Grundsteuer: Immobilienwirtschaft kritisiert SPD-Vorstoß zur Umlegbarkeit | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Grundsteuer: Immobilienwirtschaft kritisiert SPD-Vorstoß zur Umlegbarkeit
07. März 2019

Grundsteuer: Immobilienwirtschaft kritisiert SPD-Vorstoß zur Umlegbarkeit

Die Grundsteuer muss reformiert werden. In diesem Zuge will die SPD die Nebenkostenverordnung ändern. Vermieter sollen so die Grundsteuer nicht mehr auf die Miete umlegen dürfen. Die Immobilienwirtschaft kritisiert diesen Vorstoß erneut mit deutlichen Worten.


Die Grundsteuer muss reformiert werden. In diesem Zuge will die SPD die Nebenkostenverordnung ändern. Vermieter sollen so die Grundsteuer nicht mehr auf die Miete umlegen dürfen. Die Immobilienwirtschaft kritisiert diesen Vorstoß erneut mit deutlichen Worten.


Grundsteuer: Immobilienwirtschaft kritisiert SPD-Vorstoß zur Umlegbarkeit

Die Immobilienwirtschaft kämpft gegen ein weiteres Vorhaben der SPD. Nach dem Vorstoß zum Bestellerprinzip bei Immobilienkäufen kritisiert sie nun einen Plan von Carsten Schneider. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abschaffung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer auf Mieter. Im Zuge der durch das Bundesverfassungsgericht aufgetragenen Reform der Grundsteuer soll die Nebenkostenverordnung entsprechend mit angepasst werden.

Politischer Irrweg

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss kritisiert die erneut seitens der SPD vorgebrachte Idee. „Das ist ein politischer Irrweg und hätte weitere verfassungsrechtliche Fragen zur Folge. Denn die Grundsteuer würde ohne ihre Umlagefähigkeit aufgrund der wertabhängigen Ermittlung wie eine Vermögensteuer ausschließlich auf Immobilieneigentum wirken, was verfassungsrechtlich zweifelhaft erscheint“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. „Zudem gingen damit auch direkte Eingriffe in bestehende zivilrechtliche Verträge zwischen Vermieter und Mieter einher.“

Weiter steigende Kosten für Hauseigentümer

Mit einer Abschaffung der Umlegbarkeit würde die Politik aus Sicht des ZIA weiter steigende Kosten für Hauseigentümer in Kauf nehmen. „Die Ziele des bezahlbaren Wohnens und sozialverträglicher Mieten erreichen wir nicht durch einen solchen Eingriff, denn am Ende wird die Grundsteuer auch wieder in die Miete eingepreist“, warnt Mattner. Für den Mieter sei es die fairste und transparenteste Lösung, wenn die Umlagefähigkeit erhalten bleibt. „Denn die Grundsteuer ist ja gerade dafür da, dem Nutzer die entsprechend funktionierende Infrastruktur vor der Haustür zur Verfügung zu stellen – nicht dem Hauseigentümer“, so der ZIA-Präsident. (mh)




Ähnliche News

Die Preise für deutsche Wohnimmobilien ziehen seit Jahren stark an. Vor allem in den Metropolen bewegen sie sich zum Teil bereits auf einem Niveau, auf dem weitere Wertsteigerungen fraglich und die Ankaufrenditen niedrig sind. Investoren haben aber mehrere Möglichkeiten, um diesem Dilemma zu entkommen. weiterlesen
Die Zahl der in Deutschland erteilten Baugenehmigungen ist im ersten Quartal 2019 erneut gesunken. Insgesamt betrug das Minus fast 3%. Sowohl im Neubau als auch im Bestand gingen die Zahlen zurück. Einzig Einfamilienhäuser verbuchten ein leichtes Plus. weiterlesen
Die Deutsche Bank führt die BHW Bausparkasse AG und die DB Bauspar AG zusammen. Dadurch entsteht die zweitgrößte private Bausparkasse in Deutschland. Damit markiert die Integration der Postbank in die Deutsche Bank einen weiteren Meilenstein. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.