AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Nutzungsersatz für widerrufene Kreditverträge?
05. Juni 2020

Nutzungsersatz für widerrufene Kreditverträge?

Kann ein Verbraucher, der seinen Kreditvertrag wirksam widerruft, neben der Rückforderung von Tilgungs- und Zinszahlungen auch Nutzungsersatz fordern? Das deutsche Recht bejaht das, doch ein Gericht hatte Zweifel, ob dies mit EU-Recht vereinbar sei. Nun musste der EuGH entscheiden.


Kann ein Verbraucher, der seinen Kreditvertrag wirksam widerruft, neben der Rückforderung von Tilgungs- und Zinszahlungen auch Nutzungsersatz fordern? Das deutsche Recht bejaht das, doch ein Gericht hatte Zweifel, ob dies mit EU-Recht vereinbar sei. Nun musste der EuGH entscheiden.


Nutzungsersatz für widerrufene Kreditverträge?

Immer wieder kommt es zum Widerruf von Verträgen, in denen die Widerrufsbelehrung fehlerhaft war. Derartige Verträge können zeitlich unbegrenzt rückabgewickelt werden. Doch kann man für seine zu erstattenden Tilgungs- und Zinszahlungen auch noch Nutzungsersatz einfordern? Darüber musste der EuGH nun ein Urteil fällen und geriet dabei prompt in Konflikt mit dem deutschen Recht.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung

Ein Mann hatte 2005 zwei Immobilienkreditverträge online bei einer Bank abgeschlossen, um sich den Kauf zweier Eigentumswohnungen zu finanzieren. Die Widerrufsbelehrung in den Vertragsdokumenten war jedoch fehlerhaft. Er widerrief die Verträge zehn Jahre später. Die Bank erkannte den Widerruf nicht an, woraufhin der Mann vor dem Landgericht Bonn gegen die Bank klagte.

Auch Nutzungsersatz eingefordert

Im Zuge des Verfahrens forderte der Kreditnehmer jedoch nicht nur die geleisteten Tilgungs- sowie Zinszahlungen zurück, sondern auch einen Nutzungsersatz. Schließlich habe die Bank mit seinem Geld über Jahre hinweg wirtschaften können. Nach deutschem Recht bestehe ein Anspruch auf Nutzungsersatz in derartigen Fällen, bemerkte das Landgericht. Ob diese Regelung jedoch auch mit EU-Recht vereinbar wäre, bezweifelte das Gericht. Deshalb rief es den EuGH an und bat um eine Auslegung des EU-Rechts.

Kein Anspruch laut EU-Recht

Der EuGH urteilte daraufhin, dass der Verbraucher keinen Anspruch auf Nutzungsersatz habe. Die betreffenden europäischen Richtlinien seien so auszulegen, dass einem Kreditnehmer beim Widerruf nur die Rückzahlung der Tilgungs- sowie Zinszahlungen zustehe.

Verbraucher vor Nutzungsersatz geschützt

Andersherum wäre es jedoch auch denkbar, dass die Bank ebenfalls Nutzungsersatz für den von ihr zur Verfügung gestellten Kredit verlangen würde. Ohne, dass diese Fragestellung vom Landgericht aufgeworfen wurde, ließ sich der EuGH auch hier zu einer Antwort hinreißen. Denn nach Auslegung der EU-Richtlinien sei hier nur dann ein Nutzungsentgelt denkbar, wenn der Kunde beim Abschluss des Vertrags umfassend über diese Möglichkeit informiert worden sei und ausdrücklich zugestimmt habe. (tku)

EuGH, Urteil vom 04.06.2020 – C-301/18

Bild: © beeboys; © K.C. – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:




Ähnliche News

Rechtswidrige Eingriffe in Baudenkmäler können den Eigentümer teuer zu stehen kommen. Ein Bußgeldverfahren rund um ein historisches Gebäude auf Norderney macht das deutlich. Der Eigentümer muss nun 60.000 Euro zahlen, weil er vorsätzlich rechtswidrig in die Bausubstanz eingegriffen hat. weiterlesen
Regelmäßig und lückenlos gezahlte Provisionen sind bei der Bemessung des Elterngeldes zu berücksichtigen. Eine Lohnsteueranmeldung, in der die Provisionszahlungen fehlen, ändert daran nichts, sofern ein gültiger Bescheid über die Einkommenssteuer vorliegt. Das geht aus einem BSG-Urteil hervor. weiterlesen
Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich auf einen Gesetzentwurf zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes geeinigt. Die Rechte der Eigentümer bleiben weitgehend erhalten. Bauliche Veränderungen werden erleichtert – vor allem, wenn es um Infrastruktur für E-Mobilität geht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.