AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Unfall: Wann Krankheitskosten als Werbungskosten abziehbar sind
30. März 2020

Unfall: Wann Krankheitskosten als Werbungskosten abziehbar sind

Erleidet ein Steuerpflichtiger auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeit einen Unfall, kann er Krankheitskosten, die durch den Unfall verursacht werden, als Werbungskosten abziehen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Dies gilt trotz Entfernungspauschale.


Erleidet ein Steuerpflichtiger auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeit einen Unfall, kann er Krankheitskosten, die durch den Unfall verursacht werden, als Werbungskosten abziehen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. Dies gilt trotz Entfernungspauschale.

Unfall: Wann Krankheitskosten als Werbungskosten abziehbar sind

Steuerlich gilt für Kosten, die zwischen Wohnung und Arbeitsplatz anfallen, grundsätzlich die Entfernungspauschale. Damit sind in der Regel sämtliche Aufwendungen abgegolten, die mit dem Fahrzeug oder der Wegstrecke zusammenhängen. In einem Urteil hat der Bundesfinanzhof jetzt aber jüngst entschieden, dass dies nicht für bestimmte Kosten zutrifft, die im Zusammenhang mit einem Wegeunfall entstehen. So kann ein Steuerpflichtiger Krankheitskosten, die anfallen, weil er auf dem Weg zu seiner ersten Tätigkeitsstätte einen Unfall erlitt, in seiner Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen – unabhängig von der Entfernungspauschale.

Kosten für schwere Verletzungen aus einem Wegeunfall

Im Streitfall erlitt die Klägerin durch einen Verkehrsunfall auf dem Weg von ihrer ersten Tätigkeitsstätte nach Hause erhebliche Verletzungen. Sie machte die hierdurch verursachten Krankheitskosten, soweit sie nicht von der Berufsgenossenschaft übernommen wurden, als Werbungskosten bei ihren Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit geltend. Finanzamt und Finanzgericht ließen den Werbungskostenabzug nicht zu.

„Echte Wegekosten“ fallen unter die Entfernungspauschale

Der BFH erkannte die unfallbedingten Krankheitskosten hingegen als Werbungskosten an. Zwar sind normalerweise auch diejenigen Unfallkosten, die als sogenannte „echte Wegekosten“ gelten (z. B. Reparaturen am Fahrzeug) durch die Entfernungspauschale abgegolten. Insbesondere Aufwendungen in Zusammenhang mit der Beseitigung oder Linderung von Körperschäden, die durch einen Wegeunfall zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte eingetreten sind, werden hiervon aber nicht erfasst. Der Bundesfinanzhof bezeichnet diese Kosten als „beruflich veranlasste Krankheitskosten“, die insofern neben der Entfernungspauschale als Werbungskosten abgezogen werden können. (tos)

BFH, Urteil vom 19.12.2019, Az.: VI R 8/18

Bild: © Halfpoint – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Kind auf dem Rücksitz? Don’t look back in anger!

Arbeitsunfall? Akku einer E-Zigarette explodiert in Hosentasche




Ähnliche News

Kann ein Verbraucher, der seinen Kreditvertrag wirksam widerruft, neben der Rückforderung von Tilgungs- und Zinszahlungen auch Nutzungsersatz fordern? Das deutsche Recht bejaht das, doch ein Gericht hatte Zweifel, ob dies mit EU-Recht vereinbar sei. Nun musste der EuGH entscheiden. weiterlesen
Überführt eine GmbH wegen der Aufgabe des Betriebs Aktien vom Betriebsvermögen in das Privatvermögen, so ändert sich die Besteuerung im Fall einer späteren Veräußerung der Aktien. Das Finanzgericht Münster hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass der Gewinn nicht mehr zu Einkünften aus Kapitalvermögen führt. weiterlesen
Die Spitzen der Regierungsparteien haben im Koalitionsausschuss am 03.06.2020 ein umfangreiches Konjunkturpaket beschlossen, um die Wirtschaft gestärkt aus der Corona-Krise herauszuführen. Die Eckpunkte umfassen unter anderem eine vorübergehende Mehrwertsteuersenkung und einen Kinderbonus. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.