Grundsteuer-Durchbruch: Bund und Länder einigen sich auf Eckpunkte | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Grundsteuer-Durchbruch: Bund und Länder einigen sich auf Eckpunkte
01. Februar 2019

Grundsteuer-Durchbruch: Bund und Länder einigen sich auf Eckpunkte

Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss bei der Grundsteuer geeinigt. Demnach sollen für die Berechnung die Grundstückswerte, das Alter von Gebäuden und die durchschnittlichen Mietkosten berücksichtigt werden – und damit ein wertabhängiges Modell eingeführt werden.


Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss bei der Grundsteuer geeinigt. Demnach sollen für die Berechnung die Grundstückswerte, das Alter von Gebäuden und die durchschnittlichen Mietkosten berücksichtigt werden – und damit ein wertabhängiges Modell eingeführt werden.


Grundsteuer-Durchbruch: Bund und Länder einigen sich auf Eckpunkte

Die Vertreter von Bund und Ländern haben sich auf Eckpunkte für eine Neuregelung der Grundsteuer in Deutschland geeinigt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll die neue Formel zur Berechnung der Grundsteuer neben Grundstückswerten, das Alter von Gebäuden und die durchschnittlichen Mietkosten beinhalten. Ausgangspunkt für die Bewertung von Grund und Boden sind die Bodenrichtwerte.

Im Auftrag der Verfassungsgerichts

Hintergrund der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Die Richter haben die alte Regelung gekippt, weil die Bemessungsgrundlagen völlig veraltet sind. Zugleich ordneten Sie eine Reform der Grundsteuer bis Ende 2019 an. Bis dahin muss ein neues Gesetz beschlossen werden.

Kritik aus Bayern und der Immobilienwirtschaft

Ein wertabhängiges Modell wie der nun beschlossene Kompromiss hat zur Folge, dass 36 Millionen Häuser, Wohngebäude und Grundstücke in Deutschland neu bewertet werden müssen. Einige Bundesländer sowie insbesondere Vertreter der Immobilienwirtschaft kritisieren dies als zu aufwendig und favorisieren ein rein auf die Fläche bezogenes Modell. Bayerns Finanzminister Albert Füracker bezeichnet die nun beschlossenen Eckpunkte gegenüber der dpa daher auch als eine „ersten vorsichtige Annäherung und Gesprächsgrundlage für ein neues Modell“. Von einer finalen Einigung sei man noch ziemlich weit entfernt. (mh)




Ähnliche News

Das Maklerunternehmen Aigner Immobilien bietet allen Immobilieninteressierten ein neues Serviceangebot an: das erste, unabhängige Neubauradar für München, das einen detaillierten Überblick über den aktuellen Neubaumarkt zeigt. Es soll vor allem die Transparenz am Immobilienmarkt erhöhen. weiterlesen …
Die Grundsteuer muss bis Ende 2019 reformiert werden. Die Zeit drängt somit allmählich. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat daher nun einen Gesetzentwurf fertig gestellt. Ein Durchbruch ist aber auch das wieder nicht, denn der eigentliche Termin für den Kabinettsbeschluss ist Medienberichten zufolge nicht zu halten. weiterlesen …
Haften Versicherungsmakler auch für Wettbewerbsverstöße, die ein Leadlieferant begeht, der für sie arbeitet? Im vor dem Landgericht Frankfurt verhandelten Fall ging es um den Abschluss privater Krankenversicherungen. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.