Verbraucherzentrale Hamburg unterliegt Allianz endgültig | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Verbraucherzentrale Hamburg unterliegt Allianz endgültig
19. August 2019

Verbraucherzentrale Hamburg unterliegt Allianz endgültig

Laut einem Bericht von boerse-online.de hat der Versicherer Allianz den Rechtsstreit um die Rentenversicherung IndexSelect gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Beide Parteien hätten auf Anfrage von boerse-online.de bestätigt, dass die juristische Auseinandersetzung beendet sei.


Laut einem Bericht von boerse-online.de hat der Versicherer Allianz den Rechtsstreit um die Rentenversicherung IndexSelect gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Beide Parteien hätten auf Anfrage von boerse-online.de bestätigt, dass die juristische Auseinandersetzung beendet sei.


Verbraucherzentrale Hamburg unterliegt Allianz endgültig

Wie einer Meldung von boerse-online.de zu entnehmen ist, hat die Allianz im Rechtsstreit mit der Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg den Sieg davongetragen. Dies haben Vertreter der Allianz sowie der VZ Hamburg dem Online-Medium auf Nachfrage bestätigt.

Berufung vor dem OLG München abgewiesen

Im konkreten Fall ging es um eine Onlinewerbung für eine Rentenversicherung namens IndexSelect. Diese sah die VZ Hamburg als irreführend an, da auf der Website der Allianz nicht alle relevanten Informationen zum Produkt aufgeführt seien. Mit diesem Vorwurf zog die VZ Hamburg zuerst vor das LG I München und anschließend im Berufungsverfahren vor das OLG München, wo die Klage abgewiesen wurde.

Allianz IndexSelect ist ein Produkt, welches es Kunden ermöglicht, mit ihren Vertragsguthaben an der Wertentwicklung des Index EURO STOXX 50® nach einem vertraglich festgelegten Verfahren teilzunehmen. Die Kunden könnten jährlich zwischen einer Beteiligung an der Kursentwicklung des EURO STOXX 50® anhand dieses Verfahrens und einer sicheren Verzinsung wählen. Bislang hätten sich über 500.000 Kunden für eine IndexSelect entschieden, erklärt die Allianz. Das Konzept ist seit 2007 auf dem Markt.

Keine weiteren Rechtsmittel

Grundsätzlich hatte das OLG München eine Revision ausgeschlossen, jedoch stand der VZ Hamburg noch die Möglichkeit offen eine Nichtzulassungsbeschwerde einzulegen. Vom Gebrauch dieses Rechtsmittels, sehe die VZ Hamburg nun jedoch ab, berichtet boerse-online.de und gibt auch an, dass die Allianz bestätigt habe, dass die VZ keine weiteren Rechtsmittel eingelegt hätte.

VZ Hamburg weiterhin kritisch

Scheinbar hält die VZ Hamburg jedoch an ihrer grundsätzlichen Kritik an IndexSelect fest. Auf ihrer Internetseite warnt sie weiterhin vor dem Produkt der Allianz (Stand: 19.08.2019). Dort wird die Abteilungsleiterin Geldanlage, Altersvorsorge, Versicherungen der VZ Hamburg Kerstin Becker-Eiselen immer noch mit den Worten zitiert, dass das vermeintliche Wunderprodukt IndexSelect reine Augenwischerei sei und die Allianz ihre Kunden im Unklaren lasse. Auch ein Hinweis auf den verlorenen Rechtsstreit findet sich nicht auf der Seite. (tku)

Lesen Sie hierzu auch: OLG München weist Klage zu Allianz IndexSelect ab

Bild: © VIAR PRO studio– stock.adobe.com




Ähnliche News

Ein Hundehalter kann auch dann Schadensersatz geltend machen, wenn er nicht durch den Hund eines anderen, sondern durch seinen eigenen ins Gesicht gebissen wurde. Zumindest dann, wenn die Aggression von dem anderen Hund ausging, urteilte das OLG Karlsruhe. weiterlesen
Der Marktwächter Finanzen der Verbraucherzentralen registriert weiterhin Fälle von Sparkassen, die gut verzinste Sparverträge kündigen. Dabei beziehen sie sich unter anderem auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH). Die darin abgesegnete Kündigungsmöglichkeit gelte jedoch nicht für alle Sparverträge. weiterlesen
Das OLG Naumburg hat in zwei Urteilen entschieden, dass ein Verstoß gegen DSGVO-Vorgaben wettbewerbswidrig ist und Mitbewerbern ein Unterlassungsanspruch zusteht, wenn die verletzte Norm im konkreten Fall als Marktverhaltensregelung einzuordnen ist. Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke erklärt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.