Unfallversicherung: Schnupfen am Steuer | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Unfallversicherung: Schnupfen am Steuer
23. August 2019

Unfallversicherung: Schnupfen am Steuer

Wer als Fahrer auf dem Arbeitsweg einen Niesanfall erleidet und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, ist gemäß einer Entscheidung des Sozialgerichts (SG) Stuttgart nicht zwingend durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.


Wer als Fahrer auf dem Arbeitsweg einen Niesanfall erleidet und dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert, ist gemäß einer Entscheidung des Sozialgerichts (SG) Stuttgart nicht zwingend durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.


Unfallversicherung: Schnupfen am Steuer

Der Führer eines Fahrzeugs, ist auch dann, wenn er sich auf dem Arbeitsweg zwischen Wohnung und Arbeitsort befindet und verunfallt, nicht zwingend durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. So urteilte das Sozialgericht Stuttgart bereits am 30.07.2018, veröffentlichte das Urteil jedoch erst kürzlich in einer Pressemitteilung.

Niesanfall führte zu Rippenfraktur

Im konkreten Fall handelte es sich um einen selbstständigen Landschaftsgärtner, welcher von seinem Lager unterwegs zu seiner Wohnung war. Auf dieser Strecke überkam ihn ein Niesanfall, worauf er nach seinem Taschentuch griff. Dieses befand sich auf dem Armaturenbrett, nahe dem Autoradio. Hierbei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und erlitt in Folge eines Unfalls eine Rippenfraktur.

Unfälle auf dem Arbeitsweg sind nicht unbedingt Arbeitsunfälle

Das Sozialgericht Stuttgart entschied, dass es sich bei dem Unfall nicht um einen Arbeitsunfall handele. Grundsätzlich war der Gärtner durch die gesetzliche Unfallversicherung zwar geschützt, da er sich auf einem zusammenhängenden unmittelbaren Weg nach und vom Ort seiner versicherten Tätigkeit befunden habe (§ 2 Abs. 1 Nr. 5 SGB VII). Ein Arbeitsunfall sei jedoch nur dann gegeben, wenn das konkrete Handeln zur Bewegung auf dem Weg zu oder von der versicherten Tätigkeit weg gehöre. Der Niesanfall hingegen sei nicht Teil des konkreten Arbeitsweges gewesen und auch der Griff nach den Taschentüchern habe nicht dem Zurücklegen des Weges zu oder von einer versicherten Tätigkeit gedient, entschied das Gericht.

Anders wäre die Sachlage eventuell gewesen, wenn der Niesanfall eine Folge der Tätigkeit gewesen wäre, die der Gärtner zuvor in seinem Gartenlager verrichtet hatte. Dies habe er in dem Verfahren auch versucht geltend zu machen. Diese Sichtweise konnte das Gericht jedoch aufgrund des Mangels an medizinischen Befunden nicht nachvollziehen. (tku)

SG Stuttgart, Urteil vom 30. Juli 2018, Az.: S 12 U 327/18

Bild: © underdogstudios – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) steht vor dem Sprung über die nächste Hürde. Am Freitag steht sie auf der Tagesordnung des Bundesrats. Branchenverbände hoffen auch kurz vor der Abstimmung noch auf ein Einlenken – insbesondere beim Taping. weiterlesen
Die Rechte und Pflichten von Handelsvertretern, die ausschließlich Versicherungsverträge vermitteln, hat die Rechtsprechung im Einzelnen ausgestaltet. Wie weit diese Rechte und Pflichten tatsächlich und welche Gerichtsentscheidungen Makler kennen sollten, die mit Handelsvertretern zusammenarbeiten, zeigt eine Übersicht von Rechtsanwältin Stephanie Has, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei FHR Rechtsanwälte. weiterlesen
Auch auf einer Dienstreise ist man nicht immer gesetzlich unfallversichert. Eine Frau, die auf dem Weg zum Telefon stürzte, als sie versucht hatte sich ein Taxi zu rufen, war es nicht, urteilte das Landessozialgericht (LSG) Darmstadt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.