IDD-Verschiebung: BdV befürchtet ungeklärte Rechtsfolgen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

IDD-Verschiebung: BdV befürchtet ungeklärte Rechtsfolgen
30. Januar 2018

IDD-Verschiebung: BdV befürchtet ungeklärte Rechtsfolgen

Kurz vor Jahresende verkündete die EU-Kommission, dass die Anwendung der Vertriebsrichtlinie IDD auf den 01.10.2018 verschoben werden soll. Der Bund der Versicherten hat nun darauf hingewiesen, dass die Verschiebung eine Reihe rechtlich unklarer Folgen nach sich ziehen könnte. Er mahnt den Gesetzgeber zum Handeln.


Kurz vor Jahresende verkündete die EU-Kommission, dass die Anwendung der Vertriebsrichtlinie IDD auf den 01.10.2018 verschoben werden soll. Der Bund der Versicherten hat nun darauf hingewiesen, dass die Verschiebung eine Reihe rechtlich unklarer Folgen nach sich ziehen könnte. Er mahnt den Gesetzgeber zum Handeln.

IDD-Verschiebung: BdV befürchtet ungeklärte Rechtsfolgen

Das IDD-Umsetzungsgesetz ist im Herbst 2017 vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden. Im Dezember gab die EU-Kommission bekannt, dass die Anwendung der IDD auf den 01.10.2018 verschoben werden soll. Mittlerweile steht fest: Trotz einer Verschiebung sollen die EU-Mitgliedsstaaten weiterhin verpflichtet sein, die notwendigen Gesetze der IDD auf nationaler Ebene bis zum 22.02.2018 zu verabschieden. Was nach wie vor aussteht, ist die Neufassung der Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV), die Details des nationalen Umsetzungsgesetzes der IDD regelt. Sie muss vorliegen, damit eine fristgerechte Umsetzung der IDD möglich ist.

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) hat nun darauf hingewiesen, dass für eine rechtsverbindliche Verschiebung der IDD-Anwendung in Deutschland das deutsche IDD-Umsetzungsgesetz geändert werden müsste, um Rechtslücken zu verhindern. „Sollte der Deutsche Bundestag eine Verschiebung beschließen, was wegen des notwendigen Abwartens des EU-Gesetzgebungsverfahrens erst nach dem 23.02.2018 möglich wäre, würde die IDD wie ursprünglich vorgesehen in Kraft treten, um dann bis zur endgültigen Anwendung der Richtlinie im Oktober aufgehoben zu werden“, heißt es in der Pressemitteilung des BdV.

Laut dem Verband würde dies innerhalb des neuen Zeitfensters für die Anwendung der IDD zu Rechtslücken führen: „Was würde geschehen, wenn gerade in dieser Zeitspanne ein Verstoß gegen die Richtlinie festgestellt werden würde? Bliebe dieser Verstoß dann folgenlos wegen der zwischenzeitlichen Aussetzung der Anwendung der Richtlinie?“ Constantin Papaspyratos, Leiter der Stabstelle des BdV, appelliert an den deutschen Gesetzgeber, dafür Sorge zu tragen, dass diese rechtlichen Fragen geklärt werden und keine Regelungslücke entsteht. (tos)

Lesen Sie auch:

Ob Verschiebung oder nicht - Makler müssen sich auf die IDD vorbereiten

Neufassung der VersVermV: BVK mahnt zur Verhältnismäßigkeit

Das kommt 2018 auf Vermittler zu




Ähnliche News

Wenn ein Vermieter ein Mietverhältnis beenden will, um eine Immobilie verkaufen zu können, gelten dafür hohe Hürden. Selbst wenn eine Kündigung die einzige Möglichkeit ist, um überhaupt einen Käufer zu finden, kann sie dennoch unzulässig sein. Das geht aus einem aktuellen Urteil des LG Osnabrück hervor. weiterlesen
Bei Eintritt einer Pflegebedürftigkeit können Schenkungen zurückgefordert werden, wenn die anteilig zu tragenden Pflegekosten nicht vom Bedürftigen selbst geleistet werden können. Auch die Sparkonten der Enkel dürfen hierfür geplündert werden, entschied das OLG Celle in einem aktuellen Urteil. weiterlesen
Bis Februar 2021 muss die EU-Kommission die Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD prüfen und einen Prüfbericht vorlegen. Darin geht es auch um die Weiterbildungspflicht. Müssen Vermittler im Laufe des Jahres 2020 also vermehrt mit Kontrollen rechnen? Steffen Pollmer, stellvertretender Leiter des Referats Finanzdienstleistungs- und Versicherungswirtschaft der IHK München gibt Auskunft. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.