AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

In diesen deutschen Städten lohnt sich der Immobilienkauf (nicht)
02. Oktober 2019

In diesen deutschen Städten lohnt sich der Immobilienkauf (nicht)

Die Immobilienpreise in deutschen Städten kennen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Gleiches gilt in der Regel aber auch für Mieten. Der Immobiliendienstleister Dr. Lübke & Kelber hat in seinem „Risiko-Rendite-Ranking 2019“ analysiert, in welchen Städten sich vor diesem Hintergrund der Kauf von Immobilien noch lohnt – und wo eher nicht.

1 / 2


Die Immobilienpreise in deutschen Städten kennen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Gleiches gilt in der Regel aber auch für Mieten. Der Immobiliendienstleister Dr. Lübke & Kelber hat in seinem „Risiko-Rendite-Ranking 2019“ analysiert, in welchen Städten sich vor diesem Hintergrund der Kauf von Immobilien noch lohnt – und wo eher nicht.


In diesen deutschen Städten lohnt sich der Immobilienkauf (nicht)

Wohnen wird in Deutschland immer teurer. Laut dem „Risiko-Rendite-Ranking 2019“ des Immobiliendienstleisters Dr. Lübke & Kelber kletterten die Preise für Bestandseigentumswohnungen allein im vergangenen Jahr im bundesweiten Durchschnitt um 9,4%. Neubauwohnungen legten immerhin um 6,8% zu. Das zeigt das „Risiko-Rendite-Ranking 2019“ des Immobiliendienstleisters Dr. Lübke & Kelber.

München knackt neue Rekordmarken

Vor allem in den großen Metropolen steigen die Preise rasant. In München kostet eine durchschnittliche Eigentumswohnung dadurch mittlerweile 7.436 Euro pro m2, im Neubau sogar 8.836 Euro. Auch bei den Mieten ist die bayerische Landeshauptstadt klarer Spitzenreiter. Bei neuen Wohnungen hat München mit 20,34 Euro erstmals die Marke von 20 Euro pro m2 geknackt. Der Studie zufolge ist in München derzeit fast kein Leerstand mehr zu finden, sodass die Wohnungsnachfrage fast ausschließlich über den Neubau befriedigt werden kann.

Belastungsgrenzen teilweise erreicht

In vielen Städten sind laut Dr. Lübke & Kelber im Neubaubereich die Belastungsgrenzen für einen Großteil der Bevölkerung erreicht. Investoren sollten daher nicht mit weiter stark steigenden Mieten rechnen. Weil sich zusätzlich bereits jetzt das Verhältnis von Kaufpreis zu Miete stark verschlechtert hat, sei in den Metropolen kaum noch Geld zu verdienen. Zwar seien in München, Frankfurt oder Stuttgart die Risiken eines Immobilieninvestments sehr gering, das gelte aber auch für die erzielbaren Renditen.

Seite 1 In diesen deutschen Städten lohnt sich der Immobilienkauf (nicht)

Seite 2 Zweite Reihe auf der Überholspur




Ähnliche News

Das LG Berlin nimmt an, dass der sogenannte Mietendeckel in der Hauptstadt verfassungsgemäß ist. Im Frühjahr noch hatte eine andere Kammer das Gesetz als verfassungswidrig angesehen. Die aktuelle Einschätzung entstammt dem Urteil eines Falles, in dem ein Vermieter auf Mieterhöhung geklagt hatte. weiterlesen
Ende 2020 läuft die erste Zeitspanne der Fortbildungspflicht für Immobilienmakler ab. Mit der Definet AG ist nun ein neuer Anbieter in diesem Bereich aktiv. Der Bildungsdienstleister will die Lücke bei Fortbildungsangeboten in der Immobilienvermittlung schließen. weiterlesen
Wie hat der Wohnimmobilienmarkt die Corona-Krise überstanden? Die Antwort auf diese Frage liefert der Wohnimmobilienindex IMX von ImmoScout24. Nach dem Corona-Dämpfer haben demnach sowohl die Kauf- als auch die Mietpreise über alle Immobilientypen hinweg wieder kräftig Fahrt aufgenommen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.