Krise? Die ERGO verzeichnet weiterhin eine hohe Nachfrage nach Flottenversicherungen, aber auch eine zunehmende Netflix-Mentalität bei Kunden, die einen hohen Servicestandard erwarten. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.