AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Rentenbesteuerung: Bert Rürup äußerte einst Kritik
19. November 2020

Rentenbesteuerung: Bert Rürup äußerte einst Kritik

Nachdem der Bundesfinanzhof vergangene Woche mitteilte, dass sein Urteil zur Rentenbesteuerung erst 2021 fallen wird, berichteten verschiedene Medien, dass Bert Rürup in einem Brief vor der Rentenbesteuerung gewarnt habe. Das ist richtig, aber keine Neuigkeit. Die Warnung des Ökonomen ist seit 2016 bekannt.


Nachdem der Bundesfinanzhof vergangene Woche mitteilte, dass sein Urteil zur Rentenbesteuerung erst 2021 fallen wird, berichteten verschiedene Medien, dass Bert Rürup in einem Brief vor der Rentenbesteuerung gewarnt habe. Das ist richtig, aber keine Neuigkeit. Die Warnung des Ökonomen ist seit 2016 bekannt.


Rentenbesteuerung: Bert Rürup äußerte einst Kritik

Sollte der Bundesfinanzhof in seinem im Frühjahr erwarteten Urteil zur Rentenbesteuerung zu dem Ergebnis kommen, dass es sich um eine verbotene Doppelbesteuerung handelt, könnte es für den Bund teuer werden. Angeheizt wird die Diskussion, die sich um das Thema entsponnen hat, aktuell vom stellvertretenden Bundesvorsitzenden der FDP, Wolfgang Kubicki. Kubicki fordert Aufklärung hinsichtlich der Warnungen, die namhafte Ökonomen bereits 2007 ausgesprochen hatten.

Brandbrief datiert zurück auf 2007

2007 hatten Bert Rürup sowie der damalige Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Herbert Rische, einen Brief an den damaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und den damaligen Bundeswirtschaftsminister Franz Müntefering geschrieben. In ihm forderten die beiden die Bundesregierung auf, das Alterseinkünftegesetz zu ändern. Das Alterseinkünftegesetz sieht die schrittweise Besteuerung von Rentenbezügen vor. Die beiden waren zu der Meinung gelangt, dass die Übergangsregelung hin zu einer Besteuerung der Renteneinkünfte zu einer Doppelbesteuerung führe. Eine Doppelbesteuerung ist laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2002 jedoch nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Berichterstattung zu Rürups Kritik recycelt

2016 wurde bekannt, dass Rürup und Rische die Bundesregierung gewarnt hatten, nachdem unter anderem FAZ und WirtschaftsWoche über den Brief berichteten. Warum diese Warnungen damals in den Wind geschlagen wurden, möchte Kubicki bis heute wissen. Nachdem vergangene Woche bekannt geworden war, dass sich das Urteil des Bundesfinanzhofs zur Rentenbesteuerung weiter verzögert (AssCompact berichtete), war das Thema wieder auf dem Tapet gelandet. Die aktuelle Berichterstattung, die anschließend zum Thema angestoßen wurde, bezieht sich weiterhin auf den 2016 bekannt gewordenen Brief des Top-Ökonomen Rürup, den er 2007 verfasst hatte. (tku)

Bild: © AA+W – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Rentenbesteuerung auch:



Ähnliche News

Wie erwartet, hat der Bundestag am vergangenen Donnerstag das Rentenübersichtsgesetz beschlossen. Dem Aufbau einer digitalen Rentenübersicht über alle drei Säulen hinweg steht politisch nun nichts mehr im Weg. Das Gesetz wurde mit den Stimmen der Union, der SPD sowie der Grünen angenommen. weiterlesen
Ein Versicherer lehnte rückwirkende Pflegetagegeldzahlungen ab, weil ihm der Versicherungsfall verspätet angezeigt wurde. Die Versicherte war jedoch gesundheitlich nicht dazu in der Lage und ihr Ehemann wusste nicht von dem Versicherungsvertrag. Letztlich musste das OLG Frankfurt am Main eine Entscheidung fällen. weiterlesen
Ein Mann forderte von seiner Krankenkasse, die Kosten für eine operative Behebung seiner Penisverkrümmung zu übernehmen. Die Krankenkasse weigerte sich. Zu Recht, wie das LSG Niedersachsen-Bremen nun urteilte. Die Behandlungsmethode sei nicht anerkannt und der Zustand nicht lebensbedrohlich. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.