AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Große Koalition einigt sich auf Home-Office-Pauschale
04. Dezember 2020

Große Koalition einigt sich auf Home-Office-Pauschale

Vertreter der Großen Koalition machen deutlich, dass sie sich auf Details der geplanten Home-Office-Pauschale geeinigt haben. Demnach soll die Pauschale in Höhe von 600 Euro in die Werbungskostenpauschale eingerechnet werden. Eine separate Pauschale hingegen wurde verworfen.


Vertreter der Großen Koalition machen deutlich, dass sie sich auf Details der geplanten Home-Office-Pauschale geeinigt haben. Demnach soll die Pauschale in Höhe von 600 Euro in die Werbungskostenpauschale eingerechnet werden. Eine separate Pauschale hingegen wurde verworfen.


Große Koalition einigt sich auf Home-Office-Pauschale

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge haben sich Union und SPD auf die Details der Home-Office-Pauschale verständigt. Die Koalitionspartner haben vor, die Ausstattung für das Home-Office im Jahr 2020 auch ohne Nachweis eines separaten Arbeitszimmers steuerlich absetzbar zu machen.

Werbungskostenpauschale von 1000 Euro + 600 Euro

Dass die Home-Office-Pauschale kommen würde, war bereits seit Längerem klar. Bis zuletzt war jedoch noch nicht beschlossen, ob die Pauschale von 600 Euro in die Werbungskostenpauschale von 1.000 Euro eingerechnet werden sollte oder unabhängig davon gewährt würde. Zwischenzeitlich war auch nur von 500 Euro die Rede. Nach einem Bericht des Handelsblatts stehe nun fest, dass die Pauschale für die Arbeit im Home-Office in Höhe von 600 Euro in die Werbungskostenpauschale mit eingerechnet werde.

Eigenständige Pauschale wäre übermäßige Begünstigung

Eine separate Pauschale wäre nach Ansicht des Bundesfinanzministeriums verfassungsrechtlich angreifbar gewesen, da sie eine übermäßige Begünstigung derjenigen Arbeitnehmer dargestellt hätte, die in der Lage sind, vom Home-Office aus zu arbeiten.

Erleichterungen nur bei über 1.000 Euro Werbungskosten

Sollte es tatsächlich so kommen, würden lediglich diejenigen von der Home-Office-Pauschale profitieren, die mehr als 1.000 Euro an Werbungskosten im Veranlagungsjahr 2020 geltend machen können. (tku)

Bild: © Tierney – stock.adobe.com




Ähnliche News

Wer haftet für entgangene bAV-Ansprüche aufgrund eines insolvenzbedingten Betriebsübergangs? Der neue Eigentümer, der PSV oder hat der Betriebsrentner einfach Pech gehabt? Das musste das BAG nun in einem Fall entscheiden, in dem die Zahlungen des PSV die erworbenen Ansprüche längst nicht deckten. weiterlesen
Auch Gewerkschaften sind im Bereich der Versicherungsvermittlung aktiv. Doch wie Makler müssen auch sie sich an die Regeln des Wettbewerbs halten, wie ein Gericht nun bestätigte. Geklagt hatte ein Vermittler gegen eine Gewerkschaft, die in einem Flugblatt vor Maklern gewarnt hatte. weiterlesen
Das Thema Betriebsschließungsversicherung beschäftigt nach wie vor die Gerichte. Nun hat sich die Allianz mit einem weiteren geschädigten Gastwirt auf einen Vergleich geeinigt. Über die vereinbarte Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Der Gastronom hatte auf Schadenersatz in Höhe von 160.000 Euro geklagt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.