PKV: Was das Urteil zur Tarifwechselberatung bedeutet | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

PKV: Was das Urteil zur Tarifwechselberatung bedeutet
25. Februar 2019

PKV: Was das Urteil zur Tarifwechselberatung bedeutet

Der BGH hat letzten Sommer endlich für rechtliche Klarheit im Hinblick auf die Maklertätigkeit bei der Tarifwechselberatung in der PKV gesorgt. Angelika Römhild, Rechtsanwältin beim BVK, wirft nun einen Blick auf die praktischen Auswirkungen des Urteils für Makler.

1 / 5


Der BGH hat letzten Sommer endlich für rechtliche Klarheit im Hinblick auf die Maklertätigkeit bei der Tarifwechselberatung in der PKV gesorgt. Angelika Römhild, Rechtsanwältin beim BVK, wirft nun einen Blick auf die praktischen Auswirkungen des Urteils für Makler.


PKV: Was das Urteil zur Tarifwechselberatung bedeutet

Die Bewertung der Maklertätigkeit beim PKV-Tarifwechsel hat seit Jahren für gerichtliche Auseinandersetzungen gesorgt, und trug zur Beschäftigung von Landgerichten und Oberlandesgerichten bei. Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sah sich veranlasst, in die Diskussion einzugreifen und ein Statement abzugeben.

Zum Sachverhalt des vom BGH entschiedenen Streitfalls: Die klagende Versicherungsvermittlerin wurde seitens des Beklagten schriftlich beauftragt, Einsparmöglichkeiten bei seiner privaten Krankenversicherungsgesellschaft zu recherchieren. In der als „Dienstleistungsvereinbarung“ bezeichneten Vereinbarung der Parteien war geregelt, dass der Kunde der Klägerin eine Vergütung in Höhe des neunfachen Betrages seiner monatlichen Einsparung zzgl. Mehrwertsteuer zu zahlen hätte, wenn er in einen von ihr recherchierten, günstigeren, Tarif seines privaten Krankenversicherers wechselte. Auf Vorschlag der Vermittlerin wechselte der Kunde in einen für ihn günstigeren Tarif, wollte die ihm daraufhin ausgestellte Rechnung allerdings nicht bezahlen und widerrief seine in der Dienstleistungsvereinbarung abgegebene Erklärung.


Angelika Römhild Angelika Römhild



Ähnliche News

Die Leistungspflicht der deutschen Krankenkassen für eine stationäre Behandlung während eines Türkeiurlaubs richtet sich nach türkischem Recht. Das hat das Sozialgericht Gießen entschieden. Daher hat der Versicherte keinen Anspruch auf Übernahme weiterer Kosten, wenn er sich in einer Privatklinik behandeln lässt. weiterlesen
Das Oberlandesgericht Hamm hat den Begriff der „Zerstörung“ in der Kfz-Kaskoversicherung in einem Urteil definiert. Demnach geht es um die Beschädigung eines Fahrzeugs, die über einen wirtschaftlichen Totalschaden hinausgeht. Die Definition ist für die Schadenregulierung relevant. weiterlesen
Das OLG München hat eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg gegen die Allianz aufgehoben. Es geht dabei um den Vorwurf irreführender werblicher Darstellung für das Produkt Allianz Index Select. Das LG München hatte der Klage zunächst stattgeben. Im Berufungsverfahren der Allianz wurde die Klage abgewiesen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.