Reiserücktritts-Versicherung: Streit um den Reisebeginn | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Reiserücktritts-Versicherung: Streit um den Reisebeginn
12. Juni 2014

Reiserücktritts-Versicherung: Streit um den Reisebeginn

Endet der Versicherungsschutz einer Reiserücktritts-Versicherung beim Online Check-In? Das Amtsgericht München hatte sich mit der Frage zu befassen, zu welchem Zeitpunkt eine Reise als noch nicht oder schon angetreten gilt. Geklagt hatte ein Kunde, weil er, kurz nachdem er eingecheckt hatte, so schwer erkrankte, dass er den Flug stornierte. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen

Endet der Versicherungsschutz einer Reiserücktritts-Versicherung beim Online Check-In? Das Amtsgericht München hatte sich mit der Frage zu befassen, zu welchem Zeitpunkt eine Reise als noch nicht oder schon angetreten gilt. Geklagt hatte ein Kunde, weil er, kurz nachdem er eingecheckt hatte, so schwer erkrankte, dass er den Flug stornierte. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen

Reiserücktritts-Versicherung: Streit um den Reisebeginn

Sommer, Sonne, Santo Domingo: Von Frankfurt aus in die Hauptstadt der Dominikanischen Republik wollte ein Düsseldorfer Ende April des vergangenen Jahres verreisen. Mit im Reisegepäck hatte er auch eine Reiserücktritts-Versicherung, die er bei einer Münchener Versicherung abgeschlossen hatte. Am Reisetag, es war der Vormittag des 28.04.2013, nutzte der Kunde das Angebot der Fluggesellschaft zum sogenannten Online Check-In. Kurz nachdem er eingecheckt hatte, erkrankte der Mann aber so schwer, dass er nicht mehr flugfähig war. Er stornierte deshalb den Flug bei der Fluggesellschaft.
Im Glauben, die Reisekosten von seinem Reiserücktritts-Versicherer zu bekommen, wandte sich der Kunde an seine Assekuranz. Diese weigerte sich jedoch zu zahlen.

Denn, so das Argument des Versicherers, der Versicherungsschutz beginne nach den Versicherungsbedingungen der Reiserücktritts-Versicherung nämlich mit der Buchung der Reise. Und er ende entsprechend mit dem Antritt der Reise. Da der Kunde nach Ansicht des Versicherers mit dem Einchecken die Flugreise bereits angetreten habe, sei damit der Versicherungsschutz geendet. Der Kunde war mit dieser Ablehnung nicht einverstanden und klagte. Er trug vor, dass er den Flug aus medizinischen Gründen nicht habe antreten können.

Die Absicht allein reicht nicht...



Der Richter gab dem Düsseldorfer Kläger schließlich Recht. Das klassische Check-In-Verfahren am Flugschalter im Abfertigungsgebäude eines Flughafens diene der Kontrolle von Unterlagen, wie zum Beispiel Pass oder Visum, jedoch vorrangig der Gepäckaufgabe und der Übergabe der Bordkarte, so das Gericht.

Das Online Check-In-Verfahren, führt das Gericht weiter aus, diene maßgeblich den wirtschaftlichen Interessen der Fluggesellschaften. Die Airlines könnten durch das Online Check-In Personal einsparen, wenn die Reisenden den Vorgang des Eincheckens in Eigenregie durchführten. Mit dem Online Check-In erkläre der Reisende der Fluggesellschaft gegenüber, dass er beabsichtige, die vertraglich vereinbarte Beförderung durch die Fluggesellschaft abzurufen.


Dieser Zeitpunkt ist dem Amtsgericht München zufolge, vor dem der Fall verhandelt wurde, aber noch nicht der faktische Reiseantritt. Das Gericht ist der Meinung, dass für den Reiseantritt der Reisende zumindest auch faktisch Leistungen der Fluggesellschaft in Anspruch nehmen müsse, die unmittelbar mit der Beförderung verbunden seien.

Es bleiben Fragen

So nehme ein Reisender mit der Aufgabe von Gepäck am Flughafenschalter eine solche Leistung in Anspruch. Denn hier werde sein Gepäck zum Zweck der Beförderung in den Frachtraum transportiert.
Weiterhin könne man von einem Reiseantritt ausgehen, wenn der Reisende unter Vorlage seiner Bordkarte den Flugsteig passiert, um das Flugzeug betreten zu können. Das Gericht hat jedoch offen gelassen, ob auch durch die Vorlage der Bordkarte bei der Sicherheitskontrolle im Abflugbereich ein Reiseantritt erfolgt. 

Das Urteil ist rechtskräftig.


Text: Umar Choudhry


Urteil des Amtsgerichts München vom 30.10.13, Aktenzeichen 171 C 18960/13




Ähnliche News

Ein Urlaubsabgeltungsanspruch über mehrere Jahre stellt keinen Schadensersatzanspruch dar. Es handelt sich dabei vielmehr um eine nachträgliche Lohnzahlung des Arbeitgebers. Das hat das Finanzgericht Hamburg entschieden. weiterlesen
Muss die Kfz-Versicherung zahlen, wenn durch ein in der Garage abgestelltes Auto das Haus in Brand gesetzt wird? Zu dieser Frage hat der Europäische Gerichtshof ein Urteil gefällt. weiterlesen
Bewertungen von Nutzern sind wichtige Entscheidungskriterien für Verbraucher im Internet. Auch Makler werden bewertet. Das Bundeskartellamt hat jetzt eine Sektoruntersuchung dazu eingeleitet, welche Systeme anfällig für Fälschungen sind und wo Verstöße vorliegen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.