AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Rund um die Tesla-Versicherungspläne
17. September 2020

Rund um die Tesla-Versicherungspläne

Tesla ist immer für Schlagzeilen gut – so auch bei der Gründung eines eigenen Versicherers. Dazu kam es wohl, weil Elon Musk die bestehenden Kfz-Versicherungen für E-Autos zu teuer waren. Nun wähnen Versicherungsexperten einen Vorteil Teslas, weil der Autohersteller damit immer mehr Daten vernetzen kann. Aktuell bietet Tesla ihren deutschen Kunden in Kooperation mit der BavariaDirekt die Kfz-Versicherung InsureMyTesla an.

1 / 2


Tesla ist immer für Schlagzeilen gut – so auch bei der Gründung eines eigenen Versicherers. Dazu kam es wohl, weil Elon Musk die bestehenden Kfz-Versicherungen für E-Autos zu teuer waren. Nun wähnen Versicherungsexperten einen Vorteil Teslas, weil der Autohersteller damit immer mehr Daten vernetzen kann. Aktuell bietet Tesla ihren deutschen Kunden in Kooperation mit der BavariaDirekt die Kfz-Versicherung InsureMyTesla an.


Rund um die Tesla-Versicherungspläne

Tesla ist in aller Munde. Die Geschäfte laufen in Deutschland gut. Der kürzliche Aktieneinbruch wirft zwar mal wieder die Frage auf, ob der Hype um die smarten Elektroautos und um Tesla-Chef Elon Musk gerechtfertigt ist, vorerst hält die Begeisterung aber an. Das dürfte auch das kürzliche Urteil des Landgerichts München nicht ändern, dass Tesla nicht mehr mit dem Ausdruck „Autopilot“ für die Selbstfahrfunktionen seiner Autos werben darf. Das sei übertrieben, meinen die Richter, zumal autonomes Fahren in Deutschland noch nicht zulässig ist.

Sicher dürfte sein, wo ein Weg ist – oder auch keiner –, Elon Musk wird ihn finden. So geschehen auch in Sachen Versicherung. In Kalifornien können Tesla-Kunden ihre Fahrzeuge nun direkt beim Hersteller versichern. Das Angebot soll regional nach und nach weiter ausgebaut werden. In Deutschland lässt eine Stellenanzeige spekulieren, dass Tesla eine Zulassung als Versicherer anstrebt. Eine entsprechende Anfrage bei Tesla Europa blieb bisher unbeantwortet.

E-Autos: Wenig Datenmaterial für Tarifierung

Nach Zeitungsberichten sollen die Tesla-Versicherungen bis zu 30% billiger sein als die Tarife der klassischen Anbieter. Elon Musk ist ungeduldig, ihm waren die Angebote der Versicherer zu teuer und vermutlich fehlte ihm wohl auch das Entgegenkommen.

Versicherer haben das Problem, dass ihnen die Erfahrungswerte bei E-Autos fehlen. Eine risikoadäquate Tarifierung ist deshalb schwierig. „Batterieschäden, Absicherung Connect, Ladeklappen, Schäden an öffentlicher Ladestationen – das klingt zwar alles ziemlich banal“, meint Stephen Voss, Gründer und Vorstand der Neodigital Versicherung, „ich bin mir aber sicher, dass der Großteil der deutschen Versicherer für diese Fragen zumindest keine kurzfristigen oder komplett zufriedenstellenden Antworten hat.“ Voss, dessen Unternehmen bald mit einer digitalen Kfz-Versicherung an den Markt gehen will, sieht in der Gründung einer eigenen Tesla-Versicherung einen durchaus naheliegenden Schritt: „Tesla-Kunden haben eine sehr hohe Identifikation mit dem Produkt. Mit der eigenen Versicherung hält Tesla die Kunden innerhalb dieser Produktwelt und innerhalb des eigenen Ökosystems.“

Vorteil Tesla: Daten bleiben beim Autohersteller

Für Tesla ergibt sich daraus auch der Vorteil, dass sie viel über das Fahrverhalten ihre Kunden lernen. Im Prinzip ähnlich wie bei IKEA. Das Möbelhaus verkauft nun auch Hausratversicherungen und will darüber mehr über die Wohnsituation der Kunden erfahren, auch wenn es das Angebot bisher nur in sehr wenigen Ländern gibt. Zu Tesla erklärt Voss, der mit Neodigital einen digitalen Versicherer gebaut hat, gegenüber AssCompact: „Tesla kann mit einer eigenen Versicherung das Fahrverhalten analysieren. Wenn das Unternehmen das richtig anpackt, dann bekommt es über das Steuerungssystem Echtzeitdaten geliefert. Dort geht es nicht mehr nur um Schadenhäufigkeit und Schadenfrequenz, sondern auch um Ereignisse an bestimmten Wochentagen und um Altersgruppen. Vermutlich lassen sich – noch weitergedacht – auch Einkommensarten und Konsumverhalten ableiten.“

Viele Daten lassen sich wohl auch über die Autopilot-Technologie von Tesla sammeln. Wer auf den Autopiloten vertraut und damit weniger Unfälle baut, wird wohl künftig bei den Versicherungskosten sparen. In Deutschland wird da aber wohl noch der Datenschutz ein Wörtchen mitzureden haben.



Kommentare

von Rainer Stieber am 17.09.2020 um 10:58 Uhr
Die Risiken in Verbindung mit E-Autos müssten den Versicherern hinlänglich bekannt sein. Diese Fahrzeuge sind seit mehr als 10 Jahren auf europäischen Straßen unterwegs. Diese Argumentation ist aus meiner Sicht nur vorgeschoben.

In diesem Zusammenhang ist es auch interessant, dass die VHV ab Oktober TESLA nicht mehr versichern wird. Dies erfuhren wir gestern in einem Telefonat mit einer Servicemitarbeiterin.
Soll hier der Kunde vermeintlich abgestraft werden, weil er bei einem unbotmäßigen KFZ-Hersteller kauft?

Seiten


Ähnliche News

Für rund 11 Millionen Autofahrer ändert sich nach der aktuell vorgestellten Typklassenstatistik des GDV ihre Einstufung. Um mehr als eine Klasse nach oben oder unten geht es allerdings nur für wenige Modelle. Viele SUVs und hochmotorisierte Oberklassemodelle finden sich in hohen Typklassen. weiterlesen
Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung Auftrieb verliehen. Das merkt auch die Kfz-Versicherungsbranche: Telematik und Autonomes Fahren werden laut einer MSK-Umfrage als Megatrends im Kfz-Versicherungsmarkt gesehen. Demnach könne die Telematik trotz Vorbehalten gegen die bisherigen technischen Lösungen zu einer Plattform für viele Zusatzdienste ausgebaut werden. weiterlesen
Im Rahmen ihrer Kfz-Versicherung Spezial hat die ERGO den neuen Baustein „Camper Plus“ für Wohnmobile und Wohnwagenanhänger im Portfolio. Dabei ist unter anderem Camping-Inhalt bis 10.000 Euro abgesichert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.