Digitale Gesundheitsakte von GKV und PKV geht an den Start | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Digitale Gesundheitsakte von GKV und PKV geht an den Start
17. September 2018

Digitale Gesundheitsakte von GKV und PKV geht an den Start

Insgesamt 14 gesetzliche und zwei private Krankenversicherungen starten gemeinsam die digitale Gesundheitsakte in Form der kostenfreien App „Vivy“. Damit können rund 13,5 Millionen Versicherte ihre Gesundheitsdaten speichern, verwalten und bei Bedarf mit Ärzten, Laboren oder Kliniken teilen.


Insgesamt 14 gesetzliche und zwei private Krankenversicherungen starten gemeinsam die digitale Gesundheitsakte in Form der kostenfreien App „Vivy“. Damit können rund 13,5 Millionen Versicherte ihre Gesundheitsdaten speichern, verwalten und bei Bedarf mit Ärzten, Laboren oder Kliniken teilen.


Digitale Gesundheitsakte von GKV und PKV geht an den Start

Seit dem 18.09.2018 stellen 14 gesetzliche und zwei private Krankenversicherungen als erste in Deutschland ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte in Form der App „Vivy“ zur Verfügung. In der kostenfreien und TÜV-geprüften App können rund 13,5 Millionen Versicherte ihre persönlichen Gesundheitsdaten wie Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder speichern und mit dem behandelnden Arzt teilenspeichern und verwalten.

Diese Krankenversicherer sind an Bord

Als private Krankenversicherungen informieren ab heute die Allianz Private Krankenversicherung und die Barmenia ihre Kunden. Bei den gesetzlichen Kassen gehen die DAK-Gesundheit, die Innungskrankenkassen IKK classic, IKK Nord, IKK Südwest sowie die Betriebskrankenkassen Bertelsmann, Diakonie, Dürkopp Adler, Gildemeister, Heimat, HMR (Herford, Minden, Ravensberg), Melitta Plus, mhplus, Pronova, Stadt Augsburg an den Start. BITMARCK, primärer IT-Dienstleister von mehr als 90 Kassen, wird weitere Krankenkassen dabei unterstützen, die App ihren Versicherten kostenfrei anzubieten. Potenziell könnten bis zu 25 Millionen Versicherte von Vivy profitieren.

Vivy erinnert an Arzttermine

Die App erinnert an Impftermine und Vorsorgeuntersuchungen. Vivy soll dabei unterstützen, Mehrfachbehandlungen zu verringern, Medikamentenunverträglichkeiten besser zu erkennen und Therapien unter Berücksichtigung vorangegangener Erkrankungen zielgenauer festlegen zu können.

Sicherheit der Daten

Die Daten der Nutzer sind bei Vivy sicher und nur die Versicherten entscheiden, ob sie die Daten beispielsweise mit dem behandelnden Arzt, Krankenhäusern oder Laboren teilen wollen. So haben weder die anbietenden Kassen und Versicherungen, noch Vivy bzw. BITMARCK Zugriff auf die Daten. Bei jeder Datenübertragung erfolgen mehrstufige Sicherheitsprozesse und eine asymmetrische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, für die nur der Versicherte selbst den Schlüssel hat. Vivy wurde vom TÜV Rheinland als sichere Plattform zertifiziert.

Vivy als Teil des digitalen Gesundheitsökosystems

Eingebettet in das digitale Gesundheitsökosystem verbindet Vivy den Patienten mit Praxen, Laboren, Krankenhäusern sowie Krankenkassen und -versicherungen. Ab Anfang 2019 nutzt Vivy die Schnittstelle KV-Connect Mobile für den verschlüsselten Datenaustausch mit Ärzten in Praxen, Krankenhäusern und Laboren. KV-Connect ist der Kommunikationsdienst, der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV), der in allen Praxisverwaltungssystemen, vielen Krankenhausverwaltungssystemen und Laborinformationssystemen zur Verfügung steht.

Anbindung an Software in Arztpraxen

Ebenfalls ab Anfang 2019 wird der Praxissoftware-Anbieter medatixx eine Schnittstelle zu Vivy in seine Software für Ärzte einbinden. 22.300 Praxen können dann zukünftig direkt aus ihrer Software heraus Gesundheitsdaten verschlüsselt an ihre Patienten mit Vivy-Akte senden. Jens Naumann, Geschäftsführer von medatixx, sagt: “Schon heute sind viele Ärzte bereit, ihren Patienten Gesundheitsdaten bereitzustellen und verständlich zu erklären. Derzeit passiert das noch mündlich oder auf Papier – morgen dann per Knopfdruck sicher und schnell aus der Praxissoftware in die Gesundheitsakte der Patienten. Damit erlangen Patienten echte Hoheit über ihre Gesundheitsdaten.“ (tk)

Lesen Sie zur neuen Gesundheitsakte auch ein Interview mit Daniel Bahr, Mitglied im Vorstand der Allianz Private Krankenversicherung.




Ähnliche News

Eine Police nicht bei einem herkömmlichen Versicherer, sondern einem branchenfremden Anbieter abschließen? Die meisten der unter 35-jährigen Kunden in Deutschland sind laut aktuellem Versicherungsreport der Managementberatung Bain offen dafür. Die Studie beleuchtet, worauf Kunden bei ihrer Versicherung Wert legen. Diese Erwartungen gilt es für traditionelle Versicherer zu erfüllen, um sich im Wettlauf um die Gunst der Kunden gegenüber Konkurrenz durch High-Tech-Konzerne zu behaupten. weiterlesen …
Der Wert aller E-Geld Zahlungen ist in Deutschland seit 2013 um fast 700% gestiegen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von IG Index. Demnach sind Kartenzahlungen in Deutschland seit 2013 um 23,7% gestiegen, Scheckzahlungen allerdings seit 2013 um 58% gesunken. weiterlesen …
Mit einem Online-Kundenmagazin können Versicherungsmakler die Bindung zu ihren Kunden festigen. Die Marketingplattform DIGiDOR bietet Vermittlern nun ein solches digitales Magazin. Die Basis-Variante ist kostenfrei und versorgt Kunden automatisiert mit nützlichen Informationen. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.