AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Gewerbesteuer: Sind Messestände Teil des Anlagevermögens?
27. August 2020

Gewerbesteuer: Sind Messestände Teil des Anlagevermögens?

Angemietete, nicht-permanente Messestellplätze sind kein Bestandteil des fiktiven Anlagevermögens. Das gilt jedoch nur, wenn sie nicht betriebsnotwendig sind, sondern lediglich Werbezwecken dienen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Münster hervor.


Angemietete, nicht-permanente Messestellplätze sind kein Bestandteil des fiktiven Anlagevermögens. Das gilt jedoch nur, wenn sie nicht betriebsnotwendig sind, sondern lediglich Werbezwecken dienen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Münster hervor.


Gewerbesteuer: Sind Messestände Teil des Anlagevermögens?

In diesem Jahr machen Messen hauptsächlich dann von sich reden, wenn sie ausfallen. Doch es werden auch wieder andere Zeiten kommen, und dann könnte ein aktuelles Urteil des Finanzgerichts Münster für Messeaussteller von Interesse sein.

Messeaufwendungen erhöhen den Gewerbeertrag

Eine GmbH hatte für verschiedene Messen Ausstellungsflächen angemietet und dort ihre Produkte präsentiert. Der Vertrieb der Produkte hingegen wurde von einem stehenden Händlernetz übernommen und nicht durch die GmbH selbst abgewickelt. Das Finanzamt schlug die Aufwendungen für die Messepräsenz gemäß § 8 Nr. 1 Buchstabe e) GewStG hälftig auf den Gewerbeertrag auf. Nach Ansicht der Behörde zählten die gemieteten Messeflächen zum fiktiven Anlagevermögen. Dagegen klagte die GmbH.

Messepräsenz dient lediglich Werbezwecken

Das Finanzgericht Münster gab der Klage statt. Die Behörde dürfe die Aufwendungen nicht auf den Gewerbeertrag der GmbH aufschlagen. Die Messestände seien für den Betrieb nicht notwendig und nicht permanent installiert und erfüllten somit nicht die Legaldefinition des Anlagevermögens gemäß § 247 Abs. 2 Handelsgesetzbuch. Die Messestellplätze dienten lediglich Werbezwecken, folgerte das Gericht. Das ergebe sich schon allein daraus, dass die GmbH die Produkte nicht selbst vertreibt, sondern dafür auf ein Netz von Händlern zurückgreift, die auf den Messen ebenfalls anwesend sind.

Nichtzulassungsbeschwerde zum BFH anhängig

Ob es dabei bleibt, wird sich jedoch erst noch zeigen. Das zuständige Finanzamt hat bereits beim Bundesfinanzhof (BFH) die Zulassung der Revision beantragt. (tku)

FG Münster, Urteil vom 09.06.2020, Az.: 9 K 1816/18

Bild: © backup_studio – stock.adobe.com




Ähnliche News

Rechtswidrige Eingriffe in Baudenkmäler können den Eigentümer teuer zu stehen kommen. Ein Bußgeldverfahren rund um ein historisches Gebäude auf Norderney macht das deutlich. Der Eigentümer muss nun 60.000 Euro zahlen, weil er vorsätzlich rechtswidrig in die Bausubstanz eingegriffen hat. weiterlesen
Regelmäßig und lückenlos gezahlte Provisionen sind bei der Bemessung des Elterngeldes zu berücksichtigen. Eine Lohnsteueranmeldung, in der die Provisionszahlungen fehlen, ändert daran nichts, sofern ein gültiger Bescheid über die Einkommenssteuer vorliegt. Das geht aus einem BSG-Urteil hervor. weiterlesen
Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich auf einen Gesetzentwurf zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes geeinigt. Die Rechte der Eigentümer bleiben weitgehend erhalten. Bauliche Veränderungen werden erleichtert – vor allem, wenn es um Infrastruktur für E-Mobilität geht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.