Telefonische Nachbetreuung: Kein Kunde unter dieser Nummer | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Telefonische Nachbetreuung: Kein Kunde unter dieser Nummer
15. November 2019

Telefonische Nachbetreuung: Kein Kunde unter dieser Nummer

Ein Kunde fühlte sich von seinem Versicherungsmakler bedrängt, wenn dieser ihn telefonisch kontaktierte. Er klagte den Makler an, da er nicht zugestimmt hatte angerufen zu werden. Das OLG Düsseldorf gab dem Kunden in einem aktuellen Urteil Recht.


Ein Kunde fühlte sich von seinem Versicherungsmakler bedrängt, wenn dieser ihn telefonisch kontaktierte. Er klagte den Makler an, da er nicht zugestimmt hatte angerufen zu werden. Das OLG Düsseldorf gab dem Kunden in einem aktuellen Urteil Recht.


Telefonische Nachbetreuung: Kein Kunde unter dieser Nummer

Das Telefon klingelt und eine roboterhaft anmutende Stimme möchte einem mitteilen, dass man im Lotto gewonnen hat. Manchmal wird einem auch ein Handy-Vertrag schmackhaft gemacht. Diese Anrufe werden von den meisten Menschen als lästig und störend empfunden. Doch was, wenn der eigene Versicherungsmakler sich hin und wieder bei seinem Kunden meldet? Ein Kunde fühlte sich von diesen Anrufen ebenso gestört und verklagte seinen Makler.

Kunde fühlt sich von seinem Makler belästigt

Im konkreten Fall ging es um sogenannte Service Calls, die auch dazu genutzt werden, um Kunden neue Angebote zu unterbreiten. Der Kunde hatte einer Kontaktaufnahme per Telefon jedoch nie zugestimmt und fühlte sich von den Vorstößen seines Maklers belästigt. Daraufhin mahnte er diesen ab. Der Makler hingegen begründete sein Verhalten damit, dass er verpflichtet sei seine Kunden zu betreuen und ihnen im Zuge dessen auch neue Angebote zu unterbreiten, die für sie besser geeignet seien

Landgericht entscheidet zugunsten des Kunden

Die Entscheidung des Landgericht Düsseldorf fiel erstinstanzlich zugunsten des Kunden. Der Versicherungsmakler legte daraufhin Berufung vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf ein.

Anruf ist unzumutbare Belästigung

Das OLG Düsseldorf sah das nun ganz ähnlich. Der Anruf des Maklers sei tatsächlich eine unzumutbare Belästigung und ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Diese Service Calls seien eine Werbung. Und telefonische Kontaktaufnahme, die einen werblichen Charakter hat, sei dem Makler nur nach vorheriger ausdrücklicher Zustimmung seines Kunden gestattet. Dass der Anruf auch anderen Zwecken diene, wie beispielsweise zu Informationszwecken oder der Erhebung der Kundenzufriedenheit, sei nachrangig und ändere nicht die Wertung des Anrufs als Werbung.

Einwilligung oder anderer Kommunikationsweg

Der Versicherungsmakler habe zwar tatsächlich eine versicherungsrechtliche Verpflichtung zur Nachbetreuung, die jedoch andere gesetzliche Vorgaben nicht unwirksam mache, an die sich der Makler auch halten müsse. So könne der Makler seinen Kunden über andere Kommunikationswege erreichen oder auch eine Zustimmung zur telefonischen Kontaktaufnahme einholen. Dies sei hier jedoch nicht geschehen. Dementsprechend bestätigt das OLG das Unterlassungsurteil des Landgerichts.

Angebliche Registrierung des Kunden zweifelhaft

Auch die Rechtfertigung des Versicherungsmaklers, dass sich der Kunde über eine Online-Registrierung mit einer telefonischen Kontaktaufnahme einverstanden gezeigt habe, konnten das Gericht nicht überzeugen. Der vom Beklagten vorgezeigte Screenshot erlaube keine ordentliche Datierung und selbst wenn, sei mindestens ein vom Kläger vorgebrachter Anruf des Maklers vor dem verlautbarten Registrierungsdatum erfolgt. (tku)

OLG Düsseldorf, Urteil vom 19.09.2019, Az.: 15 U 37/19

Bild: © olly – stock.adobe.com




Ähnliche News

Hessen hatte eine unwirksame Mietpreisbegrenzungsverordnung erlassen. Daraufhin klagte ein Unternehmen gegen das Bundesland und forderte Schadensersatz. Das OLG Frankfurt am Main wies die Klage zwar ab, vor dem BGH könnte es jedoch ein Nachspiel geben. weiterlesen
Seit Sonntag gilt in Berlin der umstrittene Mietendeckel. Ob er lange Bestand haben wird, bleibt aber abzuwarten. Wie angekündigt unterstützen mehrere Bundestagsabgeordnete eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. Noch deutlich vor der Sommerpause soll die Klage fertiggestellt sein. weiterlesen
Ein aktuelles BGH-Urteil hat weitreichende Konsequenzen für die BU-Vermittlung. Dabei geht es auch um den leider nicht seltenen Fall, dass Ärzte Diagnosen stellen von denen der Betroffene gar nichts weiß. Was in einem solchen Fall zu unternehmen ist, klärt Kathrin Pagel, Rechtsanwältin der Kanzlei Michaelis in ihrem Urteilskommentar. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.