AssCompact suche
Home
Immobilien
6. Oktober 2020
Modularisierung: Der Schlüssel zu maßgeschneiderten Eigenheimpolicen

1 / 3

node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Modularisierung: Der Schlüssel zu maßgeschneiderten Eigenheimpolicen

Versicherungsprodukte von der Stange sind nicht mehr zeitgemäß. Das trifft auch auf Versicherungen zum Schutz des Eigenheims zu. Die klassische Produktaufteilung in Sparten wie Wohngebäude oder Hausrat ist überholt. Kunden denken nicht in Sparten, sondern in Problemen und Risiken, die sie in ihrem persönlichen Umfeld wahrnehmen.

Von Dr. Marco Felten, Bereichsverantwortlicher Produktmanagement der Konzept & Marketing GmbH

Ein Kunde würde niemals auf die Idee kommen, einen Leitungswasserschaden von zwei unterschiedlichen Versicherungen regulieren zu lassen. Das ergibt aus Kundensicht schlichtweg keinen Sinn. Daher kann für eine kundenorientierte Produktgestaltung auch nur die Lebenswelt des Kunden ein geeigneter Maßstab sein. Statt starrer Produkte in vordefinierten Sparten wünschen sich Kunden einen individuellen Schutz, der alle für sie relevanten Gefahren absichert. Möglich wird dies durch einen modularen Produktaufbau. Dadurch können Kunden einzelne Module gleich einem Baukasten flexibel zu einem neuen Produkt und damit zu ihrer ganz persönlichen Versicherung zusammensetzen.

Ursprung der Modularisierung: Die Automobilwirtschaft

Erfolgreich vorgemacht hat es die Automobilindustrie, in der die Modularisierung ihren Ursprung im Japan der 1990er-Jahre genommen hat. Das dort entwickelte „Lean Management“-­Konzept verfolgt die wesentliche Zielsetzung, Verschwendung im Produktionsprozess zu vermeiden. Dafür sind die Ver­ringerung von Komplexität, eine schlanke Produktion sowie die Steigerung der Flexibilität und eine strikte Kunden­orientierung wichtige Merkmale.

Individualisierung und Standardisierung zugleich

Mit diesem Konzept ist es den Automobilherstellern gelungen, die Vorteile von Individualisierung und Standardisierung miteinander zu verknüpfen. Der dafür erforderliche hierarchische Produktaufbau besteht aus Produkt, Baugruppe und Komponente. Durch die flexible Kombination standardisierter Komponenten und Baugruppen werden schließlich individuelle Produkte geschaffen. So kann eine große Zahl maßgeschneiderter Produkte schnell und effizient produziert werden.

Kleidergrößenprinzip dominiert noch

Das Streben nach Modularität ist auch in der Versicherungswirtschaft nicht neu. Denn während modulare Produkte zum einen den Wunsch der Kunden nach mehr Individualität erfüllen, bieten sie Anbietern zugleich die Möglichkeit, ihre Produktmodelle über alle Sparten hinweg zu standardisieren und von den damit einhergehenden Vorteilen zu profitieren: geringerer Administrationsaufwand, beschleunigte Produktentwicklung sowie die Freisetzung von Ressourcen, um mehr Innovationen zu entwickeln. Dennoch tut sich die Versicherungsbranche noch immer schwer mit einem Umbau ihrer bestehenden Produktarchitektur. In der Regel sind die Produkte nach dem klassischen Kleidergrößenprinzip (S, M, L) aufgestellt. Zudem sind Möglichkeiten zur Individualisierung nur selten gegeben.

Seite 1 Modularisierung: Der Schlüssel zu maßgeschneiderten Eigenheimpolicen

Seite 2 Komplexe IT-Systemlandschaften als Haupthindernis

Seite 3 Spartenübergreifende Synergien

 
Ein Artikel von
Dr, Marco Felten