Immobilien, Gold & Co.: Regierung verschärft Kampf gegen Geldwäsche | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Immobilien, Gold & Co.: Regierung verschärft Kampf gegen Geldwäsche
02. August 2019

Immobilien, Gold & Co.: Regierung verschärft Kampf gegen Geldwäsche

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht in Geldwäsche ein ernstes Problem in Deutschland – und will stärker dagegen vorgehen. Die Bundesregierung hat sich daher auf einen neuen Gesetzentwurf geeinigt, der insbesondere Immobilienmakler, Notare und Edelmetallhändler stärker in die Pflicht nimmt.


Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht in Geldwäsche ein ernstes Problem in Deutschland – und will stärker dagegen vorgehen. Die Bundesregierung hat sich daher auf einen neuen Gesetzentwurf geeinigt, der insbesondere Immobilienmakler, Notare und Edelmetallhändler stärker in die Pflicht nimmt.


Immobilien, Gold & Co.: Regierung verschärft Kampf gegen Geldwäsche

Die Bundesregierung will stärker gegen Geldwäsche vorgehen und hat sich hierzu auf einen Gesetzentwurf geeinigt. Die Regierungsparteien wollen bestimmte Berufsgruppen zu einer größeren Vorsorge verpflichten. Darüber hinaus soll die beim Zoll angesiedelte Financial Intelligence Unit (FIU) besseren Zugriff auf die Daten anderer Ermittlungsbehörden bekommen.

Schärfere Auflagen für Immobiliengeschäfte

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht in Geldwäsche ein ernstes Problem. Gerade auf dem Immobilienmarkt müsse diesbezüglich genauer hingeschaut werden, so Scholz gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Für Immobilienmakler und Notare sollen die Meldepflichten daher verschärft werden. Die Pflichten zum Melden von Verdachtsfällen gelten künftig zum Beispiel auch bei der Vermittlung von Mietverträgen, wenn die monatliche Miete mindestens 10.000 Euro beträgt.

Goldkauf nur noch bis 2.000 Euro anonym möglich

Nicht nur die Immobilienbranche, sondern auch Edelmetallhändler und Auktionshäuser sollen zu neuen Geldwäschepräventionen verpflichtet werden. Die Bundesregierung plant unter anderem, die Obergrenze herabzusetzen, bis zu der Anleger in Deutschland anonym Gold kaufen können. Demnach sollen nur noch Käufe bis zu einem Wert von 2.000 Euro ohne Vorlage des Personalausweises möglich sein. Zu guter Letzt sollten auch Anbieter von Kryptowährungen wie Bitcoin sowie der Kunstsektor dazu verpflichtet werden, Verdachtsfälle zu melden. (mh)

Bild: © zeralein – stock.adobe.com




Ähnliche News

Wenn man sich nur auf eine Stelle bewirbt, um abgelehnt zu werden und unter Umständen auf Entschädigungszahlungen klagen zu können, ist dieses Verhalten rechtsmissbräuchlich. So lautet ein aktuelles Urteil des Arbeitsgerichts Bonn, bei dem es um vermeintliche Altersdiskriminierung ging. weiterlesen
Was wünschen sich die Deutschen 2020 für ihre Geldanlage? Das wollte das FinTech Exporo im Rahmen einer Umfrage herausfinden. Die überwiegende Mehrheit wünscht sich demnach vor allem eins: endlich wieder positive Zinsen auf Erspartes. Aber auch Immobilien stehen hoch im Kurs. weiterlesen
Wohnen wird immer teurer, vor allem in den Großstädten. Wie stark sich die Mieten dort in den vergangenen zehn Jahren tatsächlich verteuert haben und welche Städte besonders stark angezogen haben, hat immowelt.de nun analysiert. In der Spitze haben sich die Mieten demnach mehr als verdoppelt. Nur in einer Stadt sind sie dagegen in den letzten zehn Jahren gesunken. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.