Kein Begleithund für einen beeinträchtigen Buben | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kein Begleithund für einen beeinträchtigen Buben
23. März 2020

Kein Begleithund für einen beeinträchtigen Buben

Ein beeinträchtigter Grundschüler, der einen Begleithund für sein soziales und schulisches Leben benötigt, bekommt das Tier nicht von der Krankenkasse finanziert. Die Pflegeeltern des Kindes einer alkoholkranken Mutter müssen selbst für die Kosten in fünfstelliger Höhe aufkommen, entschied das LSG Celle.

1 / 2


Ein beeinträchtigter Grundschüler, der einen Begleithund für sein soziales und schulisches Leben benötigt, bekommt das Tier nicht von der Krankenkasse finanziert. Die Pflegeeltern des Kindes einer alkoholkranken Mutter müssen selbst für die Kosten in fünfstelliger Höhe aufkommen, entschied das LSG Celle.

Kein Begleithund für einen beeinträchtigen Buben

Wenn die gesetzliche Krankenkasse für die Anschaffung eines Blindenhundes aufkommt, gilt dies als Selbstverständlichkeit. Doch wie sieht es mit der Anschaffung eines Haustieres aus, wenn es um andere Beeinträchtigungen im Lebensalltag geht? Darüber musste das Landessozialgericht (LSG) in einem aktuellen Fall urteilen.

Alkoholkranke Mutter

Konkret ging es um einen Grundschüler, der an einem fetalen Alkoholsyndrom leidet. Dies rührt daher, dass seine alkoholkranke Mutter während ihrer Schwangerschaft erhebliche Mengen Alkohol getrunken hat und medizinische Hilfsangebote von Außenstehenden ablehnte. Nach der Geburt wurde der Sohn in staatliche Obhut überführt und an Pflegeeltern vermittelt.

Fetales Alkoholsyndrom und Entwicklungsstörungen

Aufgrund des übermäßigen Alkoholkonsums während der Schwangerschaft kam es bei dem Jungen zum fetalen Alkoholsyndrom und zu Entwicklungsstörungen. Diese äußern sich unter anderem darin, dass er zappelig ist und zum Redeschwall neigt. In der Schule benötigt er die Unterstützung einer Integrationshelferin, die ihn schon seit dem Kindergarten begleitet.

Kinderärztin verordnet Begleithund

Um seinen Zustand zu bessern, verordnete seine behandelnde Kinderärztin ihm einen Behindertenbegleithund. Dies begründete sie damit, dass Begleithunde Kindern mit einem fetalen Alkoholsyndrom helfen können, Unruhezustände leichter zu überwinden. Ein Begleithund könne Geborgenheit spenden und auch den Kontakt zu anderen Kindern fördern.

Seite 1 Kein Begleithund für einen beeinträchtigen Buben

Seite 2 Krankenkasse lehnt Kostenübernahme ab




Ähnliche News

Ein Händler muss unter Umständen keinen Schadensersatz leisten, wenn er ein gestohlenes Fahrzeug verkauft hat. Das zeigt ein aktuelles Urteil des BGH, welches präzisiert, wie weit die Haftung eines Gebrauchtwagenverkäufers zu gehen hat und an welchem Punkt sie endet. weiterlesen
Muss der Veräußerungsgewinn beim Verkauf einer Immobilie versteuert werden, wenn die Wohnimmobilie zwar drei Jahre zu eigenen Wohnzwecken genutzt, aber einige Monate bis zum Verkauf zwischenvermietet wurde? Ein Urteil des Bundesfinanzhofs hat diese Frage nun abschließend beantwortet. weiterlesen
Das Bundeskabinett hat die Modernisierung des Wohnungseigentumgsgesetzes (WEG) beschlossen. Das 1951 erlassene Gesetz soll durch die Änderungen an die geänderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, umweltpolitischen Herausforderungen und technischen Möglichkeiten angepasst werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.